Matchberichte 1. Mannschaft, Saison 2010/2011


FC Selzach - FC Kirchberg, Freundschaftsspiel vom 12.03.2011


FC Selzach - FC Kirchberg  7 : 4  (2 : 2)       PDF Ausdruck


Selzach begeistert gegen den Zweitligisten aus Bern


 

Nach dem geglückten Vorbereitungsstart und dem ungefährdeten 5 zu 1 Sieg gegen Flumenthal, wartete heute mit dem FC Kirchberg ein anderes Kaliber auf den FC Selzach. Kirchberg steht nach der Vorrunde auf einem gesicherten Mittelfeldplatz der starken Berner 2.Liga. Ein echter Test also nun, für die ambitionierte Fracasso-Truppe. Wiederum konnte Fracasso auf einen grossen Kader zurück greifen. Auch heute sollten wieder alle 17 anwesenden Spieler zum Einsatz kommen und Matchpraxis sammeln.

Bei schon fast frühlingshaften Temperaturen, eröffnete Schiedsrichter Baumann die Partie um 19:30 Uhr. Das Spiel fand wie in der vergangenen Woche, auf dem Kunstrasen in Solothurn statt. Etwas überraschend, war es auch diesmal Selzach, welches das Spieldiktat sofort übernehmen wollte und besser in die Partie startete. Nach einem herrlichen Zusammenspiel, fand sich Walker früh in der Partie vor dem gegnerischen Gehäuse und konnte im zweiten Anlauf zum 1 zu 0 für Selzach einschieben. Wieder ein Start nach Mass für den FCS. Kirchberg versuchte zu reagieren und die Partie gestaltete sich sehr ausgeglichen. Beide Teams zeigten ein druckvolles Offensivspiel und glänzten mit Passkombinationen. Nach einer Flanke in den Selzacher-Strafraum, verschätzte sich Torwart Gaugler und ein Angreifer konnte ins leere Tor einköpfen. 1 zu 1. Dies passte Selzach gar nicht und gleich mit dem ersten Angriff nach erneuter Spielaufnahme, konnte Walker den Gäste Torhüter überlisten und traf sehenswert zum 2 zu 1. Nun erhöhte auch Kirchberg noch einmal die Kadenz. Nach einem Freistoss aus grosser Distanz, konnte Kirchberg noch vor der Pause ausgleichen. Pausenstand also 2 zu 2.

Kaum begann die zweite Hälfte, befand sich Selzach schon wieder in der Offensive. Yves Kocher trat einen fälligen Eckball in die hintere Hälfte des Strafraums. Rudolf konnte den Ball sauber in die entfernte Torecke zirkeln und traf zur erneuten Führung für Selzach. Wieder musste also Kirchberg reagieren und tat dies. Nach einem Steilpass durch die Selzacher-Abwehr, fand sich ein Gästespieler alleine vor Gaugler und traf zum 3 zu 3 Ausgleich. Es war eine intensive und von Tempo geprägte Partie. Als Yves Kocher im Strafraum zu Fall gebracht wurde, entschied Schiedsrichter Baumann auf Elfmeter. Flury verwandelte diesen ohne grössere Mühe und Selzach ging ein viertes Mal in Führung. Kann Kirchberg ein viertes Mal reagieren? Nein, diesmal blieb Selzach sicher und drückte weiter auf das Gaspedal. Däster gab sich alleine vor dem Kirchberger-Tor keine Blösse und verwandelte zur erstmaligen zwei Tore Führung. Kurze Zeit später, setzte sich Yves Kocher erneut im Strafraum durch und knallte das Leder in die nahe, hohe Ecke. 6 zu 3 für den Unterklassigen. Für die Zuschauer war es eine sehr unterhaltsame Partie. Beide Teams steckten nicht zurück und spielten weiter auf sehr hohem Niveau. Nach einem durcheinander vor dem Selzacher-Tor, waren es nun wieder die Gäste, welche zu einem Treffer kamen. Sie verkürzten also auf 4 zu 6. In der Zwischenzeit wurde übrigens auf beiden Seiten fleissig gewechselt. Doch am Spielfluss änderte sich nichts. Auch die Einwechselspieler gaben alles und setzten den Sturmlauf und das hervorragende Vorbereitungsspiel auf höchstem Tempo fort. Den Schlusspunkt der Partie konnten die stark aufspielenden Selzacher setzten. Nach einem scharf getretenen Kocher-Freistoss vor das gegnerische Tor, setzte sich Däster durch und köpfte zum unglaublichen Endstand von 7 zu 4 ein.

Ein turbulentes Spiel ging zu Ende. Selzach zeigte gegen einen starken Gegner eine sehr gute Partie. Auch in diesem Spiel waren die Offensivqualitäten des Teams nicht zu übersehen. Allerdings war natürlich weiter nicht alles perfekt. Die vier Gegentore gilt es zu analysieren und in den kommenden Aufgaben zu korrigieren. Doch in dieser Partie überwiegt ganz eindeutig das Positive. Das Fracasso-Team scheint in einer guten Form zu sein. Dies gilt es bei zu behalten und die positive Energie in die nächsten Spiele mit zu nehmen. Am kommenden Donnerstag bestreitet unser Team bereits das nächste Testspiel. In Burgdorf trifft man auf eine weitere, starke Berner Mannschaft. Anpfiff in Burgdorf ist um 20:00 Uhr. Hopp FCS!!!

 

Aufstellung:

Daniel Gaugler, Francesco Paduli, Andreas Kaiser, Sven Galey, Simon Hugi, Silvan Rudolf, Oliver Niklaus, Michael Walker, Yves Galey, Boris Flury, Yves Kocher.

 

Ersatz:

Dominik Adam, Philippe Däster, Alain Zimmermann, Sven Christ, Eric Fankhauser, Marco Amiet.

 

Auswechslungen:

Dominik Adam für Silvan Rudolf, Philippe Däster für Boris Flury, Alain Zimmermann für Francesco Paduli, Sven Christ für Simon Hugi, Eric Fankhauser für Michael Walker, Marco Amiet für Yves Galey, Silvan Rudolf für Oliver Niklaus.

 

Tore:

6‘‘ Michael Walker, 37‘‘ Michael Walker, ’‘50 Silvan Rudolf 60‘‘ Boris Flury, 70‘‘ Philippe Däster, 75‘‘ Yves Kocher, 85‘‘ Philippe Däster.

 


FC Selzach - SC Flumenthal, Freundschaftsspiel vom 05.03.2011


FC Selzach - SC Flumenthal  5 : 1  (1 : 1)      PDF Ausdruck


Selzach startet erfolgreich in die Testspielphase


Endlich hat die fussballfreie Zeit ein Ende! Am vergangenen Samstag bestritt unsere 1. Mannschaft das erste Testspiel auf dem Kunstrasen in Solothurn. Gegner war das Viertliga-Team des SC Flumenthal. Das Ziel des Spieles war klar. Möglichst schnell wieder in den Rhythmus finden und erfolgreich sein. Trainer Piero Fracasso konnte fast auf den gesamten Kader zählen und Francesco Paduli feierte seine Premiere im Dress des FCS. FC Selzach gegen den SC Flumenthal, ein erster Test mit einigen Erkenntnissen.

Selzach fand von Anfang an besser in die Partie und übernahm das Kommando. Der Ball zirkulierte gut in den eigenen Reihen und das Fracasso-Team wirkte sicher. Zum ersten Mal so richtig gefährlich wurde es nach einem Eckball der Gastgeber. Yves Kocher zirkelte diesen in den Strafraum, wo Yves Galey zum Kopfball kam und diesen in Richtung Tor spedierte. Walker konnte dem Ball nur noch mit dem Fuss über die Linie drücken, so dass der FCS verdient mit 1 zu 0 in Führung gehen konnte. Der SC Flumenthal kannte eigentlich nur ein Angriff. Lang und weit auf den schnellen Stürmer und diesen mit dem Ball laufen lassen. Als dieser den Selzachern einmal entwischte, konnte ihn Paduli nur noch mit einem Foul, knapp an der Strafraumgrenze stoppen. Der anschliessende Freistoss brachte allerdings keine Gefahr. Weiter drückte Selzach und hatte klar mehr Ballbesitz. Als man aber den Ball im Angriff verlor, ging es auf Flumenthaler Seite sehr schnell. Über die linke Seite konnte ein Angreifer frei angespielt werden, welcher seinen Mitspieler in der Mitte bediente und dieser zum 1 zu 1 ausgleichen konnte. Das Fracasso-Team liess sich davon aber nicht gross beeindrucken. Der Ball konnte weiter sicher in den eigenen Reihen gehalten werden, dennoch harzte es im Angriff noch ein wenig. Pausenstand 1 zu 1.

Für die zweite Halbzeit nahm man einige Wechsel vor. Das Bild blieb aber weiter das gleiche. Selzach führte den Ball und Flumenthal verteidigte so gut es konnte. Nun waren aber die Gastgeber deutlich zielstrebiger. Man hatte nun mehr biss und suchte vermehrt den Abschluss. Walker konnte ein Flankenball sauber mit dem Kopf zum 2 zu 1 verwerten und kurze Zeit später traf Däster ebenfalls per Kopf. Selzach führte nun dem Spielverlauf entsprechend mit 3 zu 1. Flumenthal fand kaum mehr den Weg aus der eigenen Platzhälfte und reihte Fehlpass an Fehlpass. Für die Gäste konnten wir in der zweiten Halbzeit keine einzige Torchance mehr notieren. Selzach hatte das Spiel jederzeit unter Kontrolle und spielte nun sehr abgeklärt. Eine schon fast missglückte Hereingabe, konnte Fankhauser mit letztem Einsatz doch noch zum 4 zu 1 verwerten. Für Eric Fankhauser war dies der erste Treffer im Dress der 1. Mannschaft , und dies mit Jahrgang 1994!! Ein weiterer Spieler also, der aus dem eigenen Nachwuchs ins Fanionteam eingebaut wird und langsam Fuss fassen kann. Den Schlusspunkt setzte Yves Galey. Auch er konnte sich noch im Strafraum durchsetzten und eine Hereingabe zum 5 zu 1 Schlussstand verwerten.

Selzach feierte somit einen ungefährdeten Sieg im ersten Testspiel des Jahres 2011. Noch viel wichtiger als der Sieg, ist die Erkenntnis, dass man sich auf dem richtigen Weg befindet. Das Fracasso-Team zeigte eine abgeklärte und ansprechende Leistung. Dennoch darf man sich nun auf keinen Fall ausruhen. Noch immer waren einige Fehlzuspiele und Unkonzentriertheiten im Spiel zu finden. Dies gilt es weiter zu verbessern. Ein weiterer Test in Sachen Formstand, wird der nächste Samstag bringen. Wiederum auf dem Kunstrasen in Solothurn, trifft der FC Selzach auf den 2.Liga Vertreter FC Kirchberg. Anpfiff in Solothurn ist um 19:30 Uhr. Hopp FCS!!!

Aufstellung:

Daniel Gaugler, Andreas Kaiser, Francesco Paduli, Sven Galey, Alain Zimmermann, Silvan Rudolf, Dominik Adam, Michael Walker, Yves Galey, Boris Flury, Yves Kocher.

 

Ersatz:

Oliver Niklaus, Philippe Däster, Simon Hugi, Sven Christ, Eric Fankhauser.

 

Auswechslungen:

Oliver Niklaus für Dominik Adam, Philippe Däster für Boris Flury, Simon Hugi für Francesco Paduli, Sven Christ für Alain Zimmermann, Eric Fankhauser für Michael Walker.

 

Tore:

Michael Walker (2), Philippe Däster, Eric Fankhauser, Yves Galey.


FC Biberist - FC Selzach, Meisterschaftsspiel vom 30.10.2010


FC Biberist - FC Selzach  2 : 1  (1 : 0)       PDF Ausdruck


Selzach verliert das hochemotionale Spitzenspiel in Biberist hauchdünn!

Mit einem weiteren Vollerfolg in der vorherigen Runde, reiste Selzach mit grossem Selbstvertrauen zum letzten Ernstkampf im Jahr 2010 nach Biberist. Mit der Partie Selzach gegen Biberist wurde die Saison 2010/11 im vergangenen August eröffnet. Biberist gewann am Zilweg diskussionslos mit 4 zu 0. In den vergangenen Wochen machte Selzach aber einen grossen Schritt vorwärts und fand gerade rechtzeitig zu seiner starken Form. Doch Biberist lag in der Tabelle nur drei Punkte hinter Selzach und wollte diesen der Fracasso-Truppe natürlich streitig machen. FC Biberist gegen den FC Selzach, eine Partie, welche für viel Gesprächsstoff sorgte.

Um 17:30 Uhr wurde die Partie pünktlich in Biberist angepfiffen. Den ersten Angriff starteten die Hausherren. Biberist kam sogleich zu einem Eckball. Doch dieser schien missglückt und geklärt, doch aus 16 Metern kam ein Biberister doch noch zum Schuss und hämmerte das Leder in die Maschen. Die Partie hatte kaum begonnen, da führte Biberist bereits mit 1 zu 0. Auch in den darauffolgenden Minuten war Biberist die aggressivere und zweikampfstärkere Mannschaft. Hugi, welcher auch heute wieder das Tor hüten musste, zeigte einige Unsicherheiten im Tor, doch seine Hinterleute waren zur Stelle und konnten jeweils noch klären. Eine sehr unschöne Szene ereignete sich, als ein Biberister mit seinem Fuss in Kopfhöhe einen Ball weg schlagen wollte und dabei Yves Kocher im Gesicht traf. Dieser blutete sehr stark und musste gepflegt werden. Die Karte gab es in dieser Aktion aber nicht. Gegen Ende der ersten Halbzeit kam nun auch Selzach besser ins Spiel. Doch die wenigen Torchancen blieben ungenutzt und sorgten für zuwenig Gefahr. Mit dem knappen 1 zu 0 ging es in die Pause.

Die zweite Halbzeit begann besser für Selzach. Man machte nun mehr Druck und suchte den frühen Ausgleich. Biberist kam nun öfters zu spät und machte mit vielen Foulspielen auf sich aufmerksam. Nun hagelte es auch Karten beim Heimteam. Doch als Kaiser als hinterster Mann den Ball nicht sicher stoppen konnte, erbte ein Angreifer des Heimteams den Ball und zog alleine auf Hugi los. Hugi blieb in dieser Szene chancenlos und musste den Ball passieren lassen. So führte Biberist mit 2 zu 0. Selzach kämpfte aber weiter und erhöhte den Druck noch einmal. Als dann ein Spieler von Biberist zum zweiten Mal gelb sah, flog dieser vom Platz und das Heimteam spielte mit einem Mann weniger. Die Chancen von Selzach häuften sich nun, doch vorerst konnte man keine verwerten. Es war nun ein einseitiges Spiel. Selzach griff an und Biberist verteidigte mit zehn Mann. Die Gäste starteten nun einen Angriff nach dem anderen. Mit einer herrlichen Kombination, konnte man Niklaus auf der rechten Seite frei spielen. Dieser wuchtete den Ball in die Maschen und verkürzte auf 1 zu 2. Nun war es natürlich eine hochemotionale Partie. Biberist sammelte weiter Karten und Selzach drückte auf den Ausgleich. Zusätzlich wurde die Partie durch die Zuschauer weiter angeheizt, welche sich lautstark bemerkbar machten (Selzacher-Fans, ihr seit die Besten). Das Spiel neigte sich bereits dem Ende zu, als Selzach noch zu seinen besten Chancen kam. Crimella fand sich alleine vor dem heimischen Schlussmann. Doch sein Schuss wurde sensationell gehalten und zum Eckball abgewehrt. Der Torjubel blieb den Selzachern bereits im Hals stecken. Es sollte nicht sein und der Schiedsrichter beendete die Partie. Biberist gewann also das Spitzenspiel gegen Selzach mit 2 zu 1.

Aufgrund der zweiten Halbzeit, wäre eine Punkteteilung sicher gerecht gewesen. Biberist gehörte ganz klar die erste, Selzach die zweite Halbzeit. Bei Biberist war die Freude natürlich sehr gross. Sie machten ein tolles Spiel und haben den Sieg sicherlich nicht gestohlen. Selzach darf mit der Vorrunde sehr zufrieden sein. Die Mannschaft hat sich weiter entwickelt und viel Erfahrung gesammelt. Von diesem Team darf man auch in der Rückrunde einiges erwarten. Nun heisst es aber erstmal in die verdiente Pause zu gehen. Die 1. Mannschaft bedankt sich für die tolle Unterstützung. Auch das Spiel in Biberist zeigte, dass es viel mehr Spass macht, wenn auch mitfiebernde "Hooligans" am Seitenrand stehen! Ein grosses Dankeschön!! Nun wünschen wir Allen einen schönen Winter und freuen uns auf die Rückrunde im Jahr 2011! Hopp FC Söuzä!!!

 

Aufstellung:

Simon Hugi, Andreas Kaiser, Dominik Adam, Sven Galey, Sven Christ, Silvan Rudolf, Oliver Niklaus, Yves Galey, Fabian Crimella, Boris Flury, Yves Kocher.

 

Ersatz:

Alain Zimmermann, Marco Amiet, Eric Fankhauser

 

Auswechslungen:

Alain Zimmermann für Sven Christ, Eric Fankhauser für Dominik Adam.

 

Tore:

60‘‘ Oliver Niklaus

 

Karten:
Yves Galey


CIS Solettese - FC Selzach, Meisterschaftsspiel vom 23.10.2010


CIS Solettese - FC Selzach  2 : 5  (2 : 2)     PDF Ausdruck


Selzach ringt CIS Solettese nieder und nähert sich der Spitzenposition

Es war ein sehr harter Kampf in der Vorwoche gegen Riedholz. Selzach konnte das Spiel trotz zwei Torhüterausfällen gewinnen und bewies grosse Moral. Doch nach Solothurn und Riedholz wartete nun gleich der nächste ganz grosse Brocken. Der Aufsteiger CIS Solettese steht nur drei Punkte hinter Selzach und versuchte wie Riedholz in der Woche gleich zu ziehen. "Nein danke", dachte sich der FCS und wollte nun auch CIS auf sechs Punkte distanzieren. CIS Solettese gegen den FC Selzach, ein Spiel, in dem man ein Offensivspektakel erwarten durfte.

Schiedsrichter Sigrist eröffnete die Partie um 17:00 Uhr. Gespielt wurde auf einem der kleinsten Plätze in Solothurn, welcher natürlich Garantie für viele Zweikämpfe brachte. Ausserdem war das Terrain sehr tief und schwierig bespielbar. Trotzdem erwischte das Gästeteam einen sehr guten Start. Es ging nicht lange, bis man zu ersten Abschlusschancen kam und den Führungstreffer nur knapp verpasste. Als Yves Kocher es aus der Distanz versuchte, erwischte er der Heimtorwart eiskalt. Der Ball drosch in die Maschen und Selzach führte verdient mit 1 zu 0. Gleich nachsetzen, hiess die Selzacher Devise. Wieder war es Yves Kocher, welcher es aus der Distanz versuchte. Diesmal zeigte der Torwart aber eine herrliche Parade und konnte den Ball zum Eckball abwehren. Nun wurde auch das Heimteam offensiver und kam zu ersten Vorstössen. Da beide Torhüter beim FC Selzach verletzt sind, und auch der Schlussmann der zweiten Mannschaft durch die Gegend humpelt, musste erneut Innenverteidiger Hugi ins Tor stehen. Die ersten Eindrücke waren wiederum positiv. Hugi blieb cool und pflückte sich die Bälle aus der Luft, welche es zu pflücken gab. CIS kam zu einem Freistoss. Der Ball flog in den Strafraum, wo die Selzacher nicht mitliefen und eiskalt bestraft wurden. Der Angreiffer konnte ungehindert zum 1 zu 1 einschieben. Wer CIS kennt, weis, dass so ein Ausgleichstreffer der Mannschaft viel Selbstvertrauen freisetzt. So stürmten sie gleich weiter und wurden dafür belohnt. Mit einem steilen Pass durch die Abwehr, konnte CIS alleine auf Hugi stürmen und zum 2 zu 1 vollenden. Das Spiel war gedreht. Selzach hatte nun mühe und war verunsichert. Yves Kocher konnte sich durchsetzen und in der Mitte Flury bedienen. Dieser traf aber leider nur den Pfosten. Minutenspäter die gleiche Situation. Yves Kocher über links mit dem Pass zur Mitte. Diesmal machte es Niklaus besser und traf noch vor dem Tee zum 2 zu 2 Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich wie in der Vorwoche gegen Riedholz ein Selzacher-Sturmlauf. Man hatte eine Chance nach der Anderen. Viel Tempo, herrliche Spielzüge und begeisterte Selzacher-Fans. Die grösste Chance hatte Rudolf, als er sich herrlich gegen die gesamte CIS-Abwehr durchsetze, aufs Tor stürmte ab und abschloss. Doch wieder hatte Selzach Pech. Auch Rudolf traf nur den Pfosten. Kurze Zeit später aber endlich die erlösende Führung. Niklaus konnte zum 3 zu 2 für Selzach abschliessen. Das Gästeteam zeigte nun eine hervorragende Partie und drückte weiter. Schon fast zulange musste man auf den nächsten Treffer warten. CIS blieb mit einigen Kontern gefährlich. Doch Hugi hatte seinen Kasten im Griff und liess nichts mehr zu. Für die definitive Erlösung sorgte dann Flury. Walker und Flury zogen alleine auf das gegnerische Tor los. Walker scheiterte am Torwart. Doch Flury konnte abstauben und zum 4 zu 2 einschieben. Damit war die Sache gelaufen. Walker konnte kurze Zeit später doch noch seinen verdienten Treffer erzielen und auf 5 zu 2 erhöhen. CIS sah nun natürlich auch keine Chance mehr das Spiel zu drehen und konzentrierte sich auf verbale Auseinandersetzungen mit dem Schiedsrichter. Selzach gewann absolut verdient, auch in dieser Höhe das Spiel gegen den Aufsteiger und zeigte diesem gleich die Grenzen auf. Trotz Rückstand und kurzer Unsicherheit fand das Team ins Spiel zurück und zeigte eine eindrückliche zweite Halbzeit. Damit verteidigt Selzach den zweiten Platz und rückt gar bis auf zwei Punkte an Leader Wacker heran, welches in Mümliswil nur 0 zu 0 spielte. Das Fracasso-Team muss sich aber nicht mit anderen Teams beschäftigen. Die eigenen Aufgaben bleiben schwer genug. Das letzte Spiel in diesem Jahr findet Auswärts beim FC Biberist statt. Selzach verlor gegen diesen Gegner das Eröffnungsspiel im August und will nun die Revanche. Noch einmal heisst es alle zusammen halten und als Team für den Sieg fighten. Anpfiff am kommenden Samstag ist um 17:30 Uhr. Hopp FC Söuzä!!!

Aufstellung:

Simon Hugi, Andreas Kaiser, Sven Galey, Sven Christ, Silvan Rudolf, Michael Walker, Oliver Niklaus, Yves Galey, Boris Flury, Yves Kocher.

 

Ersatz:

Alain Zimmermann, Marco Amiet, Jürg Amiet.

 

Auswechslungen:

Jürg Amiet für Yves Galey, Alain Zimmermann für Sven Galey, Marco Amiet für Michael Walker.

 

Tore:

6‘‘ Yves Kocher, 44‘‘ und 57‘‘ Oliver Niklaus, 75‘‘ Boris Flury, 80‘‘ Michael Walker.

 

Karten:

Michael Walker.


FC Selzach - FC Riedholz, Meisterschaftsspiel vom 16.10.2010


FC Selzach - FC Riedholz  2 : 1  (1 : 1)       PDF Ausdruck


Selzach muss den sensationellen Sieg gegen Riedholz teuer bezahlen!

Ein tolles Spiel lieferte Selzach am vorgehenden Spieltag beim FC Solothurn ab. Endlich konnte man gegen den Nachwuchs des FCS drei Punkte einfahren. Dies bescherte dem FC Selzach den zweiten Tabellenplatz. An diesem Samstag gastierte der Tabellennachbar Riedholz am Zilweg. Riedholz lag nur drei Punkte hinter Selzach und wollte unbedingt gleichziehen. Fracasso, welcher wieder aus dem Urlaub zurück ist, hatte da natürlich ganz andere Vorstellungen. Sicherung des zweiten Platzes und damit ein Sieg im letzten Heimspiel dieses Jahres. FC Selzach gegen den FC Riedholz. Für Hektik und Spannung ist immer gesorgt.

So eröffnete Schiedsrichter Sommer die Partie am Zilweg um 17:00 Uhr. Auf los geht's los, so lautete wohl die Devise für diese Partie. Der Gast kam nach wenigen Spielminuten zu einem fragwürdigen Freistoss kurz vor der Strafraumgrenze. Dieser Schuss wurde von Mauer abgelenkt und änderte seine Flugrichtung heimtückisch. Gaugler reagierte sensationell und konnte den Ball gerade so vor der Linie halten. Doch der Ball klatschte nach vorne ab, so dass es zu einem Gerangel um den Nachschuss kam. Dabei sprangen zwei Spieler gegen den Ball. Auch Gaugler versuchte die Situation noch zu retten. Der Ball flog aber ins Tor. 1 zu 0 für Riedholz. Allerdings war der Einsatz des Angreifers sehr hart. Er traf Gaugler mit seinen Stollenschuhen im Gesicht, so dass dieser reglos am Boden liegen blieb. Unser Torwart musste logischerweise ausgewechselt werden und wurde mit der Ambulanz ins Spital gebracht. Wir wünschen "Dänu" gute Besserung und dass er bald wieder auf den Beinen steht. Der Schiri gab diesen Treffer trotz allem und sah auch nach dieser langen Unterbrechung nicht ein, dass er mit dieser Entscheidung wohl falsch lag. Jetzt erst recht dachte sich das Heimteam. Doch als Ersatztorwart Fracasso nach 20 Minuten ebenfalls wegen einer Verletzung ausgewechselt werden musste, schien das Chaos perfekt. Innenverteidiger Hugi stellte sich nun ins Tor und gab sein Bestes. Trotzdem war das Heimteam nun die tonangebende Mannschaft. Ein Ball konnte von der rechten Seite bis ganz links zu Walker gespielt werden. Dieser zog auf das Tor los und verwertete eiskalt zum 1 zu 1 Ausgleich. Noch vor der Pause wurde ein Spieler des FC Riedholz mit gelb-rot vom Platz gestellt. Die überharten Einstiege zeigten nun Wirkung und der Gast musste mit einem Mann weniger klar kommen. Mit einem 1 zu 1 ging es in die Pause.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Feuerwerk des Heimteams. Selzach spielte sich gekonnt, mit viel Tempo und einem guten Kombinationsspiel immer wieder gefährlich vor das Riedhölzer Tor. Doch noch wollte der Führungstreffer nicht gelingen. Nun kam aber Yves Kocher zu einem Freistoss an der rechten Seitenlinie. Er zirkelte den Ball zur Mitte, wo ein der Abwehrspieler des FC Riedholz den Ball abfälschte und unhaltbar im Tor versenkte. Die verdiente und vielumjubelte Führung für das Fracasso-Team. Die Heimmannschaft wollte gleich nachsetzen und spielte weiter druckvoll. Flury kam zu einer riesigen Möglichkeit. Doch ein Verteidiger konnte mirakulös auf der Linie klären. Nach einem weiteren herrlichen Angriff von Selzach, stand Yves Kocher vor dem Tor und setzte den Ball an den Pfosten. Riedholz war überfordert und machte immer wieder mit extrem dummen und harten Foulspielen auf sich aufmerksam. Die Partie blieb aber spannend, da der Unterschied weiter nur bei einem Tor lag. Und wie machte sich eigentlich Innenverteidiger Hugi als Torwart? Kein Problem! Hugi hatte die Sache jederzeit im Griff und wurde kaum gefordert. Das Heimteam stand wieder sehr gut organisiert und liess kaum Chancen zu. So blieb es zum Ende auch beim zu knappen Heimsieg von 2 zu 1.

Selzach verlor in diesem Spiel zwei Torhüter. Einer wurde sogar mit dem Krankenwagen abgeholt und ins Spital gebracht. Doch die junge Selzacher-Mannschaft gewann die Partie und verdient sich für diese Leistung grossen Respekt. Sie konnten den Kopf frei halten und verdienen sich als Mannschaft diese drei Punkte. Man sah ein gut organisiertes Selzach, welches auch die beiden letzten Partien der Vorrunde unbedingt gewinnen will. Riedholz kam mit dem Selzacher-Spiel nicht zurecht und war mehr mit dem Schiri, als mit sich selbst beschäftigt. Selzach trifft am kommenden Samstag au den guten Aufsteiger CIS Solettese. Anpfiff in Solothurn ist um 17:00 Uhr. Hopp FC Söuzä!!!

 

Aufstellung:

Daniel Gaugler, Andreas Kaiser, Simon Hugi, Dominik Adam, Sven Galey, Silvan Rudolf, Michael Walker, Oliver Niklaus, Yves Kocher, Boris Flury, Yves Galey.

 

Ersatz:

Fabian Crimella, Alain Zimmermann, Sven Christ, Marco Amiet, Piero Fracasso.

 

Auswechslungen:

Piero Fracasso für Daniel Gaugler, Sven Christ für Piero Fracasso, Fabian Crimella für Yves Galey.

 

Tore:

25’’ Michael Walker, 57’’ Eigentor nach Freistoss von Yves Kocher.

 

Karten:

Dominik Adam, Yves Galey.


FC Solothurn U21 - FC Selzach, Meisterschaftsspiel vom 10.10.2010


FC Solothurn U21 - FC Selzach  0 : 2  (0 : 1)     PDF Ausdruck


Abgeklärtes Selzach sichert sich erstmals drei Punkte gegen Solothurn U21

Am letzten Samstag gewann Selzach das Heimspiel gegen Mümliswil relativ ungefährdet. Dieser Sieg sollte ein erneuter Startschuss zu einer Siegesserie sein. Doch die letzten Partien dieser Vorrunde haben es in sich. Alles Gegner, welche nur zu gerne auch an der Spitze stehen möchten und das Potential dazu mitbringen. Mit dem heutigen Gegner, dem Nachwuchs des FC Solothurn, hat man noch so einige Rechnungen offen. Selzach gelang es seit dem Einstieg dieser Mannschaft noch nie, den FC Solothurn zu bezwingen. Diesmal wollte man die Chance unbedingt nutzen und auf Platz 2 in der Tabelle vorstossen.

Schiedsrichter Sejdini eröffnete die Partie im Stadion des FC Solothurn um 14:00 Uhr. Bei nicht mehr ganz so warmen Temperaturen und leichtem Wind, startete die Partie etwas verhalten. Keines der beiden Teams schien den ersten Fehler machen zu wollen und man tastete sich langsam aneinander. Die erste gefährliche Torchance hatte der Gastgeber. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld ging es sehr schnell und schon stand plötzlich ein Solothurner alleine vor Gaugler. Dieser wurde umspielt und das Tor schien frei zu sein. Doch die mitgelaufene Abwehr setzte den Stürmer unter Druck, so dass dieser Verzog und das Tor verfehlte. Die gefährlicheren Offensivaktionen hatte weiter Solothurn. Allerdings waren die Chancen wirklich Mangelware. Wenn etwas auf das Tor von Selzach kam, stand Gaugler bereit und sicherte den Ball jeweils routiniert. Die erste heisse Szene im Solothurner-Strafraum ereignete sich, als der Torwart den Ball in der Luft nicht festhalten konnte und dieser wieder auf den Boden prallte. Yves Kocher und Crimella versuchten den Ball im Tor unter zu bringen, doch sie vertändelten diesen und die Chance war vorbei. Nun konnte Rudolf im Zentrum frei gespielt werden. Dieser legte sich den Ball kurz vor und zog aus rund 20 Metern ab. Der Flachschuss flog direkt auf den Torwart zu. Zum entsetzen der Solothurner konnte dieser den Ball ab nicht festhalten und liess ihn zwischen seinen Beinen durch ins Tor. Die 1 zu 0 Führung für den Gast. Dieser Treffer gab den Selzachern mehr Sicherheit. Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel, so dass es zur Pause 0 zu 1 stand.

Gleich zu Beginn der Halbzeit, wirkten die Selzacher wieder hoch konzentriert. Man beschränkte sich auf die Verteidigungsarbeit und gab den Gastgebern keinen Platz für überraschende Angriffe. Immer wieder mussten die Solothurner lange Bälle spielen, welche von Selzach sauber geklärt werden konnte. Die Gäste lauerten auf ihre Kontermöglichkeiten. Yves Kocher setzte einen Freistoss knapp über das Tor. Das Heimteam schien der Verzweiflung nahe. Man fand kein Mittel gegen die am heutigen Tag sehr gut organisierte Selzacher Mannschaft. Das Spiel war für den Zuschauer ganz bestimmt nicht sehr interessant, doch für Selzach schien die Rechnung immer mehr auf zu gehen. Solothurn griff an, Selzach konnte den Angriff unterbinden und konterte. So auch, als Walker einen Ball im Mittelfeld erobern konnte. Mit einem perfekten Zuspiel auf Yves Kocher, konnte dieser zu seinem Sololauf starten. Zuerst setzte er sich im Luftduell durch und legte sich den Ball so vor, dass er gleich durchziehen konnte und zuletzt sauber mit seinem starken linken Fuss verwertete. Das 2 zu 0 also für den FC Selzach. Am Spielgeschehen änderte sich weiter nichts. Die Gäste blieben ruhig und weiter hoch konzentriert. Wirklich jeder Spieler erfüllte seinen Job tadellos und liess weiter kaum Torchancen zu. Solothurn wurde nach einem Eckball noch einmal richtig gefährlich. Der Kopfball des Solothurners prallte aber vom Pfosten ins Aus. So blieb es beim 2 zu 0 Erfolg der Gäste.

 

Selzach verdiente sich diesen Sieg gegen Solothurn aufgrund einer sensationellen Mannschaftsleistung. Das Team wirkte von der ersten Minute an sehr konzentriert und zog dies bis zum Schluss durch. Solothurn fand den Weg vor Gaugler kaum. Zu kompakt standen die Gäste. Damit feiert der kleine FCS erstmals drei Punkte gegen den grossen FCS. Mit diesem Sieg sichert sich die Mannschaft nun Platz 2 in der Tabelle und ist damit wieder erster Verfolger von Leader Wacker Grenchen. Am nächsten Samstag kommt es zu einem weiteren Highlight. Zu Gast am Zilweg ist der FC Riedholz. Die Spiele dieser beiden Teams sind als hart umkämpft und sehr ausgeglichen bekannt. Man darf also mit einer spannenden Partie rechnen. Anpfiff in Selzach ist um 17:00 Uhr. Hopp FC Söuzä!!!

 

Aufstellung:

Daniel Gaugler, Andreas Kaiser, Simon Hugi, Sven Galey, Dominik Adam, Silvan Rudolf, Michael Walker, Oliver Niklaus, Fabian Crimella, Boris Flury, Yves Kocher

 

Ersatz:

Sven Christ, Yves Galey, Marco Amiet, Jürg Amiet, Goran Mrkota, Alain Zimmermann.

 

Auswechslungen: Yves Galey für Fabian Crimella, Alain Zimmermann für Sven Galey, Jürg Amiet für Boris Flury.

 

Tore: 28' Silvan Rudolf, 63' Yves Kocher

 

Karten: Kaiser (gelb)


FC Selzach - FC Mümliswil b, Meisterschaftsspiel vom 02.10.2010


FC Selzach - FC Mümliswil b  5 : 2  (3 : 1)


Aufstellung:

Daniel Gaugler, Andreas Kaiser, Dominik Adam, Sven Galey, Philippe Däster, Silvan Rudolf, Oliver Niklaus, Michael Walker, Yves Galey, Boris Flury, Yves Kocher.

 

Ersatz:

Alain Zimmermann, Halil Atici, Fabian Crimella, Marco Amiet.

 

Auswechslungen :

Alain Zimmermann für Philippe Däster, Halil Atici für Michael Walker, Fabian Crimella für Boris Flury.

 

Tore:

24‘‘ und 28‘‘ Yves Kocher, 38‘‘ Boris Flury, 51‘‘ Oliver Niklaus, 91‘‘

 

Karten:

keine


FC Attiswil - FC Selzach, Meisterschaftsspiel vom 26.09.2010


FC Attiswil - FC Selzach  5 : 0  (1 : 0)       PDF Ausdruck


Selzach wurde mit einem Mann weniger ausgekontert!

Nach der eher peinlichen Cup-Niederlage gegen Fulgor Grenchen, wollte das Team von Selzach-Trainer Piero Fracasso unbedingt wieder eine Reaktion zeigen. In der Meisterschaft hielt man sich vor dieser Runde auf dem guten dritten Platz. Diesen galt es nun in Attiswil zu bestätigen. Die Attiswiler ihrerseits hatten mit dem heutigen Gegner noch eine Rechnung offen. Im vergangenen Frühjahr siegte Selzach in Attiswil gleich mit 10 zu 4. Grund genug für die Attiswiler, am heutigen Tag alles abrufen zu wollen. FC Attiswil gegen den FC Selzach. Eine Partie mit Torgarantie.

Das Spiel wurde bei kühlen aber doch trockenen Verhältnissen um 15:00 Uhr angepfiffen. Die ersten Offensivaktionen durfte sich der Favorit aus Selzach zuschreiben lassen. Attiswil spielte von Anfang an nur lange Bälle und schien sich hinten absichern zu wollen. Bei Selzach fehlte im Angriff noch der letzte Wille und die Genauigkeit des letzten Passes. Als Attiswil einen weiteren langen Ball schlug und ein Mitspieler den Ball per Kopf ungehindert weiter leiten konnte, drang der Angreifer in den Strafraum der Selzacher vor. Hugi attackierte diesen zu ungestüm und brachte ihn zu Fall. Der Entscheid konnte nur Elfmeter und gelbe Karte heissen. Souverän verwerteten die Attiswiler diese Möglichkeit und gingen etwas glücklich mit 1 zu 0 in Führung. Nun verlief die Partie ausgeglichener. Am Angriffsspiel des Heimteams änderte sich aber weiter nichts. Die Bälle wurden von ganz hinten nach ganz vorne geschlagen. Die nächste Möglichkeit für Selzach hatte Yves Kocher. Sein Schuss verfehlte die rechte, untere Torecke nur ganz knapp. Nun kam die wohl entscheidende Situation dieser Partie. Hugi trennte einen Attiswiler im Mittelfeld vom Ball. Zum entsetzen pfiff der Schiedsrichter Freistoss. Doch das war noch nicht genug. Er zeigte Hugi die zweite gelbe Karte und stellte ihn vom Platz. Das Schauspiel des sterbenden Schwans auf Attiswiler Seite zeigte Wirkung auf den Schiedsrichter, so dass dieser für eine Vorentscheidung sorgte. Doch auch zu zehnt blieb Selzach die spielbestimmende Mannschaft. Flury kam zu einer riesigen Möglichkeit. Er scheiterte aber gleich zweimal am Schlussmann der Attiswiler. Yves Galey konnte nachsetzen und brauchte den Ball nur noch am geschlagenen Schlussmann vorbei ins Tor zu spielen. Aber auch er traf nicht, da er den Ball aus kurzer Distanz über das Tor schmetterte. Zur Halbzeit stand es 1 zu 0.

In der zweiten Halbzeit nahmen sich die Gäste vor, weiter zu kämpfen und auch mit einem Mann weniger das Spiel noch gewinnen zu wollen. Doch es kam anders. Die Attiswiler nutzen gleich ihre nächste Möglichkeit aus und erhöhten auf 2 zu 0. Nun versuchte Selzach noch einmal alles und vernachlässigte die Abwehr mit einem Mann weniger komplett. Leider zahlte sich das Risiko auch diesmal nicht aus. Nach einem Distanzschuss konnte Gaugler den Ball nicht zur Seite klären, so dass die Attiswiler nachliefen und mit dem 3 zu 0 für die definitive Entscheidung sorgten. Die Ordnung bei den Gästen wurde nun mehr oder weniger vermisst. Trotzdem gab man nicht auf und startete noch einige Angriffe, ohne dabei mit einem Torerfolg abschliessen zu können. Die Attiswiler blieben ihrer Linie treu und spielten auch mit einem Mann mehr nur lange Bälle. Zweimal entwischten sie der Selzacher-Abwehr noch und konnten bis zum Ende hin auf 5 zu 0 erhöhen.

Eine weitere Niederlage also für die Selzacher. Die gelb-rote Karte von Hugi war in dieser Partie mit Sicherheit ein entscheidender Moment. Attiswil kam durch den gerechtfertigten Elfmeter und den langen Bällen in die gegnerische Platzhälfte zu sehr einfachen Toren. Das Team von Piero Fracasso bleibt damit auf 13 Punkten stehen. Die Tabelle der 3. Liga Gruppe 2 ist sehr ausgeglichen. Mehrere Teams haben gleich viele Punkte. Die Ausgangslage bleibt damit weiter spannend. Am kommenden Samstag muss das Selzacher-Team wieder geschlossener und als verschworene Truppe auftreten, will man nicht gegen Mümliswil einen weiteren "Nuller" einfangen. Hopp FCS!!!

Aufstellung: Daniel Gaugler, Andreas Kaiser, Simon Hugi, Sven Galey, Alain Zimmermann, Dominik Adam, Halil Atici, Michael Walker, Yves Galey, Boris Flury, Yves Kocher.

 

Ersatz: Fabian Crimella, Marco Amiet, Silvan Rudolf, Philippe Däster, Piero Fracasso.

 

Auswechslungen: Silvan Rudolf für Dominik Adam, Marco Amiet für Halil Atici.

 

Karten: Simon Hugi (gelb-rot)

 


FC Fulgor Grenchen - FC Selzach, Cupspiel vom 18.09.2010


FC Fulgor Grenchen - FC Selzach  2 : 1  (1 : 1)    PDF Ausdruck


Doppelschlag von Fulgor macht die Cup-Überraschung perfekt!

Im heutigen 1/16-Final des Solothurner Cups traf der FC Selzach wiederum auf einen Vertreter der 4. Liga. Ein weiterkommen war daher zu erwarten. Doch jeder Fussballfan weiss, dass Cup seine eigenen Gesetze hat. Der FCS ist seit fünf Pflichtspielen ungeschlagen. Alles andere als ein Sieg bei Fulgor wäre eine Enttäuschung. Doch auch Fulgor fand zuletzt in der Meisterschaft auf die Siegeswelle. Sie liegen in der 4. Liga als Aufsteiger sehr gut klassiert und wollten nun den 3.Ligisten aus Selzach ärgern. FC Fulgor gegen den FC Selzach. Die Cup-Überraschung, mit der in Selzach niemand gerechnet hat.

Schiedsrichter Kocher pfiff die Partie pünktlich um 17:00 Uhr auf dem Fussballplatz Riedern an. Wie erwartet, war der Gast aus Selzach zunächst die bessere Mannschaft. Erste Angriffe wurden sogleich gestartet und das 1 zu 0 lag in der Luft. Yves Galey war der erste Selzacher, welcher zu einer guten Aktion fand. Nach einem Eckball, verpasste er per Kopf nur knapp die Selzacher-Führung. Nun kam Yves Kocher auf der rechten Aussenseite zu einem Freistoss. Sein Flankenball fand den Weg zu Walker, welcher genau richtig stand und den Favoriten mit 1 zu 0 in Führung brachte. Es schien alles nach dem Geschmack des 3. Ligisten zu laufen. Yves Kocher kam nach einem groben Fehler der Fulgor-Abwehr zu einer weiteren Grosschance. Alleine vor dem Heimtorwart, setzte er den Ball über das Gehäuse. Dass diese Fehlaktion den Selzachern später noch weh machen würde, dachte zu diesem Zeitpunkt niemand. Nun traute sich auch Fulgor mehr zu und startete erste Angriffe. Im Spiel der Selzacher schlichen sich immer mehr Fehler ein und man wirkte nun unkonzentriert. Die Fulgor-Distanzschüsse fanden den Weg noch nicht auf das Tor von Piero Fracasso, welcher heute anstelle des verletzten Daniel Gaugler im Tor stand. Es ging mit dem 1 zu 0 für Selzach in die Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel war Fulgor die bessere Mannschaft. Selzach wirkte zu diesem Zeitpunkt lustlos und brachte kaum mehr sehenswerte Szenen zustande. Der Aussenseiter roch nun den Braten und spielte mit viel Druck nach vorne. Verdientermassen kamen sie dann auch zum 1 zu 1 Ausgleich. Der Jubel war gross und die Sensation lag in der Luft. Selzach wirkte geschockt und sollte nun reagieren können. Doch es kam ganz anders. Keine Minute nach dem Ausgleich, startete Fulgor den nächsten Angriff. Über die linke Angriffsseite setze sich ein Angreifer bis an die Grundlinie durch. Fast ungehindert konnte er zurück legen, wo sein Mitspieler bereit stand und zum 2 zu 1 einschoss. Nun kannte der Jubel bei den Grenchnern keine Grenzen mehr. Kann Selzach noch einmal zurück kommen? Fulgor stürmte weiter und suchte den dritten Treffer. Fracasso wurde richtig gehend mit Bällen beschossen, dieser hielt aber sein Team im Spiel und hielt nun alles. Auch einen perfekt getretenen Freistoss kratzte er aus der hohen Ecke. Tolle Leistung! Seine Vorderleute kamen aber nicht mehr richtig auf Touren. Als dann auch noch Niklaus mit einer zweifelhaften gelb-roten Karte des Platzes verwiesen wurde, schien die Miesere perfekt. Doch nun kamen die Gäste doch noch einmal zu Chancen. Yves Kocher setzte sich über links durch, doch sein Abschluss verfehlte das Ziel ganz knapp. Auch Rudolf und Walker scheiterten in ihren Abschlüssen an der Schussgenauigkeit. Es wollte einfach kein Tor mehr gelingen. Fulgor siegte mit 2 zu 1 und zieht in 1/8-Finals des Solothurner Cup ein. Selzach scheidet leider aus diesem attraktiven Wettbewerb aus. Der FC Fulgor hat sich diesen Sieg absolut verdient. Selzach verpasste es nach dem 1 zu 0, weitere Treffer zu erzielen. Anschliessend spielte man zu passiv und überliess dem Unterklassigen das Spielkommando. Nun gilt es das Spiel und den Cup zu vergessen und sich wieder voll auf die Meisterschaft zu konzentrieren. Doch einfach so wird man auch in den kommenden Aufgaben nicht gewinnen können. Die Einstellung der Spieler muss sich nun schlagartig wieder ändern, um in der Meisterschaft weiter auf Erfolgskurs bleiben zu können. Am kommenden Sonntag trifft man Auswärts auf den FC Attiswil. Hopp FCS!!!

 

Aufstellung: Piero Fracasso, Andreas Kaiser, Dominik Adam, Alain Zimmermann, Sven Galey, Silvan Rudolf, Oliver Niklaus, Michael Walker, Yves Kocher, Yves Galey, Boris Flury.

 

Ersatz: Daniel Gaugler, Fabian Crimella, Sven Christ, Marco Amiet

 

Auswechslungen: Fabian Crimella für Boris Flury

 

Tore: 13’’ Michael Walker


FC Selzach - FC Iliria, Meisterschaftsspiel vom 11.09.2010


FC Selzach - FC Iliria  5 : 1  (1 : 1)      PDF Ausdruck


Mühsamer Sieg für Selzach gegen das punktelose Illiria

Als erste Mannschaft in dieser Saison, konnte das formstarke Selzach dem FC Wacker Grenchen einen Punkt abnehmen. Für das Selbstvertrauen war dies ein ganz wichtiger Punkt für das Fracasso-Team. Das nach dem Leader nun das punktelose Illiria am Zilweg gastierte, ist nicht immer einfach. Die Spielweise der Albaner ist natürlich komplett anders und Selzach war nun natürlich der klare Favorit in dieser Partie. Alles andere als ein Sieg wäre eine grosse Überraschung gewesen. Viel hat aber zu dieser Überraschung nicht gefehlt. FC Selzach gegen FC Illiria. Mit diesem ausgeglichenen Spiel, hatte niemand gerechnet.

Schiedsrichter Neuenschwander pfiff die Partie um 17:00 Uhr an. Gleich mit dem ersten Angriff nach wenigen Sekunden, hätte Niklaus beinahe den ersten Treffer erzielt. Selzach, welches meist sehr gut in eine Partie startet, kam nun aber ins hintertreffen. Illiria war völlig überraschend die tonangebende Mannschaft. Dem Heimteam wollte überhaupt nichts gelingen. Ein Fehlpass und ein Ballverlust reihte sich an den anderen. Der Auftritt war zum verzweifeln. Anderes machte es Illiria. Sie spielten guten Fussball und kamen auch zu Tormöglichkeiten. Als Gaugler bereits bezwungen schien, konnte er den Ball doch noch festhalten. Es brauchte aber schon eine flinke Reaktion, um diesen Ball doch zu erwischen. Vom Heimteam sah man weiter wenig. Die Laufbereitschaft war einfach nicht vorhanden und an einen sauberen Spielaufbau war nicht zu denken. Was war nur los mit dem zuletzt so überzeugenden Selzacher-Team? War es doch die Überheblichkeit und das Wissen, dass man ja "nur" gegen den Letzten spielt? Das Heimteam wurde dafür auch bestraft. Illiria kam zum verdienten 1 zu 0 Führungstreffer, welcher längst in der Luft lag. Am der Spielweise des Heimteams änderte sich aber weiter nichts. Nun kam man zu einem Freistoss aus ca. 25 Metern. Rudolf trat den Ball zur Mitte, wo gleich zwei Spieler zum Einschuss bereit standen. Walker übernahm die Verantwortung und spitzelte den Ball zum 1 zu 1 über die Linie. Mit diesem Resultat ging es auch in die Pause.

Nach dem Tee erwartete man eine Reaktion des Heimteams. Doch weiter schlichen sich unverständliche Fehlpässe im Aufbauspiel ein. Illiria ihrerseits steckte nun etwas zurück. Es war eine zweite Halbzeit, welche von Fehlern und Ideenlosigkeit geprägt war. Das Heimteam wurde je länger die Partie dauerte immer wie nervöser. Wie soll man bloss zu einem weiteren Treffer kommen. Es müsste wohl eine Einzelaktion sein, welche nun noch den Sieg bringen könnte. Yves Kocher ersprintete sich einen langen Ball und setzte zum Sturmlauf an. Gegen zwei Verteidiger konnte er sich mit viel Tempo durchsetzten. Zuletzt liess er auch dem Torhüter keine Chance und verwertete zum erlösenden 2 zu 1. Illiria wirkte nun harmlos und kam kaum mehr zu Offensivaktionen. Wiederum Yves Kocher war es dann, welcher auf 3 zu 1 erhöhen konnte. Sauber verwerte er in die untere Torecke und sorgte damit für die Entscheidung. Nun war die Gegenwehr der Albaner komplett gebrochen. Einen weiteren Treffer erzielten sie dennoch. Das dumme an diesem Treffer ist nur, dass sie den Ball im eigenen Tor unterbrachten. Ein weiter Ball von Niklaus, sollte via Kopf des Iliria-Verteidigers zum eigenen Torhüter. Dieser wurde aber auf dem falschen Fuss erwischt und erreichte den Ball nicht mehr. 4 zu 1 für das Heimteam. Zwei Minuten vor dem Ende wurde noch Sven Christ eingewechselt. Der erst 17-Jährige kam nur eine Minute nach seiner Einwechslung zu seinem ersten Treffer in der 3. Liga. Er konnte eine Hereingabe von Yves Kocher frech verwerten und sorgte für den Endstand von 5 zu 1.

Phuuuuu! Gerade noch einmal gut gegangen. Diesen Satz hörte man nach dem Spiel mehrfach am Zilweg. Das Resultat viel am Ende natürlich zu hoch aus. Illiria war nahe an einem Punktgewinn. Die Fracasso-Truppe verschlief dieses Spiel komplett. Man dürfte also für die kommenden Aufgaben nun definitiv gewarnt sein. Gegen keine Mannschaft kann man einfach die drei Punkte einfahren und das Spiel im Schongang gewinnen. Auch gegen einen 4.Ligisten wird dies nicht möglich sein. Am kommenden Selzach spielt Selzach im Cup um den Einzug in die nächste Runde. Das Spiel findet in Grenchen gegen Fulgor statt. Der Einzug in die nächste Runde ist die klare Zielvorgabe. Hopp FCS!!!

 

Aufstellung: Daniel Gaugler, Andreas Kaiser, Simon Hugi, Sven Galey, Philippe Däster, Silvan Rudolf, Oliver Niklaus, Michael Walker, Yves Kocher, Boris Flury, Yves Galey.

 

Ersatz: Victor Souto, Alain Zimmermann, Sven Christ, Dominik Adam, Marco Amiet, Piero Fracasso.

 

Auswechslungen: Dominik Adam für Silvan Rudolf, Sven Christ für Boris Flury, Alain Zimmermann für Philippe Däster.

 

Tore: Yves Kocher 2, Michael Walker, Sven Christ, Eigentor Gegner.


FC Selzach - FC Wacker Grenchen, Meisterschaftsspiel vom 04.09.2010


FC Selzach - FC Wacker Grenchen  1 : 1  (1 : 1)    PDF Ausdruck


Selzach und Wacker teilen sich im Spitzenspiel die Punkte!

 

Das Team von Selzach-Coach Piero Fracasso konnte zuletzt dreimal in Folge gewinnen. Dementsprechend strotzt die Mannschaft zurzeit vor Selbstvertrauen. Dies ist auch an diesem Samstag wieder sehr wichtig. Am Zilweg zeigte sich der souveräne Leader aus Grenchen. Wacker ging in dieser Saison bisher immer als Sieger vom Platz. Die Selzacher wollten dies unbedingt ändern und ihre tolle Serie fortsetzen. Ausserdem hatte das Heimteam die Möglichkeit, mit den Gästen punktemässig gleich zu ziehen. Selzach gegen Wacker Grenchen, das Spitzenspiel der 3. Liga kann starten.

Pünktlich um 17:00 Uhr wurde die Partie bei sonnigem Wetter angepfiffen. Nicht etwa der Favorit aus Grenchen erwischte den besseren Start, nein, die Selzacher nahmen das Zepter in die Hand und starteten selbstsicher. Beide Teams hatten enormen Respekt vor einander. Kein Team wollte dem anderen ins offene Messer laufen. Die erste Möglichkeit für das Heimteam ereignete sich so auch aus einem Freistoss. Rudolf trat den Ball hinter die Abwehr der Gäste. Niklaus verfehlte als Erster den Ball. Doch Yves Kocher stand als zweiter Mann bereit. Sein Kopfball konnte von Allemann im Wacker-Tor nicht geklärt werden, so dass die Selzacher früh mit 1 zu 0 in Führung gehen konnten. Wieder kam es zu einer Standartsituation für das Heimteam. Der Eckball fand den Weg zu Niklaus, welcher am höchsten stieg und wuchtig aufs Tor köpfte. Gerade noch so konnten die Grenchner auf der Linie klären. Toller Start der Selzacher. Nun zeigte sich auch Wacker im Angriff. Jedoch fanden sie noch keinen Weg, die zuletzt gute Defensivabteilung der Selzacher zu gefährden. Zum ersten Mal richtig gefährlich wurde es, als die Kommunikation zwischen Kaiser und Torwart Gaugler nicht funktionierte. Kaiser wollte den Ball auf Gaugler zurück legen, dieser stand aber nicht dort, wo ihn Kaiser vermutete. Der Ball rollte in Richtung leeres Tor. Gaugler sprintete hinterher und konnte knapp vor der Linie klären. Als nächstes versuchten sich die Gäste aus der Distanz. Der Weitschuss schien von Gaugler entschärft zu werden. Doch der Ball wurde vom Selzacher-Schlussmann überraschend passiert, so dass Wacker zu einem glücklichen Ausgleichstreffer kam. Die Grenchner waren nun auch besser im Spiel und kontrollierten den Ball, ohne dabei in der Offensive richtig gefährlich zu werden. Ein Wacker Freistoss konnte von Gaugler souverän geklärt werden. Pausenstand 1 zu 1.

Die zweite Halbzeit wurde von den Gästen sofort dominiert. Wacker wirkte nun sicher und sehr abgeklärt. Das Heimteam konnte kaum mehr sicher von hinten kommend aufbauen, ohne dass sie gleich unter Druck gesetzt wurden. Der Leader und Gruppenfavorit hatte das Spiel nun im Griff. Doch die Ideen im Angriff fehlten den Grenchnern. Immer wieder musste man es auch mit Weitschüssen versuchen, welche aber ihr Ziel meist verfehlten. In einer Szene hätte sich aber Demiri beinahe in die Torschützenliste eintragen lassen. Sein Schuss verfehlte das Ziel nur knapp. Weiter drückte Wacker aufs Tempo. Doch das Heimteam kämpfte vorbildlich und arbeitete weiter sehr konzentriert. Die Partie nahte dem Ende und es blieb weiter sehr spannend. Selzach war meist bei Standartsituationen gefährlich. Nach dem einen Eckball hätte es beinahe mit einem weiteren Treffer geklappt. Auch Niklaus hätte eine Minute vor Schluss beinahe den Luckypunch geschafft, doch Allemann war vor dem Selzacher-Angreifer am Ball. Die letzte Möglichkeit hatte Wacker. Demiri setzte sich im Dribbling durch und drang in den Strafraum vor. Das Heimteam blieb aber cool und konnte auch in dieser Szene klären. Es blieb beim 1 zu 1 Unentschieden.

Das Resultat ist sicher gerecht. Selzach erwischte den besseren Start und kämpfte die ganze Partie vorbildlich. Man merkte dem Team an, dass sie diesen Punkt unbedingt wollten. Wacker hatte über das ganze Spiel gesehen mehr Spielanteile, im Abschluss fehlte es jedoch an der Genauigkeit. Die Teams waren sehr konzentriert und arbeiteten hart. Mit beiden Mannschaften darf man in dieser Saison sicher wieder rechnen. Für die Fracasso-Truppe geht es am kommenden Samstag mit einem weiteren Heimspiel weiter. Zu Gast am Zilweg wird der FC Illiria sein. Auf dem Papier sind die Selzacher sicher Favorit. Aber Achtung! Die Albaner darf man keineswegs unterschätzen. Anpfiff am Samstag ist wiederum um 17:00 Uhr.

Hopp FCS!!!

 

Aufstellung: Daniel Gaugler, Simon Hugi, Andreas Kaiser, Sven Galey, Philippe Däster, Silvan Rudolf, Michael Walker, Oliver Niklaus, Yves Galey, Boris Flury, Yves Kocher.

 

Ersatz: Victor Souto, Stjepan Petrovic, Dominik Adam, Fabian Crimella, Piero Fracasso.

 

Auswechslungen: Fabian Crimella für Boris Flury, Dominik Adam für Yves Galey.

 

Tore: 5‘‘ Yves Kocher.

 


FC Subingen - FC Selzach, Meisterschaftsspiel vom 01.09.2010


FC Subingen - FC Selzach  1 : 3  (1 : 1)       PDF Ausdruck


Selzach muss sich den Sieg in Subingen hart erkämpfen!

Die Ausgangslage vor dieser Partie war klar und gegeben. Subingen wollte nach zuletzt zwei Niederlagen nun endlich wieder punkten. Ausserdem sollte es endlich einmal gelingen gegen die Selzacher etwas Zählbares zu ergattern. In den letzten Aufeinandertreffen behielt Selzach jeweils die Oberhand und nahm die Punkte mit nach Hause. So sollten es aus Selzacher Sicht auch diesmal gehen. Mit zwei souveränen Siegen und viel Selbstvertrauen reiste man nach Subingen. Mit Niklaus fehlte an diesem Tag aber der Torgarrant. Wie würde sich das Team von Piero Fracasso ohne den Flügelflitzer schlagen? Subingen gegen Selzach, ein Spiel, das immer von Emotionen geprägt ist.

Um 20:00 eröffnete Schiedsrichter Lopez die Partie. Selzach schien auch an diesem Tag den besseren Start zu erwischen. Die Gäste bestimmten das Spiel, ohne zu Beginn wirklich gefährlich zu werden. Die Fracasso-Truppe liess den Ball sauber laufen und startete selbstsicher. Trotzdem fand man den direkten Weg auf das gegnerische Tor noch nicht. Das Heimteam hatte wenig zu bestellen. Die langen Bälle, welche sie mehrheitlich spielten, konnten von den Selzachern abgefangen und kontrolliert werden. Den ersten gefährlichen Abschluss konnte Yves Kocher setzen. Sein Schuss verfehlte das Ziel allerdings knapp. Wie in den vergangen Spielen, lief der Ball und das Aufbauspiel bei Selzach gut. Der letzte Pass schien einfach noch nicht an zu kommen. In der nächsten Situation war es ziemlich ähnlich. Der Ball von Yves Kocher für Walker gedacht, flog dem gegnerischen Torhüter direkt in die Arme. Die Sache schien gelaufen. Falsch gedacht, der Torwart liess den Ball fallen, Flury reagierte am schnellsten und erzielte den kuriosen 1 zu 0 Treffer. Die Führung war verdient, auch wenn das Tor glücklich zustande kam. Nun schalteten die Selzacher leider einen Gang zurück. Die Laufbereitschaft nahm ab und das Kombinationsspiel schien zu stocken. Als ein Ball nicht aus der Selzach-Verteidigung geklärt werden konnte, profitierten die Subinger. Das Heimteam kamen ebenso glücklich zum 1 zu 1 Ausgleichtreffer, was zugleich das Pausenresultat bedeutete.

Auch nach der Pause verlief die Partie ausgeglichener. Beide Teams lieferten sich harte Zweikämpfe und das Spiel fand mehrheitlich im Mittelfeld statt. Auf beiden Seiten kamen die Teams zu Torabschlüssen, welche aber entweder das Tor verfehlten, oder von den Schlussmännern zunichte gemacht wurden. Nun ist es wieder einmal Zeit für eine kuriose Aktion. Der Subinger-Torwart hat den Ball weit vor seinem Tor abgefangen. Ein langer Ball zu einem Mitspieler sollte es wohl werden. Crimella konnte diesen allerdings auf der Mittellinie abfangen. Sofort erkannte der Selzacher die Situation und versuchte den herausgerückten Torwart mit einem langen Ball zu überlisten. Der Ball flog und flog und flog, bis er vom Torwart doch noch erreicht wurde. Doch auch diesmal konnte er ihn nicht festhalten. Yves Kocher lief mit und konnte den Abpraller zum 2 zu 1 verwerten. Subingen warf nun noch einmal alles nach vorne. Die Partie wurde nun hektisch und Gaugler musste noch das eine oder andere Mal eingreifen. Selzach konnte nur noch auf Konter spielen. Yves Kocher zog los und spielte einen sauberen Ball auf Flury. Dieser setzte sich im Zweikampf durch, umlief den Torhüter und schob zum erlösenden und zugleich entscheidenden 3 zu 1 ein. Dabei blieb es und Selzach erkämpfte sich den dritten Sieg in Folge.

Es war eine spannende und emotionsgeladene Partie. Selzach hat sich aufgrund der grösseren Spielanteile den Sieg sicher verdient. Eigentlich hatte man den Gegner im Griff. Nur darf man nach dem ersten Treffer nicht nachlassen. Dies muss in den kommenden Partien wieder korrigiert werden. Ein Spieler des FC Subingen verletzte sich in dieser Partie leider unglücklich. Wir wünsche ihm auf diesem Weg natürlich gute Besserung und dass er bald wieder mittun kann. Die Subinger stehen einmal mehr nach einem Spiel gegen Selzach mit leeren Händen da. Kann dies ein Zufall sein? Liegt Selzach dieser Gegner so sehr? Alles spielt keine Rolle. Selzach jubelt über weitere drei Punkte. Am kommenden Samstag kam es am Zilweg zum Spitzenspiel. Zu Gast ist der FC Wacker Grenchen, welche bisher alle Partien gewinnen konnten. Anpfiff am Samstag ist um 17:00 Uhr. Hopp FCS!!!

 

Aufstellung: Daniel Gaugler, Andreas Kaiser, Simon Hugi, Sven Galey, Philippe Däster, Silvan Rudolf, Yves Galey, Michael Walker, Fabian Crimella, Boris Flury, Yves Kocher.

 

Ersatz: Victor Souto, Stjepan Petrovic, Sven Christ, Dominik Adam, Piero Fracasso.

 

Auswechslungen: Stjepan Petrovic für Fabian Crimella, Sven Christ für Michael Walker.

 

Tore: 33‘‘ und 90‘‘ Boris Flury, 75‘‘ Yves Kocher.


FC Selzach - FC Lommiswil, Meisterschaftsspiel vom 25.08.2010


FC Selzach - FC Lommiswil  3 : 0 (1 : 0)        PDF Ausdruck


Selzach legt nach und bezwingt Lommiswil eindrücklich

Mit einem souveränen Sieg am vergangenen Sonntag bei Derendingen, stieg Selzach selbstbewusst in die dritte, vorgezogene Runde gegen den FC Lommiswil. Auch die Gäste konnten am vergangenen Wochenende ihren ersten Sieg landen. Die Fasnacht-Elf will endlich in einem Pflichtspiel in Selzach Punkte mit auf den Berg nehmen. Die Gastgeber haben da natürlich so einiges dagegen. Unbedingt möchte man den zweiten Sieg einfahren und weitere wichtige Punkte auf das Konto gutschreiben lassen. Ausserdem schenken sich die beiden Teams nichts. Da wird gefightet um jeden Ball. FC Selzach gegen den FC Lommiswil, der Derbyfight kann beginnen.

Um 20:00 Uhr startete das Spiel bei angenehm warmen Temperaturen. Mehr Ballbesitz hatte von Anfang an der Gastgeber. Selzach zog ein sauberes Kombinationsspiel auf und leitete erste Vorstösse in Richtung gegnerisches Tor ein. Die grösste Möglichkeit zum ersten Treffer hatte Däster. Er köpfte den Ball allerdings aus gut fünf Metern über das Tor. Der FCS war klar Spiel bestimmend. Lommiswil konnte nur durch einen Freistoss für etwas Gefahr sorgen. Ansonsten sah man von den Gästen wenig. Die langen Bälle, konnten von der Selzacher-Abwehr jeweils locker übernommen werden. Für einmal spielten auch die Selzacher einen langen Ball. Däster schlug diesen in Richtung Flury, welcher per Kopf weiter leiten konnten. Hoppla, ein riesiges Loch in der Abwehr von Lommiswil und ab ging die Post mit Yves Kocher. Der Routinier setzte sich gegen den letzten Mann durch und netzte unhaltbar ein. Die verdiente 1 zu 0 Führung für Selzach. Das Heimteam drückte weiter und suchte den nächsten Treffer. Wieder hätte Däster nach einem Eckball beinahe erfolgreich abgeschlossen. Es ging mit dem 1 zu 0 in die Pause.

Gleich nach dem kamen die Lommiswiler zur besten Ausgleichschance. Im Strafraum kamen sie zu einem Abschluss. Gaugler war auf dem Posten und reagierte glänzend. Nur wenige Minuten später prüfte Rudolf den Lommiswiler Schlussmann. Dieser konnte den Distanzschuss gerade noch zur Ecke klären. Diesen Eckball trat Flury. Niklaus stieg in der Mitte am höchsten. Er wollte diesen Ball unbedingt versenken. Dies gab er akustisch mit einem lauten Schrei zu hören. Tatsächlich, Niklaus köpfte den Ball in die Maschen. Die 2 zu 0 Führung. Die Fracasso-Truppe spielte an diesem Abend eindrücklich. Sie konnten sich gegenüber dem Derendingen-Spiel noch einmal steigern. Dieser Kombinationsfussball bescherte allen Anwesenden grosse Freude. Ausser wahrscheinlich den Gästen aus Lommiswil. Diese rannten dem Gegenspieler und dem Ball ständiger hinterher. Das Heimteam suchte den dritten Treffer und damit die definitive Entscheidung. Niklaus tankte sich über die rechte Seite durch und drang in den Strafraum vor. Als er zum Abschluss gelangte, grätschte ein Lommiswiler dazwischen und spielte den Ball unglücklich mit der Hand. Logische Konsequenz, Elfmeter. Diesmal schnappte sich Flury das Leder und nahm Anlauf. Sämtliche Ablenkungsversuche der Gäste nutzten nichts. Flury verlud den Torwart souverän und verwandelte zum 3 zu 0. Nun spielte Selzach die Partie ruhig zu Ende. Man hätte durchaus noch den einen oder anderen Treffer mehr erzielen können. Trotzdem reichte dieses 3 zu 0 völlig aus und die Partie endete mit einem Heimsieg für Selzach.

Eindrücklich! Dies ist wohl das passende Wort für diesen Selzacher Auftritt. Nach den grossen Problemen in den Vorbereitungsspielen und dem Startspiel gegen Biberist, scheint man sich nun gefunden zu haben. Die Organisation auf dem Platz stimmte von ganz vorne bis ganz hinten. Ruhig und mit der nötigen Aggressivität hatte man die Partie jederzeit unter Kontrolle und steuerte den Gegner nach belieben. Ein wirklich toller Auftritt der Fracasso-Truppe. Lommiswil muss einmal mehr mit leeren Händen aus Selzach abreisen. Für die Fasnacht-Elf gilt es die Partie ab zu haken und sich auf die nächsten Aufgaben zu konzentrieren. Der FC Selzach darf sich über den zweiten Meisterschaftssieg freuen und bereitet sich auf die nächsten Partien vor. Man muss nach vorne schauen und bereits das Spiel gegen Subingen im Kopf haben. Am Wochenende darf man gespannt der Konkurrenz zuschauen, ehe es nächste Woche mit einer Mittwochsrunde weiter geht. Die Partie in Subingen wird um 20:00 Uhr angepfiffen. Hopp FCS!!!

 

Aufstellung: Daniel Gaugler, Andreas Kaiser, Simon Hugi, Sven Galey, Philippe Däster, Silvan Rudolf, Oliver Niklaus, Michael Walker, Yves Kocher, Boris Flury, Yves Galey.

 

Ersatz: Fabian Crimella, Stjepan Petrovic, Dominik Adam, Victor Souto, Marco Amiet, Sven Christ, Alain Zimmermann.

 

Auswechslungen: Fabian Crimella für Yves Galey, Dominik Adam für Silvan Rudolf, Stjepan Petrovic für Boris Flury.

 

Tore: 28‘‘ Yves Kocher, 50‘‘ Oliver Niklaus, Boris Flury (Penalty)

 


SC Derendingen - FC Selzach, Meisterschaftsspiel vom 22.08.2010


SC Derendingen - FC Selzach  0 : 6  (0 : 3)     PDF Ausdruck


Selzach besiegt Derendingen eindrücklich und souverän!

Von der Fracasso-Truppe erwartete man in diesem Spiel eine Reaktion. Nach einem verpatzten Meisterschaftsstart und der Niederlage gegen Biberist, mussten die Jungs aus Selzach unbedingt reagieren. Das neue Auswärtsdress sollte zu neuem Selbstvertrauen und neuem Teamspirit verhelfen. Auch für den Absteiger aus der 2. Liga, den SC Derendingen, war diese zweite Partie von enormer Bedeutung. Mit einer Niederlage gegen den FC Subingen im Startspiel, rechneten die Männer von Trainer Foglia sicher nicht. Beide Teams wollten also unbedingt die null vom Punktekonto streichen. SC Derendingen gegen den FC Selzach, die Hitzeschlacht kann beginnen.

Bei unglaublich warmen Temperaturen eröffnete Schiedsrichter Arif die Partie um 16:00 Uhr. Mehr Ballbesitz und die feinere Klinge, führte von Anfang an der FC Selzach. Sie liessen Ball und Gegner laufen und nahmen das Spieldiktat an sich. Ein erster Abschluss des SC Derendingen konnte Gaugler sicher parieren. Der FC Selzach spielte ruhig und verstand es, im richtigen Moment das Tempo zu steigern und einen Angriff zu lancieren. So wurde Niklaus von Kocher Yves perfekt, steil angespielt. Dieser zog auf das generische Tor los. Mit der nötigen schärfe und sehr abgeklärt spielt er den Ball am Schlussmann vorbei zum 1 zu 0 ins Tor. Die Erleichterung war spür- und hörbar. Auch nach diesem Treffer waren es weiter die Gäste die dominierten. Yves Galey ersprintete sich einen Ball an der Grundlinie des Gegners. Ein Blick zur Mitte, flanke, Kopfball Niklaus und wieder Tor. Wunderbar versenkte Niklaus auch diesen Ball und erhöhte somit auf 2 zu 0. Derendingen wirkte geschockt. Beim SCD lief gar nichts zusammen. Sehr ungenaue Zuspiele und kaum Laufbereitschaft. Der Auftritt war eine grosse Enttäuschung. Selzach wusste die auszunutzen. Sie kombinierten hervorragend und begeisterten die mitgereisten Zuschauer, welche die Mannschaft glänzend unterstützten! Niklaus setzte sich über die rechte Seite durch und konnte ungehindert zur Mitte flanken. Nun war es Walker, welcher sich im Duell um den Ball durchsetzte und zum völlig verdienten 3 zu 0 einköpfte. Dabei blieb es zur längst erwarteten Pause auch.

Auch für die zweite Halbzeit wurde es nicht etwa kühler. Die Sonne brannte den Spielern ins Gesicht und sorgte weiter für Hitzetemperaturen. Die Gäste aus Selzach liessen sich jedoch nicht beirren. Gleich mit dem ersten Angriff hätte Niklaus das Score weiter erhöhen können. Nun kam auch Derendingen wieder einmal zu einer Möglichkeit. Doch auch diesmal reagierte Gaugler super und konnte den Ball entschärfen. Nur so vorweg genommen. Dies blieb die letzte und einzige Chance für Derendingen in dieser zweiten Halbzeit. Selzach spielte weiter sehr ruhig und abgeklärt. Nach einer weiteren vergebenen Möglichkeit durch Niklaus, kam er doch noch zu seinem dritten Treffer. Wieder setzte er sich kraftvoll durch und verwertete zum 4 zu 0. Es hätte nun durchaus bereits höher stehen können. Doch jede Möglichkeit konnten die Gäste nun auch nicht mehr verwerten. Der nächste, der das Leder im Tor unterbrachte, war Flury. Crimella konnte den Ball auf ihn zurück legen, so dass dieser keine Mühe hatte den Ball unter die Latte zu hauen. 5 zu 0! Weiter diktierte Selzach und nutze alle Freiheiten aus. Adam konnte im Strafraum nur noch regelwidrig gestoppt werden. Elfmeter für den FCS. Der eben erst eingewechselte Petrovic schnappte sich das Leder und schickte den Torwart in die falsche Ecke. Das 6 zu 0 war Tatsache. Dabei beliessen es die Gäste dann auch.

Für den FC Selzach war dies ein Traumsonntag. Das Wetter wie auch die Leistung stimmten perfekt. Die Fracasso-Truppe darf sich über den ersten Meisterschaftssieg freuen. Der SC Derendingen hatte nicht den Hauch einer Chance und spielte erschreckend schwach. Doch auch für Selzach geht es nun weiter. Der Grundstein konnte nun gelegt werden. Das Bauwerk in dieser Saison ist aber noch lange nicht zu Ende. Am kommenden Mittwoch gastiert der FC Lommiswil am Zilweg. Da darf man sich mit Sicherheit über ein spannendes Spiel freuen. Anpfiff am Mittwoch ist um 20:00 Uhr. Auf die Unterstützung (hoffentlich wie in Derendingen) freuen sich die Spieler der 1. Mannschaft. Hopp FCS!!!

 

Aufstellung: Daniel Gaugler, Andreas Kaiser, Simon Hugi, Sven Galey, Philippe Däster, Silvan Rudolf, Oliver Niklaus, Michael Walker, Yves Kocher, Boris Flury, Yves Galey.

 

Ersatz: Fabian Crimella, Stjepan Petrovic, Alain Zimmermann, Marco Amiet, Sven Christ, Dominik Adam, Victor Souto.

 

Auswechslungen: Fabian Crimella für Yves Kocher, Stjepan Petrovic für Boris Flury, Dominik Adam für Yves Galey.

 

Tore: 18‘‘, 25‘‘ und 55‘‘ Oliver Niklaus, 43‘‘ Michael Walker, 63‘‘ Boris Flury, 83‘‘ Stjepan Petrovic.

 


FC Selzach - FC Biberist, Meisterschaftsspiel vom 14.08.2010


FC Selzach - FC Biberist  0 : 4  (0 : 3)           PDF Ausdruck


Selzach verschläft den Meisterschaftsstart und unterliegt Biberist

 

Nun war es also wieder einmal soweit. Die neue Meisterschaft 2010/11 wurde eröffnet. Selzach durfte sich über ein Heimspiel freuen und traf auf den FC Biberist. Viele spannende und vor allem enge Spiele lieferte man sich bis dahin mit diesem Gegner. Das Heimteam konnte nach einer verpatzten Vorbereitung trotzdem gut gestimmt antreten. Im Cup kam man eine Runde weiter. Doch auch der Gast aus Biberist setzte sich mehr oder weniger problemlos im Cup durch. FC Selzach gegen FC Biberist. In dieser Begegnung fallen immer Tore.

So ausgeglichenen wie die Partie erwartet wurde, so ausgeglichen startete sie auch. Beide Teams kamen noch nicht zum gewünschten Spielfluss. Auf dem nassen und rutschigen Terrain versprang der Ball bei Zuspielen immer wieder, so dass man kaum saubere und wirkungsvolle Angriffe sehen konnte. So konnte vielleicht eine Standartsituation für die erste Gefahr sorgen. Biberist kam kurz vor dem gegnerischen Strafraum zu einem Freistoss. Der Ball wurde flach in die längere Torecke gespielt. Der nasse Boden machte den Schuss so schnell, dass Gaugler ihn nicht erreichen konnte. Damit ging Biberist mit 1 zu 0 in Führung. Nicht nur das nasse und schwierige Terrain machte es den Spielern schwierig zu einem sauberen Spielfluss zu kommen. Auch der Schiedsrichter brachte seinen Teil dazu bei. Jede noch so kleine Berührung wurde sofort abgepfiffen und mit einem Freistoss bestraft. So fördert man das Fussballspiel mit Sicherheit nicht. Dennoch blieb den Spielern nichts anderes übrig als sich damit abfinden zu müssen. Im Selzacher Angriff lief sehr wenig zusammen. Zu ungenau agierte man. Ja und hinten fand Biberist wieder einmal eine Einladungsfrohe Selzacher Verteidigung vor. Mit einem schnellen Pass und einer kurzen Körpertäuschung, konnte der Gäste Angreifer beinahe ungehindert zum 2 zu 0 verwerten. Biberist war auf dem Feld nicht die bessere Mannschaft, bloss sie verwerteten ihre Chancen resolut. Vom Heimteam war man zu diesem Zeitpunkt einfach nur enttäuscht. Wo blieb die Lust zum Fussballspielen? Biberist kam zu einer weiteren Möglichkeit und natürlich zugleich zu einem weiteren Treffer. Ein langer Ball in den Strafraum konnte von Gaugler nicht entschärft werden. Der Ball wurde via Kopf verlängert und flog über Gaugler hinweg ins Tor. 3 zu 0 der Pausenstand.

Man erwartete vom Heimteam für die zweite Halbzeit nun einiges mehr. Das junge Team war bemüht Angriffe zu starten, doch immer wieder schlich sich ein Fehlzuspiel ein und der Ball ging unnötig verloren. Es passte einfach nicht und der Fracasso-Truppe wollte nichts gelingen. Der Frust des Heimteams war spür- und hörbar. So wurde Trainer Fracasso auch noch des Feldes verwiesen. Er soll sich zu laut über einen Gegenspieler beschwert haben, der sich bei seiner Auswechslung demonstrativ vor der Selzacher Bank verbeugte. Dieses Schauspiel wurde vom Schauspieler mit der Pfeife natürlich nicht bestraft. Das Heimteam versuchte sich weiter im Zusammenspiel und Biberist fand im Angriff nun noch mehr Platz vor. Einmal konnten dies die Gäste noch ausnutzen. Bis zum abschliessenden Torschuss spielten sie sauber zusammen und konnten den Ball schliesslich in das leer stehende Tor einschieben. Das 4 zu 0 bedeutete zugleich auch das Schlussergebnis.

Der Auftritt des Heimteams war einfach nur enttäuschend. Auch der Schiedsrichter ist mit Sicherheit nicht für die Niederlage verantwortlich. Es liegt ganz alleine an den Spielern, sich für den Spieltag zusammen zu reissen und den notwendigen Einsatz

zu leisten. Man muss sich für die kommenden Wochen gewaltig steigern, um den Meisterschaftsstart nicht komplett zu verschlafen. Biberist verdiente sich den Sieg aufgrund der sauberen und effizienten Chancenauswertung. Für Selzach steht der nächste Ernstkampf am kommenden Sonntag an. In Derendingen trifft man auf den Absteiger aus der 2. Liga. Anpfiff in Derendingen ist um 16:00 Uhr. Hopp FCS!!!

 

Aufstellung:

Daniel Gaugler, Simon Hugi, Andreas Kaiser, Sven Galey, Philippe Däster, Dominik Adam, Silvan Rudolf, Michael Walker, Yves Kocher, Boris Flury, Yves Galey.

 

Ersatz:

Fabian Crimella, Stjepan Petrovic, Alain Zimmermann, Marco Amiet, Sven Christ, Oliver Niklaus, Piero Fracasso.

 

Auswechslungen:

Oliver Niklaus für Dominik Adam, Alain Zimmermann für Sven Galey, Fabian Crimella für Michael Walker.

 


Türk. FC Olten - FC Selzach, Cupspiel vom 11.08.2010


Türk. FC Olten - FC Selzach  0 : 2  (0 : 0)             PDF Ausdruck


Selzach siegt verdient und zieht in die nächste Runde ein!

 

Nach einer sehr mässigen Vorbereitung beim FC Selzach (Ferienabwesenheiten), galt es nun wieder ernst. In der ersten Cup-Runde traf man auf den Absteiger in die 4. Liga, den Türkischen FC Olten. Die Türken gelten als spielstark und sehr launische Mannschaft. Den Selzachern war bewusst, dass dies alles andere als eine lockere, Mittwochabend Aufgabe werden wird. Mit den Rückkehrern aus den Ferien, konnte man nun auch wieder fast komplett antreten. Das Ziel der Fracasso-Truppe war klar. Die schwachen Vorstellungen aus den Testspielen vergessen machen und natürlich im Cup eine Runde weiter zu kommen.

Im Stadion des FC Olten wurde die Partie um 20:00 Uhr durch Schiedsrichter Vukojevic angepfiffen. Die Favoriten aus Selzach übernahmen sogleich das Spieldiktat. Der Ball rollte gut und das Kombinationsspiel begann Farbe an zu nehmen. Die Oltener-Abwehr schien doch sehr offen zu stehen und die Selzacher kamen zu ersten Abschlussgelegenheiten. Doch auch die Türken zeigten sich in der Offensive. Allerdings liess die gut organisierte Abwehr der Gäste keine Tormöglichkeit zu. Selzach bestimmte die Partie und nun roch es doch schwer nach dem ersten Treffer. Zuerst scheiterte Rudolf aus der Distanz. Anschliessend kamen die Gäste zu einer brandheissen Situation. Der Schlussmann der Gastgeber konnte den Ball nicht richtig fassen. Flury erkannte die Situation. Er verschaffte sich Platz mit einem Pass zu Rudolf, der leitet weiter zu Yves Galey. Nun nur noch das Ding reinschieben. Doch ein Abwehrspieler grätschte noch dazwischen und rettete für den geschlagenen Torhüter. Der Türkische FC wurde nur noch nach einem Freistoss etwas gefährlich. Auch aus der Distanz waren die Gastgeber erfolglos. Die Partie ging mit einem 0 zu 0 in die Pause.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit wollte Selzach sofort wieder das Kommando übernehmen. Dies gelang ihnen auch. Die Türken liessen Selzach nun noch mehr Platz und die Gastgeber schienen mit ihren Kräften bereits am Anschlag zu sein. Yves Galey konnte Rudolf mit einem Pass durch die Abwehr sauber lancieren. Rudolf zog mit dem Ball am Fuss los in Richtung Tor. Gekonnt schob er den Ball am herausstürzenden Schlussmann vorbei zum 1 zu 0 ins Tor. Nun wollten die Gäste unbedingt nachdoppeln. Flury kam zu einer riesigen Möglichkeit. Nur wenige Meter vor dem Tor erhielt er den Ball. Anstatt den Ball sauber ein zu schieben, hämmerte er richtig drauf. Das Leder flog in die Luft und anschliessend über das Tor. Danach hätte Yves Galey für die Vorentscheidung sorgen können. Doch auch er konnte seine Chance nicht nutzen. Die Türken waren nun mit ihren Kräften ziemlich am Ende. Selzach hingegen machte weiter Dampf. Als man weitere Chancen ausliess, ging es in die Schlussviertelstunde. Wenn sich das bloss nicht rächt. Die Türken waren praktisch nur noch auf Standards gefährlich. Vehement suchten sie den Kontakt im Strafraum um einen Elfmeter zu erhalten. Diesen bekamen sie aber nicht zugesprochen. Doch, eine gefährliche Freistoss Situation. Knapp vor dem Strafraum konnten die Türken nun einen Freistoss treten. Der Ball flog in Richtung Gaugler, welcher glänzend reagierte und den Schuss sauber parierte. Ein scheinbar missglückter Ball auf Crimella wurde nun doch noch gefährlich. Der eingewechselte Crimella sprintete dem Ball hinterher, erreichte diesen und zog gleich durch die ganze Abwehr durch. Am Ende erwischte er den Torwart in der nahen Ecke und entschied die Partie mit dem 2 zu 0. Daran änderte sich auch nichts mehr und Selzach gewann mehr oder weniger souverän.

Die Fracasso-Truppe hat also eine deutliche Reaktion gezeigt und zieht in die nächste Runde des Solothurner Cup ein. Selzach war den Türken in allen Belangen überlegen und gewann die Partie zu knapp aber absolut verdient. Auch stand für einmal die Abwehr wieder sicher und man kassierte kein einziges Gegentor. In der letzten Saison ist dies Selzach in keinem einzigen Spiel gelungen. Guter Start also für Selzach in neue Saison. Bleibt nur zu hoffen, dass dies am kommenden Samstag so weiter geht. Die Meisterschaft startet am Zilweg mit der Partie zwischen Selzach und Biberist. Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung. Anpfiff ist um 17:00 Uhr.

Hopp FCS!!!

 

Aufstellung:

Daniel Gaugler, Andreas Kaiser, Simon Hugi, Philippe Däster, Sven Galey, Dominik Adam, Michael Walker, Silvan Rudolf, Yves Kocher, Boris Flury, Yves Galey.

 

Ersatz:

Alain Zimmermann, Stjepan Petrovic, Fabian Crimella, Eric Fankhauser, Marco Amiet, Piero Fracasso.

 

Auswechslungen:

Fabian Crimella für Yves Galey, Stjepan Petrovic für Boris Flury, Eric Fankhauser für Michael Walker.

 

Tore: Silvan Rudolf, Fabian Crimella.

 


FC Selzach - FC Bellach, Hasenmattcup vom 07.08.2010


FC Selzach - FC Bellach  0 : 7  (0 : 3)         PDF Ausdruck


Nächste Packung für Selzach im Spiel gegen den Nachbarn Bellach

Im Rahmen des Hasenmattcup traf Gastgeber Selzach im Spiel um Platz 3 auf den Nachbarn aus Bellach. Der Aufsteiger in die 2. Liga galt in diesem Spiel natürlich als klarer Favorit. Bei Selzach fehlten weiter einige Spieler, welche noch in den Ferien weilen. Trotzdem wollte Selzach gegenüber dem Oensingen-Spiel, in dem man ganz schlecht aussah, eine Reaktion zeigen.

Das Spiel begann mit leichten Vorteilen für Bellach. Sie hatten den Ball von Beginn an besser unter Kontrolle und wussten etwas mit diesem an zu fangen. Der Führungstreffer der Bellacher kam dann auch nicht unerwartet. Eine kleine Unachtsamkeit in der Abwehr, nutzte Bellach gnadenlos aus und ging mit 1 zu 0 in Führung. Für Selzach war es schwierig, gegen die gut organisierten Bellacher an zu laufen. Trotzdem war man besser im Spiel als noch in Oensingen. Bellach dominierte die Partie weiter und kontrollierte das Geschehen auf dem Platz. Die Folge war ein zweiter Treffer. Jedoch legten sich die Selzacher den Ball schon fast wieder alleine ins Gehäuse. Zu unachtsam agierte man. Gegen eine 2. Liga Mannschaft liegt dies einfach nicht drin. Noch vor der Pause konnte Bellach auf 3 zu 0 erhöhen. Nach einem Eckball, fand sich ein Bellacher völlig freistehend im Strafraum. Er hatte nicht die geringste Mühe diesen Ball sauber ein zu köpfen. Mit dem 3 zu 0 gingen die Teams in die Pause.

Die zweite Halbzeit sah ähnlich aus wie die erste. Nur diesmal war die Bellacher Überlegenheit noch deutlicher zu sehen. Kaum hat die zweite Halbzeit begonnen, ereignete sich ein Missverständnis zwischen Gaugler und seinen Abwehrleuten. Ein Bellacher übernahm den freiliegenden Ball und verwandelte zum 4 zu 0. Selzach konnte sich nur gelegentlich befreien und einige Angriffe starten. Auch im Abschluss war man in dieser Partie nicht erfolgreich. Bellach zeigte auch da eine ganz andere Entschlossenheit. Die löchrige Abwehr der Gastgeber machte einem schon fast einwenig Angst. Zu einfach konnte auch Bellach die Hintermannschaft von Selzach Mal für Mal überwinden und fand so zu weiteren Treffern. Das 7 zu 0 bis zum Schluss viel dann auch nicht unverdient aus. Damit sichert sich der FC Bellach den 3. Platz am 1. Hasenmattcup. Selzach belegt Platz 4.

Eine weitere Packung muss die junge Fracasso-Truppe verarbeiten. Sicher nicht die optimale Ausgangslage für die kommende, erste Pflichtspielwoche. Das Trainerteam und die Spieler haben noch so einiges zu tun. Am kommenden Mittwoch tritt Selzach in Olten an. In der ersten Cuprunde triff Selzach auf den Türkischen FC Olten. Ein wirklich unangenehmer Gegner. Trotzdem muss das Ziel die nächste Runde sein. Am Samstag startet dann die Meisterschaft. Mit einem Heimspiel gegen den

FC Biberist startet die Saison 2010/11. Die Mannschaft hofft auf zahlreiche Zuschauer und einen guten Start. Hopp FCS!!!


FC Oensingen - FC Selzach, Freundschaftsspiel vom 04.08.2010


FC Oensingen - FC Selzach  7 : 0  (4 : 0)          PDF Ausdruck


Oje!!! Selzach kassiert eine Schlappe in Oensingen

Der FC Selzach reiste am Mittwochabend nach Oensingen. Das zweite Testspiel dieser Woche stand gegen den 3. Ligisten der anderen Gruppe an. Nachdem Selzach am Montag gegen Lommiswil gleich mit 1 zu 4 verlor, wollte man den zweiten Test unbedingt positiv gestalten. Doch dass dies nicht einfach werden würde war klar. Wiederum reisten die Selzacher mit einer sehr jungen Truppe an, da die erfahrenen Spieler noch in den Ferien weilen.

Für einmal waren es nicht die Gäste welche besser ins Spiel starteten. Von Anfang an übernahm Oensingen das Kommando. Es dauerte auch gar nicht lange, bis der Gastgeber seinen ersten Angriff startete. Über die linke Abwehrseite der Gäste liess es sich sehr einfach spielen. Der Ball zur Mitte wurde anschliessend vom Oensinger- Angreifer zum frühen 1 zu 0 über die Linie spediert. Nun war also eine Reaktion der Gäste gefragt. Diese blieb jedoch aus. Auch bei stehenden Bällen konnte man an diesem Abend nicht überzeugen. Oensingen jedoch spielte weiter druckvoll. Ein hoher Ball in den Strafraum der Selzacher, konnte von Souto per Kopf geklärt werden. Allerdings nur bis zum nächsten Oensinger, der den Ball nicht annahm, sondern sofort abzog. Sein satter Schuss passte genau und war für Fracasso unerreichbar. Bereits stand es 2 zu 0. Wo blieb Selzach? Die Frage bleibt offen. Ein langer Ball der Oensinger überflügelte die komplette Abwehr der Gäste. Als die Verteidiger merkten, dass sie dem Ball hinterher laufen sollten, war es bereits zu spät. Alleine zogen die Gastgeber auf Fracasso los und verwandelten zum 3 zu 0. Nur kurze Zeit später ereignete sich eine ähnliche Situation. Diesmal wurde der Ball jedoch flach durch die Abwehrreihe der Gäste gespielt. Wieder zogen zwei Oensinger auf Fracasso los. Auch der Abseitspfiff des Schiedsrichters blieb aus, so dass die Gastgeber keine Mühe hatten auf 4 zu 0 zu erhöhen. Mit dieser kalten Dusche ging es in die Pause.

Auf Selzacher Seite versuchte man nun wenigstens eine gute zweite Halbzeit zu spielen. Tatsächlich kam man zu einem Angriff. Doch kurz vor dem gegnerischen Tor ging der Ball wiederum durch ein ungenaues Zuspiel verloren. Die Post ging wieder auf die andere Seite ab. Die Flanke zur Mitte schien jedoch geklärt zu werden. Leider schien es nur so. Gleich vier Selzacher brachten das Kunststück fertig, den Ball nicht weg zu schlagen. Der herumliegende Ball wurde schlussendlich vor einem Oensinger über die Torlinie zum 5 zu 0 befördert. Die Partie war wirklich sehr, sehr einseitig. Selzach fand nie ins Spiel und auch die sonst so gefährliche Offensive liess man heute komplett vermissen. Bis auf ein, zwei Torschüsse welche harmlos waren, brachte man gar nichts zustande. Ja und hinten schwamm man weiter. Oensingen setzte sich weiter fast in jedem Zweikampf durch. Auch beim 6 zu 0 setzte man sich im 1 gegen 1 durch und verwandelte sehenswert. Den Schlusspunkt setzten die Gastgeber mittels Elfmeter. Souto brachte zuerst den Ball nicht weg und konnte den Angreifer anschliessend nur noch regelwidrig stoppen. Schlussresultat 7 zu 0.

Selzach kassiert damit im zweiten Testspiel die zweite Niederlage. Ja und diesmal war es eine absolute Schlappe. Auch das Resultat muss man sagen, ist in dieser Höhe absolut verdient. Oensingen trat organisiert und sehr diszipliniert auf. Ausserdem wussten sie die schwächen der Selzacher auszunutzen. Für die Fracasso-Truppe gilt es diese Niederlage weit beiseite zu legen und vorwärts zu schauen. Der Trainer wird mit Sicherheit die richtigen Schlüsse aus dieser Partie ziehen und die Mannschaft dementsprechend auf die Pflichtspiele vorbereiten. Ein weiteres Testspiel folgt noch am kommenden Samstag. Im Rahmen des Hasenmattcup, trifft Selzach im Spiel um Platz 3 auf den FC Bellach. Diese verloren ihr Halbfinalspiel überraschend im Elfmeterschiessen. Anpfiff am Samstag ist um 17:00Uhr. Das Finalspiel findet anschliessend um 19:15 Uhr zwischen dem FC Lommiswil und dem FC Wacker Grenchen statt. Der FC Selzach würde sich über viele Zuschauer an diesem Finaltag des Hasenmattcups freuen! Hopp FCS!

 

Aufstellung:

 

Piero Fracasso, Victor Souto, Jürgen Ryffel, Sven Galey, Dominik Adam, Philippe Däster, Halil At, Oliver Niklaus, Silvan Rudolf, Boris Flury, Yves Galey.

 

Ersatz:

 

Sven Christ, Michael Rogge, Marco Amiet, Dominic Däster, Stjepan Petrovic, Alain Zimmermann.


FC Selzach - FC Lommiswil, Hasenmattcup vom 02.08.2010


FC Selzach - FC Lommiswil  1 : 4  (1 : 0)         PDF Ausdruck


Lommiswil siegt im Auftaktsspiel des Hasenmattcup gegen den Gastgeber

Zum ersten Mal findet in diesem Jahr der Hasenmattcup des FC Selzach statt. Zum Auftaktsspiel standen sich der Gastgeber und der FC Lommiswil gegenüber. Die beiden Teams kennen sich sehr gut aus der Meisterschaft. Für Selzach war es der erste Test in dieser Vorbereitung. Doch wer die beiden Mannschaften kennt, weiss, dass beide gerne als Gewinner vom Platz gehen würden.

Schiedsrichter Mehlhase eröffnete die Partie um 19:30 Uhr bei leichtem Regen. Wie so oft auch in der vergangenen Saison, war es Selzach, welches besser in das Spiel startete. Erste Distanzversuche wurden von Kupferschmied pariert, oder der Ball verfehlte das Ziel knapp. Die Gastgeber zeigten zu Beginn guten Fussball und der Ball lief gut durch die eigenen Reihen. Auch Lommiswil gelangte zu ersten Abschlüssen, welche allerdings noch zu ungenau ausfielen. Selzach hingegen kam dem ersten Treffer immer näher. Der Druck nahm noch einmal zu und weitere Möglichkeiten wurden ausgelassen. Nun wurde der Regen immer stärker. Es schüttete richtig aus Kübeln. Gaugler kam zu einem Torabstoss. In der Mitte verlängerte Rudolf per Kopf. Flury übernahm und lancierte Niklaus, welcher alleine auf Kupferschmied stürmte. Sauber spielte er den Ball am Schlussmann vorbei zum verdienten 1 zu 0. Nun machte auch Lommiswil mehr für das Spiel und sie kamen dem Ausgleich ein bis zweimal sehr nahe. Doch auch Selzach hätte noch vor der Pause das Score erhöhen müssen. Die Überzahlsituationen wurden jedoch vergeben. Selzach führte also zur Pause mit 1 zu 0.

In der Pause wechselte Fracasso zwei neue Spieler ein. Dabei kam Fankhauser Eric, Jahrgang 1994, zu seinem Debüt in der 1. Mannschaft. Der Gast aus Lommiswil war nun die tonangebende Mannschaft. Bei der sehr jungen Selzacher-Truppe auf dem Platz fehlte nun die Organisation. In der 58. Minute konnte Lommiswil den schnellen, eingewechselten Navone lancieren, der keine Mühe hatte, zum verdienten 1 zu 1 Ausgleich einzunetzen. Nur Sekunden später konnte die Hintermannschaft von Selzach einen Ball nicht klären. Racine sagte Dankeschön und erzielte die Lommiswiler Führung. Bei den Gästen passte nun alles. Nun versuchte sich Dornbierer einmal aus der Distanz. Auch dieser Ball passte und Lommiswil entschied die Partie innerhalb von zwei Minuten für sich. Der Schock sass tief bei Selzach. Unglaublich wie man die Führung Preis gab. In der Offensive wurde man nicht mehr richtig gefährlich. Zu ungenau und zu lustlos agierte man jetzt. Fracasso nutze die Gelegenheit und gab weiteren Spielern Spielpraxis. Das 4 zu 1 durch Dornbierer war der Lohn für eine starke Lommiswiler Halbzeit.

Der Gast verdiente sich den Sieg absolut. Allerdings fiel der Sieg mit drei Toren Unterschied etwas zu hoch aus. Die erste Halbzeit gehörte Selzach, die zweite Lommiswil. Der Unterschied: Lommiwil nutze ihre Chancen, Selzach sündigte im Abschluss. Damit zieht der FC Lommiswil in das Finalspiel vom kommenden Samstag (Anpfiff 19:15 Uhr) ein. Selzach spielt vorher im Spiel um Platz 3

(Anpfiff 17:00 Uhr). Das zweite Halbfinale findet am Mittwoch, 04.08.10

(Anpfiff 19:30 Uhr) zwischen dem 2. Liga-Aufsteiger FC Bellach und dem

FC Wacker Grenchen statt. Als Highlight tragen der FC Biel (Challenge League) und die Young Boys U21 (1. Liga)  heute Dienstag (Anpfiff 19:30 Uhr) ein Testspiel in Selzach aus.

 

Matchtelegramm:

 

FC Selzach   - FC Lommiswil   1:4 (1:0)

SR: Mehlhase

 

Tore:

30' Niklaus 1:0, 58' Navone 1:1, 59' Racine Oliver 1:2, 60' Dornbierer Philipp 1:3,

75' Dornbierer Philippe 1:4.

 

Aufstellung:

Selzach; 1 Gaugler, 3 Rudolf, 6 Hugi Simon, 7 Flury, 8 Adam, 10 Niklaus (C), 12 Galey Sven,

13 Däster, 17 Galey Yves, 18 Souto, 20 At.

 

Eingewechselt; 11 Amiet Jürg, 14 Fankhauser, 15 Amiet Marco, 16 Rogge, 19 Christ.

 

Lommiswil; 1 Kupferschmied, 2 Grabherr, 4 Roesti (C), 5 Lemp, 6 Leder, 7 Dornbierer Philipp,

8 Racine Dominic, 10 Roth, 11 Racine Oliver, 13 Bommer, 14 Gasser.

 

Eingewechselt; 3 Hugi Fabian, 9 Navone, 15 Hildbrand.


Matchberichte 1. Mannschaft, Saison 2009/2010


FC Zuchwil - FC Selzach, Meisterschaftsspiel vom 29.05.2010


FC Zuchwil - FC Selzach  1 : 7  (0 : 5)           PDF Ausdruck


Selzach deklassiert den lustlosen Absteiger aus Zuchwil

Für die Gäste aus Selzach ging es noch einmal darum, im letzten Spiel der Saison den Hebel auf Sieg zu drehen. Nach drei Niederlagen in Folge wollte man noch einmal zeigen, dass man das Siegen nicht verlernt hat. Zudem war es theoretisch immer noch möglich, die Aufstiegsspiele zu erreichen. Dazu müsste aber Wacker Grenchen bei Lommiswil verlieren. Die Gastgeber aus Zuchwil standen bereits vor der letzten Runde als Absteiger in die 4. Liga fest. Dennoch war zu erwarten, dass sie im letzten Spiel noch einmal alles geben möchten, um doch noch mit einem Sieg abschliessen zu können.

Um 17:30 Uhr wurden alle Partien der 3. Liga angepfiffen. Wie so oft in dieser Saison, startete Selzach besser in die Partie als der Gegner. Die Gäste spielten druckvoll und zeigten von Anfang an, dass sie diesen Sieg einfahren wollten. Der Ball lief gut durch die Selzacher Reihen und bald einmal konnte man den Führungstreffer erzielen. Niklaus bediente in der Mitte den völlig frei stehenden Flury, welcher mit dem Kopf verwertete. 1 zu 0 für Selzach. Auf der anderen Seite kam Zuchwil kaum zu Möglichkeiten. Torwart Fracasso, welcher für den verletzten Gaugler im Tor stand, machte seine Sache gut und spielte sicher. Niklaus setzte sich in der nächsten Situation über die rechte Seite durch und schloss ab. Sein Schuss passte genau und Selzach führte 2 zu 0. Bereits jetzt spürte man, dass bei Zuchwil kaum Gegenwehr zu erwarten war. Die Gastgeber haderten mit dem Schiedsrichter, was zu weiteren Unkonzentriertheiten führte. Selzach nutzte dies nun gnadenlos aus. Yves Galey war der nächste, der sich in die Torschützenliste eintragen liess. Er verwertete souverän zum 3 zu 0. Es entwickelte sich ein echter Sturmlauf der Gäste. Vor allem bei Standartsituationen war man sehr gefährlich. Ein weiterer Rudolf-Eckball brachte auch schon das 4 zu 0. Niklaus setzte sich in der Luft durch und köpfte wuchtig ein. Kurz darauf lancierte Rudolf wiederum Niklaus mit einem Zuckerpässchen. Dieser umspielte noch den Schlussmann und schob zum 5 zu 0 ein. Mit diesem Resultat begnügte sich Selzach zur Pause.

Die zweite Halbzeit begann für Zuchwil schrecklich. Schnell einmal erzielte Selzach einen weiteren Treffer. Walker erzielte das 6 zu 0 und trug sich als weiterer Torschütze ein. Nun liess auch Selzach stark nach. Zuchwil war bemüht zu Möglichkeiten zu kommen. Doch die verschiedenen Einzelaktionen führten nicht zum gewünschten Torerfolg. Auch Selzach spielte nun nicht mehr so druckvoll und die Kräfte liessen nach. Beide Teams hatten nun vor allem im Mittelfeld viel Platz und das Spiel wog hin und her. Zuchwil konnte dann doch noch einen letzten Treffer in der 3. Liga markieren. Doch das 1 zu 6 stimmte die Zuchwiler Spieler nicht freundlicher. Sie waren richtig genervt und hatten kaum Lust Fussball zu spielen. Den Schlusspunkt der Partie setzte Selzach. Flury verwertete eine Hereingabe von Adam und markierte zum Schlussstand von 7 zu 1.

Selzach zeigte in der ersten Halbzeit eine Galavorstellung. Man rupfte die Zuchwiler auseinander und präsentierte noch einmal, was in dieser Mannschaft steckt. Der FC Zuchwil muss nach einigen Jahren in der 3. Liga, den schweren Gang in die 4. Liga vornehmen. Wir wünschen dem FC Zuchwil alles Gute. Der zweite Absteiger ist unser Nachbar aus Bettlach. Auch ihnen wünschen wir in der neuen Liga viel Erfolg. Für unsere Jungs hat es am Ende nicht mehr gereicht für die Aufstiegsspiele. Wacker Grenchen setzte sich erwartungsgemäss durch und kämpft nun um einen Platz in der 2. Liga. Der FC Selzach wünscht den beiden Aufstiegsaspiranten Bellach und Wacker Grenchen für die Aufstiegsspiele viel Erfolg und gratuliert zu dieser tollen Saison.

Für Selzach resultiert am Ende ein hervorragender 3. Platz! Wenn man bedenkt, dass dieselbe Mannschaft vor einem Jahr sich geradeso in der 3. Liga halten konnte, ist dies ein grosser Erfolg. Ausserdem hat die Mannschaft auch spielerisch grosse Fortschritte gemacht.

Die 1. Mannschaft bedankt sich bei allen Fans des FCS (inkl. Hooligans hinter dem Tor) und bei allen Zuschauern für die grossartige Unterstützung die ganze Saison über. Wir gönnen uns nun eine kurze Erholung. Schon bald stehen die Vorbereitungen für die Saison 2010/11 an. Der FC Selzach wird auch dann wieder voll angreifen! Hopp FCS!!!

 

Aufstellung: Piero Fracasso, Andreas Kaiser, Victor Souto, Philippe Däster, Dominik Adam, Sven Galey, Micheal Walker, Oliver Niklaus, Silvan Rudolf, Yves Galey, Boris Flury.

 

Ersatz: Pascal Nyffeler, Simon Hugi, Michael Rogge, Stjepan Petrovic, Sven Christ.

 

Auswechslungen: Pascal Nyffeler für Piero Fracasso, Michael Rogge für Yves Galey, Simon Hugi für Oliver Niklaus.

 

Tore: Oliver Niklaus (3), Boris Flury (2), Michael Walker, Yves Galey.


FC Selzach - FC Solothurn U21, Meisterschaftsspiel vom 19.05.2010


FC Selzach - FC Solothurn U21  1 : 6  (1 : 1)    PDF Ausdruck


Der Solothurner Nachwuchs erteilt Selzach eine bittere Lektion

 

Erstmals verlor Selzach in Lommiswil zwei Spiele in Folge. Die Negativserie sollte gegen Solothurn U21 unbedingt gestoppt werden. Das dieser Mittwoch eine entscheidende Runde in der 3. Liga ist, war jedem klar. Der Kampf um die Aufstiegsspiele ist spannend. Solothurn ist in diesem Kampf nicht mehr dabei. Trotzdem wollten sie den Selzachern zeigen, dass sie fussballerisch eine starke Mannschaft sind.

Um 20:00 Uhr wurden alle Spiele gleichzeitig angepfiffen. Die Gastgeber aus Selzach waren wie so oft in dieser Saison die Mannschaft, welche besser in die Partie startete. Früh übte man Druck aus und schnell wollte man den ersten Treffer erzielen. Yves Kocher setzte sich über die linke Aussenbahn gegen zwei Gegenspieler durch und spielt den Ball scharf in den Strafraum. Flury stand goldrichtig und schob den Ball zur frühen 1 zu 0 Führung über die Linie. Ein Start nach Mass. Die Startviertelstunde war aus Selzacher Sicht sehr gut. Man liess den Ball laufen, war aggressiver in den Zweikämpfen und setzte den Gegner immer wieder entscheidend unter Druck, so dass diese viele Befreiungsschläge in Kauf nehmen mussten. Solothurn wurde nach einem Eckball ein erstes Mal gefährlich. Der Ball zischte vor Gaugler vorbei und kein Spieler konnte den Ball verwerten. Die Gäste fanden nun besser in die Partie und kamen zu weiteren Abschlussmöglichkeiten. Allerdings blieben die Solothurner noch zu ungenau. Auch die Gastgeber versuchten zu einem weiteren Treffer zu gelangen. Doch auch bei ihnen fehlte die letzte Entschlossenheit vor dem Tor. Die Gäste kamen nach einem schnell vorgetragenen Angriff zum Ausgleich. Ein Spieler wurde im Strafraum freistehend angespielt. Dieser hämmerte den Ball an Gaugler vorbei in die Maschen. Solothurn hätte vor der Pause durchaus noch in Führung gehen können. Doch sie vergaben ihre Möglichkeiten. Pausenstand 1 zu 1.

Die zweite Halbzeit begann relativ ausgeglichen. Beide Teams fighteten um jeden Ball. Yves Kocher konnte Walker anspielen, welcher völlig alleinstehend vor dem gegnerischen Tor stand. Sofort zog Walker ab. Sein Schuss landete aber nur an der Latte und flog ins aus. Eine Grosschance vertan. Die Gäste machten es kurze Zeit später besser. Sie erzielten den zweiten Treffer und gingen mit 2 zu 1 in Führung. Schon fast vor entscheidend war die nächste Situation. Yves Kocher sah nach einem dummen, absichtlichen Handspiel die gelbe Karte. Da er kurz zuvor wegen Reklamierens auch schon gelb sah, kassierte er rot. Nun versuchten die Gastgeber mit 10 Mann das Unmögliche doch noch zu schaffen und die Partie noch einmal zu drehen. Doch es lief alles gegen die Gastgeber. Gaugler verletzte sich noch an der Schulter und musste minutenlang gepflegt werden. Er versuchte es noch einmal. Die anschliessende Ecke konnte nur bis zur Strafraumgrenze geklärt werden. Ein Solothurner zog sofort ab und der schmerzleidende Gaugler erwischte den Ball nicht mehr. 3 zu 1. Kurz darauf wurde Gaugler durch Fracasso im Tor ersetzt. Die Gastgeber kämpften trotzdem weiter und gaben alles. Doch vor dem Tor stand man sich nun auch noch gegenseitig im Weg. Die Kräfte liessen nach und die spielfreudigen Solothurner nutzten dies zum Schluss gnadenlos aus. Mit dem 4 zu 1 war die Partie dann definitiv gelaufen. Treffer Nummer fünf und sechs waren noch eine Zugabe. Das Spiel endete also hart für Selzach mit 1 zu 6.

Sicherlich fiel der Sieg der Gäste zum Schluss zu hoch aus. Im Stand von 1 zu 1 konnte die Partie auf beide Seiten kippen. Man stelle sich nur einmal vor, der Ball von Walker wäre im und nicht am Tor gelandet. Die unnötige rote Karte kam hinzu. Selzach wusste, dass man nicht ewig Spiel um Spiel gewinnen kann. Jeder Sieg muss hart umkämpft werden und die Bälle gehen halt auch nicht mehr einfach so ins Tor. In Zuchwil tritt man nun noch zum letzen Meisterschaftsspiel an. Wacker Grenchen hat in Lommiswil den Matchball. Mit einem Sieg können sie sich den Platz in den Aufstiegsspielen sichern. Selzach wird in Zuchwil noch einmal alles versuchen, um eine sehr gute Saison mit einem Dreier abschliessen zu können. Hopp FCS!!!

 

Aufstellung: Daniel Gaugler, Andreas Kaiser, Stjepan Petrovic, Philippe Däster, Sven Christ, Sven Galey, Yves Kocher, Michael Walker, Silvan Rudolf, Boris Flury, Yves Galey.

 

Ersatz: Alain Zimmermann, Dominik Adam, Victor Souto, Michael Rogge, Fabian Crimella, Piero Fracasso.

 

Auswechslungen: Alain Zimmermann für Sven Christ, Fabian Crimella für Stjepan Petrovic, Piero Fracasso für Daniel Gaugler.

 

Tore: Boris Flury.

 


FC Lommiswil - FC Selzach, Meisterschaftsspiel vom 16.05.2010


FC Lommiswil - FC Selzach  2 : 1  (0 : 0)     PDF Ausdruck


Dumm und unnötig! Selzach verliert in Lommiswil

 

Für die Gäste aus Selzach zählt nun jeder Punkt. Wacker Grenchen rückte bis auf einen Zähler an Selzach heran und legte am Samstag vor. Die Fracasso-Truppe musste in Lommiswil unbedingt drei Punkte einfahren, um den zweiten Tabellenplatz halten zu können. Lommiswil enttäuschte in Bettlach und verlor dort überraschend. Trainer Fasnacht kündigte in seinem Matchbericht an, dass es so mit seinen Herren nicht weiter gehen könnte. Selzach war also gewarnt und wusste, dass dies alles andere als ein einfaches Sonntag-Morgen Spiel werden würde.

Um 10:00 Uhr eröffnete Schiedsrichter Fetaj die Partie mit dem Startpfiff. Selzach war bemüht, das Spiel sofort an sich zu reissen. Dies gelang ihnen auch in den Startminuten. Richtig gefährlich wurde es aber noch nicht vor dem Lommiswiler Gehäuse. Die Gastgeber fanden nur schwer in die Partie. Die Gäste-Abwehr verhalf ihnen nun aber zu ersten Möglichkeiten. Etwas verschlafen oder zu unkonzentriert wirkte die Abwehr von Selzach. Navone hätte beinahe einen Selzacher Patzer ausnützen können. Das Spiel war nun etwas ausgeglichener. Es waren aber die Gäste, welche mehrheitlich in Ballbesitz waren. Oft aber fand das Zuspiel den Mitspieler nicht und so einige Fehlpässe schlichen sich im Selzacher Spiel ein. Als ein Angriff der Gäste geklärt schien, riss der Lommiswiler Schlussmann Niklaus zu Boden. Eine ganz dumme Aktion! Elfmeter für Selzach. Yves Kocher legte sich das Leder zurecht und trat den fälligen Strafstoss. Der Lommiswiler Keeper reagierte glänzend und parierte den zu harmlosen Schuss von Kocher sicher. Die Teams gingen mit einem enttäuschenden 0 zu 0 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel wahren es wiederum die Gäste, welche mehr vom Spiel hatten. Niklaus scheiterte mit seinem Kopfball nur knapp. Auch Galey Yves tauchte alleine vor dem Lommiswiler Tor auf. Sein Abschluss wurde aber vom Keeper entschärft. Unglaublich, dass es noch immer 0 zu 0 stand. Vorne machte man die Tore nicht und hinten…, ja da patzerte man weiter. Kaiser spielte als hinterster Mann einem Lommiswiler in die Füsse. Dieser lancierte seinen Mitspieler, welcher mit einem satten Schuss Gaugler bezwang und Lommiswil mit 1 zu 0 in Führung schoss. Selzach versuchte zu reagieren und kam zu weiteren Chancen. Doch Niklaus, wie auch Rudolf scheiterten im Abschluss. Die Verzweiflung war spürbar. Ja und kann kam auch noch Pech dazu. Hugi versuchte mit einer Grätsche den Querpass im eigenen Strafraum zu klären. Dabei sprang ihm der Ball an den Arm. Elfmeter für Lommiswil. Gekonnt verwandelten sie ihren Penalty und gingen mit 2 zu 0 in Führung. Gleich nach dem Anspiel lancierte Rudolf den immer wütender werdenden Niklaus, welcher sich am Torhüter vorbei kämpfte und zum 2 zu 1 einschob. Noch einmal kehrte die Spannung zurück. Doch irgendwie wirkten die Gäste ausgelaugt. Zu viele Chancen hat man zuvor nicht genutzt. Ausserdem wusste sich Lommiswil geschickt über die Zeit zu retten. Einige schwere Verletzungen mussten behandelt werden und Trainer Fasnacht kickte einen neuen Ball unabsichtlich in die falsche Richtung. Das Spiel endete zum Schluss 2 zu 1 für Lommiswil.

Eine ganz dumme Niederlage für Selzach. War man doch eigentlich die bessere Mannschaft und hatte zahlreiche Torchancen. Doch es ist eben immer noch so im Fussball, dass die Mannschaft punktet, welche Tore erzielt und nicht Chancen heraus spielt. Lommiswil war ganz einfach effizienter und kämpfte das ganze Spiel. Der Sieg ist sicherlich nicht gestohlen. Damit muss Selzach Wacker Grenchen passieren lassen. Am Mittwoch steht eine entscheidende Runde an. Wacker Grenchen trifft auf Bellach und Selzach empfängt den Nachwuchs des FC Solothurn. Es ist noch nichts verloren. Doch jetzt muss wirklich alles passen, um den Wunsch der Aufstiegsspiele noch erreichen zu können. Am kommenden Mittwoch also ein letztes Heimspiel für Selzach. Unterstützung ist erwünscht und wird auch dringend benötigt! Hopp Söuzä!

 

Aufstellung: Gaugler Daniel, Kaiser Andreas, Victor Souto, Däster Philippe, Zimmermann Alain, Hugi Simon, Walker Michael, Kocher Yves, Niklaus Oliver, Galey Yves, Flury Boris.

 

Ersatz: Rudolf Silvan, Stjepan Petrovic, Adam Dominik, Galey Sven, Christ Sven, Fracasso Piero.

 

Auswechslungen: Rudolf Silvan für Flury Boris, Stjepan Petrovic für Galey Yves.

 


FC Selzach - FC Bellach, Meisterschaftsspiel vom 08.05.2010


FC Selzach - FC Bellach  0 : 4  (0 : 2)       PDF Ausdruck


Bellach zeigt dem Nachbar aus Selzach die Grenzen auf!

Das Derby zwischen dem FC Selzach und dem FC Bellach wurde mit grosser Spannung erwartet. Zum ganzen Derbyfieber kam hinzu, dass die beiden Nachbarn in der 3. Liga zuforderst stehen. Trotzdem gab es mit dem FC Bellach vorgängig einen klaren Favoriten für dieses Spiel. Der FCB gewann in der Rückrunde bisher jede Partie und überzeugt als ganz starke Einheit. Dem FCS war klar, dass an diesem Samstag alles zusammen passen müsste, um dem mächtigen Bellach Punkte abknöpfen zu können. FC Selzach gegen FC Bellach. Mehr Derby geht nicht!

Wie erwartet, übernahm der Favorit aus Bellach das Zepter und übte Druck aus. Das Bellach spielstark sein würde war klar, doch Selzach hatte kaum etwas dagegen zu setzen. Vor der Partie kann man sich noch soviel vornehmen. Auf dem Platz kommt es sowieso anders. Die Gäste waren mehrheitlich in Ballbesitz und kamen zu ersten Tormöglichkeiten. Selzach überstand die Startphase ohne Gegentor. Vom sonst so starken Offensivspiel der Gastgeber war kaum etwas zu sehen. Meist ging der Ball im Aufbau verloren und man musste sich aufs verteidigen beschränken. Als Gaugler einen Ball im Strafraum aufnehmen und somit klären wollte, wurde er zu Fall gebracht. Zum erstaunen der Spieler und auch der Zuschauer blieb ein Foulpfiff aus. Ein katastrophaler Fehlentscheid. Ein Bellacher brauchte den Ball nur noch ins leere Tor einzuschieben und es stand 1 zu 0. Gaugler musste anschliessend einige Minuten gepflegt werden. Ein Schock natürlich für Selzach, welchen Bellach gleich ausnutze. Nur kurze Zeit später kombinierten sich die Gäste herrlich zum zweiten Treffer und schon stand es 2 zu 0. Nun galt es für Selzach kühlen Kopf zu bewahren und nicht abgeschossen zu werden. Auf einmal kam Flury zur ersten Selzach Chance. Alleine zog er auf Steinhauer los. Er scheiterte aber, da er zulange mit dem Abschluss gewartet hatte. 2 zu 0 zur Pause.

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich eine etwas ausgeglichenere Partie. Die Gastgeber trauten sich nun in der Offensive etwas mehr zu, was oft auch zu standart Situationen führte. Nach einem Eckball, kam Däster in der Mitte zum Kopfball und verfehlte das Tor nur knapp. Bellach seinerseits kam ebenfalls zu weiteren Chancen. Nach einem herrlichen Kopfball, hätten die Bellacher die Partie definitiv entscheiden können. Der Ball prallte aber vom Pfosten ab. Doch nach einem Aussetzer von Hugi, entschieden die Gäste die Partie dann trotzdem. Hugi spielte einen Querpass vor dem eigenen Strafraum, welcher von den Bellachern übernommen werden konnte und zum 3 zu 0 führte. Wieder nur kurze Zeit später landete der Ball ein viertes Mal im Gehäuse. Mit einem schnellen Direktspiel spielten die Gäste die Selzacher-Abwehr schwindlig und vollendeten zum 4 zu 0. Hinzu kam, dass Selzach nur mit 10 Mann zu Ende spielen konnte. Jan Kocher, welcher in diesem Spiel nach seiner Verletzung zurück kehrte, verletzte sich erneut und musste vom Platz getragen werden. Er konnte sich kaum mehr halten und seine Schmerzen wahren spürbar zu hören. Wir wünschen unserem Captain möglichst rasche Genesung! Im Spiel passierte weiter nichts mehr und Bellach gewann verdient mit 4 zu 0.

Die Gäste waren auch an diesem Samstag das klar bessere Team und stehen verdient an der Spitze der 3. Liga. Mit diesem Sieg sicherten sie sich auch definitiv den Gruppensieg. Gratulation nach Bellach. Da dürfte einem Aufstieg nichts mehr im Wege stehen! Oder vielleicht doch? Für Selzach gilt es diese Partie ganz einfach zu vergessen! Es stehen noch drei Spiele an und Selzach steht weiter auf dem zweiten Tabellenplatz. Als Mannschaft, und nur als MANNSCHAFT, kann man diesen Platz verteidigen und die Aufstiegsspiele erreichen. Jetzt gilt es zu zeigen, dass man eine Einheit bildet und wichtige Spiele wie am kommenden Sonntag in Lommiswil gewinnen kann. Ich bin davon überzeugt, dass die Mannschaft hungrig ist und sich wieder auf der Siegestrasse finden wird. Nächsten Sonntag, Anpfiff 10:00 Uhr, folgt ein entscheidendes Spiel in Lommiswil. Wir zählen auf die tolle Unterstützung unserer Zuschauer (Zuschauerzahl gegen Bellach: 150 Zuschauer!!!). Hopp FCS!!!

 

Austellung: Daniel Gaugler, Andreas Kaiser, Jan Kocher, Alain Zimmermann, Philippe Däster, Simon Hugi, Oliver Niklaus, Michael Walker, Yves Kocher, Boris Flury, Yves Galey.

 

Ersatz: Silvan Rudolf, Sven Galey, Stjepan Petrovic, Fabian Brotschi, Victor Souto, Domink Adam, Piero Fracasso.

 

Einwechslungen: Silvan Rudolf für Yves Galey, Sven Galey für Oliver Niklaus, Stjepan Petrovic für Boris Flury.


FC Subingen - FC Selzach, Meisterschaftsspiel vom 05.05.2010


FC Subingen - FC Selzach  1 : 3  (0 : 1)           PDF Ausdruck


Selzach setzt sich in Subingen durch und feiert drei wichtige Punkte

Nur ein Punkt im letzten Heimspiel gegen Riedholz. Das reicht definitiv nicht um von den Aufstiegsspielen träumen zu dürfen. Ähnliches durfte in Subingen nicht mehr passieren. Für Selzach zählten nur die drei Punkte und die Erkenntnis, sofort wieder zum siegen zurück zu finden. Doch einfach würde die Aufgabe nicht. Subingen braucht ebenfalls noch einige Punkte, um sich von der Abstiegsregion zu lösen. Für beide Teams ging es also um viel.

Anpfiff um 19:30 Uhr unter der Leitung von Schiedsrichter Bollinger. Wie so oft in der Startphase, übernahm der Favorit aus Selzach die Initiative und suchte auf Anhieb das Spiel in der Offensive. Einige herrliche Spielzüge waren zu bestaunen. Im Abschluss fehlte aber noch die nötige Präzision. Doch es war deutlich spürbar, dass Selzach sich nach dem Riedholz Spiel nicht verrückt machen liess. Am Selbstvertrauen mangelte es überhaupt nicht. Sven Galey traute sich sogar einen Gewaltschuss aus gut 30 Metern zu. Der Torwart konnte gerade noch zur Ecke klären. Auch die Eckballstatistik zeigte, dass Selzach das bessere Team war. Subingen allerdings versteckte sich nicht und kam vereinzelt zu Chancen. Torhüter Gaugler liess sich allerdings nicht bezwingen und bewahrte kühlen Kopf. Die Gäste drückten nun aber vehement auf den Führungstreffer. Yves Kocher setzte sich über die linke Aussenbahn mit viel Tempo durch. Sein Flankenball erreichte in der Mitte Flury, welcher zum Kopfball kam und den verdienten Führungstreffer erzielen konnte. 1 zu 0 für Selzach. Nun galt es nicht zurück zu stecken, sondern gleich weiter Druck zu machen. Bis zur Halbzeit passierte aber nicht mehr viel und die Teams gingen in die Pause.

Der Schiedsrichter pfiff die zweite Halbzeit kaum an, als Selzach sich bereits wieder vor dem gegnerischen Tor fand. Niklaus verpasste es aber, die Gäste mit 2 zu 0 in Führung zu schiessen. Die Gastgeber aus Subingen zeigten sich nun auch vermehrt vor Gaugler. Doch im Abschluss sündigten sie immer wieder und vergaben teils kläglich gute Möglichkeiten. Selzach konnte dies natürlich recht sein, doch noch sicherer wäre es natürlich, wenn man einen weiteren Treffer markieren könnte. Wieder war es Yves Kocher, welcher den Ball im Mittelfeld übernahm und sich bis kurz vor dem Strafraum durchsetzte. Mit einem Zuckerpass spielte er den mitgelaufenen Walker frei. Walker setzte den Ball am Torhüter vorbei ins lange Eck und erzielte das wichtige 2 zu 0. Kurz darauf hätten die Gäste das entscheidende 3 zu 0 erzielen können. Doch der Treffer blieb aus. Subingen gab in keinem Moment auf und kämpfte vorbildlich weiter. Nach einem zu lang getretenen Eckball, kam dennoch der Abschlussstarke Moser an den Ball. Wuchtig setzte er den Ball in die lange Ecke und liess Gaugler in dieser Situation keine Chance. Nur noch 2 zu 1 und noch immer waren 10 Minuten zu spielen. Sollte es doch noch einmal knapp werden für Selzach? Subingen hatte den Ball sicher in der Abwehr. Doch Selzach setzte den ballführenden Spieler jeweils gehörig unter Druck. In dieser Situation brachte es den nötigen Erfolg. Der Rückpass zum eigenen Torwart gelangte zu kurz. Walker erkannte die Situation, schnappte sich das Leder, umspielte den Schlussmann und verwandelte zum siegessicheren 3 zu 1. Wie in den guten, alten Zeiten blühte Walker auf und entschied die Partie mit seinem persönlichen Doppelpack. Beinahe hätte es sogar zum Hattrick gereicht. Doch Walker wartete vergebens auf den Querpass von Rudolf. Dieser setzte sich gegen mehrere Gegenspieler durch. Doch sein Abschluss fand den Weg nicht mehr ins Tor. Damit gewann Selzach verdient mit 3 zu 1 in Subingen.

Ziel erreicht kann man sagen auf Selzacher Seite. Drei ganz wichtige Punkte eingefahren und dies in einem nicht immer einfachen Spiel. Damit bleibt der Vorsprung von vier Punkten auf Wacker Grenchen bestehen. Selzach bleiben nur gerade zwei Tage Pause. Am Samstag kommt es im Heimspiel zum Spitzenkampf, zum Derby gegen den FC Bellach. Wir zählen auf die Unterstützung unserer "Hooligans" und freuen uns auf eine sicherlich gute Partie! Hopp FCS!!!

 

Aufstellung: Daniel Gaugler, Andreas Kaiser, Victor Souto, Philippe Däster, Stjepan Petrovic, Sven Galey, Michael Walker, Oliver Niklaus, Yves Kocher, Yves Galey, Boris Flury.

 

Ersatz: Silvan Rudolf, Sven Christ, Dominik Adam, Fabian Brotschi, Alain Zimmermann, Fabian Crimella, Piero Fracasso

 

Auswechslungen: Silvan Rudolf für Boris Flury, Fabian Brotschi für Oliver Niklaus, Fabian Crimella für Yves Galey.

 

Tore: Boris Fluri, Michael Walker (2)


FC Selzach - FC Riedholz, Meisterschaftsspiel vom 01.05.2010

FC Selzach - FC Riedholz  2 : 2  (2 : 2)        PDF Ausdruck

Emontionsgeladene Partie endet für Selzach entäuschend !

Die Heimelf ging mit einem Ziel in diese Partie. Sieg gegen Riedholz und Verteidigung des Fünfpunkte Vorsprungs gegen die Verfolger. Nachdem man in der Vorrunde den Fluch von Riedholz besiegen konnte und man zuletzt gegen Attiswil überzeugend auftrat, erwarteten alle diesen Sieg. Man weis aber auch, dass Spiele gegen Riedholz meist nicht nur über das normale Fussballspiel gewonnen werden. Emotionen pur und totaler Einsatz (manchmal auch darüber hinaus) zeichnen die Spiele gegen diesen Gegner aus. Es sollte an diesem Samstagabend nicht anders kommen.

Schiedsrichter Sejdini eröffnete die Partie pünktlich um 17:00 Uhr bei leichtem Regen. Zu Beginn waren leichte Vorteile für Selzach zu erkennen. Die Gastgeber hatten mehr Ballbesitz und kamen zu ersten Chancen. Der erste Treffer sollte nicht lange auf sich warten. Flury stand goldrichtig und netzte verdient zur 1 zu 0 Führung für die Gastgeber ein. Der Start ist also geglückt und ein erstes Teilziel erreicht. Ähnlich wie in Attiswil wollte man gleich weiter die Offensive und den zweiten Treffer suchen. Nun kam aber auch Riedholz besser in die Partie und deckte zum Teil gnadenlos die Lücken in der Hintermannschaft von Selzach auf. Die

Fracasso-Truppe musste heute auf den Innenverteidiger und Captain Jan Kocher verzichten, welcher sich im Training verletzt hatte. Irgendwie spürte man, dass die Ordnung in der Abwehr fehlte. Es folgte eine Druckphase von Riedholz, welche nicht unerwartet mit dem 1 zu 1 Ausgleich belohnt wurde. Die Gastgeber spürten nun, dass dieser Einsatz nicht genügen würde und man einen Gang höher schalten müsste. Tatsächlich konnte Selzach wieder in Führung gehen. Erneut war es Flury, welcher zur richtigen Zeit am richtigen Ort stand und den Ball zum 2 zu 1 über die Linie befördern konnte. Die Welt schien wieder in Ordnung am Zilweg. Doch nach einem schnell ausgeführten Freistoss im Mittelfeld, wurde die unsichere Abwehr von Selzach erneut eiskalt erwischt. Schnell und sauber hatten die Riedhölzer Selzach schwindlig gespielt und zum 2 zu 2 ausgeglichen. Mit diesem Resultat gingen die Teams in der Pause.

Der zweite Durchgang begann wenig vielversprechend. Gleich mit dem ersten Angriff zeigte Riedholz, dass sie an diesem Tag bereit sein würden und trauten sich so einiges zu. Von Selzach kam ganz einfach zu wenig. Es war zu sehen, dass den Gastgebern die Enttäuschung über den Spielverlauf ins Gesicht geschrieben war. Die Partie wurde immer härter geführt und die Rutschpartie auf dem Rasen nahm zu. Einige Karten und laute Schmerzschreie waren zu sehen und zu hören. Hugi wurde nach seinem unermüdlichen Einsatz mit der zweiten gelben Karte belegt und damit vom Platz gestellt. Selzach nun also auch noch mit einem Mann weniger auf dem Platz. Punkt verteidigen oder doch noch den Dreier suchen? Die Schlussphase wurde spannend und die Emotionen nahmen weiter zu. Nicht ganz unschuldig am Spielgeschehen war der Schiedsrichter, welcher zum Teil mit seinen Entscheidungen etwas unglücklich lag. Beide Teams versuchten den entscheidenden dritten Treffer zu erzielen. Kurz vor dem Ende dann die Gelegenheit für Selzach. Ein Schuss von der linken Seite wurde vom Torwart zunächst abgewehrt. Der Ball sprang aber zurück und Niklaus stürmte auf der rechten Seite an. Aus der Luft nahm er den Ball direkt ab und das Tor stand weit offen. Der Selzacher Top-Torjäger traf den Ball nicht richtig, so dass der Schlussmann von Riedholz genügend Zeit hatte, in sein Tor zurück zu kehren und den Ball auf zu nehmen. Die Partie endete 2 zu 2.

Das Resultat ist für die Gastgeber mit Sicherheit eine Enttäuschung. Vielleicht merkten die Spieler nun aber, dass es gegen jeden Gegner den totalen Einsatz braucht, damit man ein Spiel gewinnen kann. Mit zuviel reklamieren und den dümmsten Fouls nahm sich Selzach selbst aus der Partie. Die Jungs sollten sich auf ihr Spiel konzentrieren und sich durch den Gegner verbal nicht beeinflussen lassen. Selzach hat die ganze Sache aber immer noch in der eigenen Hand. Vier Punkte beträgt der Vorsprung auf den ersten Verfolger. Es folgen nun die entscheidenden Wochen. Am Mittwoch kommt es zu einem schwierigen Auswärtsspiel beim

FC Subingen. Die Mannschaft braucht auch dort wieder die Unterstützung unserer Zuschauer. Hopp FCS!!!

 

Aufstellung: Daniel Gaugler, Andreas Kaiser, Philippe Däster, Victor Souto, Alain Zimmermann, Simon Hugi, Michael Walker, Oliver Niklaus, Yves Kocher, Yves Galey, Boris Flury.

 

Ersatz: Silvan Rudolf, Sven Galey, Stjepan Petrovic, Sven Christ, Piero Fracasso

 

Auswechslungen: Sven Galey für Victor Souto, Silvan Rudolf für Boris Flury, Sven Christ für Yves Galey.

 

Tore: Boris Flury (2)

 


FC Attiswil - FC Selzach, Meisterschaftsspiel vom 25.04.2010


FC Attiswil - FC Selzach  4 : 10  (1 : 5)      PDF Ausdruck


Selzach zeigt Reaktion und deklassiert Attiswil gleich mit 4 : 10

Für die Gäste aus Selzach galt es, die Niederlage der Vorwoche gegen Wacker Grenchen vergessen zu machen und den zweiten Tabellenplatz zu festigen. Doch für einen Sieg in Attiswil braucht es meist den totalen Einsatz bis zum Schluss. Die Spiele gegen Attiswil sind bekannt als hart umkämpft und spannend bis zum Ende. Zudem ist Attiswil in dieser Rückrunde noch ungeschlagen und würde diese Bilanz gegen Selzach nur zu gerne weiter führen.

Bei traumhaftem Wetter und warmen Temperaturen wurde die Partie um 15:00 Uhr angepfiffen. Selzach übernahm sofort die initiative und war die spielbestimmende Mannschaft. Zum Teil kombinierte man wirklich herrlich und man nutze die sehr gute Unterlage in Attiswil aus. Nach einem Eckball der Gäste, kam Walker im Zentrum zum Kopfball und erzielte die verdiente 1 zu 0 Führung. Nun galt es, sich nicht zurück zu ziehen, sondern gleich weiter nach vorne zu spielen. Die Selzacher führten aus und nach einem herrlichen Spielzug kam Niklaus zum Abschluss und erzielte gleich noch das 2 zu 0. Attiswil war kaum gefährlich. Als sich aber ein Spieler gegen drei Selzacher an der Seitenlinie durchsetzte, konnte er seinen Mitspieler in der Mitte bedienen und Attiswil kam überraschend zum 1 zu 2. Die Gäste liessen sich dadurch nicht beirren und waren weiter dominant. Noch vor der Pause wollte man den Zweitore Abstand unbedingt wieder herstellen. Was folgte, war ein Feuerwerk von der 40. bis zur 45. Minute! Zuerst traf Flury zum 3 zu 1. Kurz darauf kam Abwehrspieler Zimmermann zum Abschluss und markierte sehenswert das 4 zu 1. Sein Schuss passte genau in den Torwinkel. Gratulation an Alain zu seinem ersten Tor! Der Torjubel war etwas speziell. Die Freundin durfte einen verschwitzten Kuss entgegen nehmen. Und noch immer war nicht Pause. Walker bediente Flury, welcher per Kopf zum 5 zu 1 traf. Schade, dass jetzt Pause war. Doch die Teams verdienten sich diese Pause und den kühlen Tee.

Nach der Pause machte Selzach da weiter, wo man zuvor aufgehört hatte. Walker verdiente sich seinen Treffer und netzte zum 6 zu 1 ein. Das Spiel war natürlich entschieden. Leider liess Selzach in der defensive etwas nach. So dass man zwei Gegentreffer hinnehmen musste. Auch der Schiedsrichter liess nach. Die Temperaturen wahren wohl auch für ihn etwas heiss, so dass er die Abseitspositionen leider nicht erkannte. Niklaus war es, welcher den gesicherten Abstand wieder herstellte und auf 7 zu 3 erhöhte. Eine weitere Nachlässigkeit der Selzacher führte noch zu einem vierten Treffer für Attiswil. Jan Kocher wollte einen Ball über die Grundlinie abdecken, um einen Torabstoss zu erzwingen. Wie ein Anfänger liess er sich diesen Ball aber noch abluchsen, welcher schlitzohrig verwertet wurde. Unser Abwehrchef sollte am Ende aber sein Patzer noch gut machen. Zuerst aber traf ein weiteres Mal Niklaus. Nach einem Eckball köpfte er den Ball zum 8 zu 4 über die Linie. Seinen persönlichen dritten Treffer durfte Flury beim 9 zu 4 feiern. Nach einem Steilpass verwertete er souverän. Ja und den Schlusspunkt setzte zu guter letzt noch unser Captain. Jan Kocher rückte bei einem weiteren Eckball auf. Reaktionsschnell setzte er sich im Strafraum durch und traf zum 10 zu 4 Schlussstand.

Es war ein sehr kurioses Spiel. 14 Tore in einem Spiel der 3. Liga erlebt man nur selten. Die Gäste aus Selzach dominierten die Partie von Anfang an und gerieten nie in Gefahr, diese drei Punkte nicht mit zu nehmen aus Attiswil. Teilweise zeigte man wirklicht guten Fussball und man bot den treuen, zahlreichen und immer wieder lautstarken Fans eine tolle Show. Es schien alles perfekt zu sein. Das Wetter, der Platz und der Auftritt der Fracasso-Truppe machten Lust auf mehr. Mehr gibt es auch. Am kommenden Samstag trifft man zu Hause auf den FC Riedholz. Wetter? Kann man schlecht beeinflussen und ist völlig egal. Platz? Wir können uns noch steigern. Es muss aber überall funktionieren. Leistung? Es beginnt wieder bei 0 zu 0. Mit Wille und dem grossen Teamgeist wird man auch gegen Riedholz bestehen und gewinnen können. Aber es braucht wieder von Jedem den totalen Einsatz!

 

Hopp FCS!!!

 

Aufstellung:

 

Daniel Gaugler, Andreas Kaiser, Jan Kocher, Alain Zimmermann, Victor Souto, Simon Hugi, Oliver Niklaus, Michael Walker, Yves Kocher, Boris Flury, Yves Galey.

 

Ersatz:

 

Silvan Rudolf, Fabian Brotschi, Dominik Adam, Philippe Däster, Sven Galey, Stjepan Petrovic, Piero Fracasso.

 

Auswechslungen:

Philippe Däster für Victor Souto, Fabian Brotschi für Michael Walker, Silvan Rudolf für Yves Galey.

 

Tore:

 

 

12‘‘ Michael Walker, 15‘‘ Oliver Niklaus, 40‘‘ Boris Flury, 45‘‘ Alain Zimmermann, 45‘‘ Boris Flury,    51‘‘ Michael Walker, 69‘‘ Oliver Niklaus, 85‘‘ Oliver Niklaus, 87‘‘ Boris Flury, 90‘‘ Jan Kocher.

 

 

 

 

 


FC Selzach - FC Wacker Grenchen, Meisterschaftsspiel vom 17.04.2010


FC Selzach - FC Wacker Grenchen  3 : 4  (2 : 2)     PDF Ausdruck


Wacker Grenchen verdient sich den Sieg in Selzach

Ein spannendes und emotionsgeladenes Spiel wurde an diesem Wochenende in Selzach erwartet. Für den FC Selzach war klar, dass mit Wacker Grenchen eine formstarke Mannschaft antreten würde. Die Grenchner konnten ihre beiden Startspiele souverän gewinnen und riechen nun wieder den Braten, doch noch die angepeilten Aufstiegsspiele zu erreichen. Für Selzach war es natürlich die grosse Gelegenheit, Wacker Grenchen klar zu distanzieren und wohl definitiv hinter sich zu lassen. Selzach gegen Wacker Grenchen. Wer dieses Spiel verpasst hat, ist selber schuld.

Vor einer beachtlichen Kulisse wurde die Partie um 17:15 Uhr bei strahlendem Sonnenschein eröffnet. Es schien, als würde die Sonne im Gesicht den Gästen zu einem besseren Start verholfen zu haben. Die Partie hatte gerade erst begonnen, als Wacker zu einem Eckball kam. Der Ball flog hoch in den Strafraum, wo sich ein Gäste-Spieler ziemlich unbedrängt wieder fand. Ein satter Kopfball und schon hiesse es 1 zu 0 für den Gast. Den Start hatte man auf Selzacher Seite ganz einfach verpennt. Auch im weiteren Verlauf schien Wacker siegeswilliger zu sein. Selzach fand vorerst kein Rezept zum Ausgleich zu kommen. Die Partie wurde ziemlich hart und mit grossem Einsatz geführt. Vor allem die Grenchner suchten immer wieder das Gespräch mit dem Schiedsrichter und nahmen sich so etwas aus dem Spiel. Die Gastgeber kamen zu einem Angriff. Niklaus wurde über die rechte Seite lanciert. Praktisch schon alleine vor dem Torhüter, legte Niklaus den Ball quer zu Walker, welcher den Ball nur noch ein zu schieben brauchte. 1 zu 1 Ausgleich. Nun leistete sich Yves Kocher einen groben Patzer vor dem eigenen Strafraum. Er verlor den Ball dumm und Wacker drang in den Strafraum vor. Souto stoppte den Angreifer mit einem Foul, welches Elfmeter und das 2 zu 1 bedeutete. Die Gastgeber waren also erneut gefordert und zeigten kurz vor der Pause noch einmal eine Reaktion. Hugi preschte mit viel Dampf in den Strafraum vor und wurde ebenfalls mit einem Foul gestoppt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Yves Kocher trotz einigen verbalen Ablenkungen souverän und glich zum 2 zu 2 aus. Mit diesem Resultat gingen die Teams in die Pause.

Die zweite Halbzeit begann ziemlich ausgeglichen. Wacker war es aber, welche vor dem Tor gefährlicher auftauchten. Einen Moment lang liessen die Selzacher der starken Nr. 10 von Wacker zuviel Platz. Dieser gab einen überlegten und satten Schuss auf das Gehäuse von Gaugler ab. Wunderschön landete der Ball in der Ecke, welcher den Gästen die erneute Führung brachte. Kann Selzach ein drittes Mal reagieren? Zunächst nicht. Wacker spielte sich zu einem weiteren Treffer zum 4 zu 2. Sehenswert kombinierten sich die Grenchner zum gegnerischen Gehäuse vor. Doch die Disziplin der Gäste liess weiter zu wünschen übrig. Viele gelbe Karten gegen die Gäste und …, es kam wie es kommen musste. Gelb-Rot! Selzach mit einem Mann mehr für die Schlussphase. Noch einmal warf man alles nach vorne und gab nicht auf. Niklaus vergab zuerst eine Grosschance. Dann wurde ein weiterer Selzacher im Strafraum gefoult. Erneut Elfmeter. Wieder war es Yves Kocher, welcher sicher traf. Nur noch 3 zu 4 und die Nachspielzeit lief. Selzach kam zu einem Eckball. Wacker Grenchen liess sich aber nicht wie im vergangenen Herbst in der Schlussphase von Selzach erwischen. Die Partie endet 3 zu 4.

Wacker Grenchen hat sich den Sieg in diesem guten 3.Liga-Spiel verdient. Über die ganze Spielzeit betrachtet haben sie den besseren Fussball gespielt. Beinahe aber hätten sie sich selber um den Sieg gebracht. Zu oft diskutierte man mit dem Schiedsrichter. Selzach hat es verpasst, drei weitere wichtige Punkte ein zu fahren. Verstecken müssen sie sich nach dieser Niederlage aber nicht. Man spielte gegen eine sehr gute Mannschaft und konnte mithalten. Am nächsten Sonntag wartete bereits das nächste Spiel auf die Fracasso-Truppe. In Attiswil gilt es wieder auf die Siegestrasse zurück zu kehren. Noch ist alles möglich. Kopf hoch und weiter kämpfen! Hopp FCS!!!

 

Aufstellung: Daniel Gaugler, Jan Kocher, Andreas Kaiser, Alain Zimmermann, Victor Souto, Simon Hugi, Michael Walker, Oliver Niklaus, Yves Kocher, Silvan Rudolf, Yves Galey.

 

Ersatz: Boris Flury, Fabian Brotschi, Dominik Adam, Jürg Amiet, Sven Galey, Sven Christ, Piero Fracasso.

 

Auswechslungen: Fabian Brotschi für Silvan Rudolf, Boris Flury für Yves Galey, Dominik Adam für Victor Souto.

 

Tore: 16‘‘ Michael Walker, 45‘‘ Yves Kocher (Penalty), 90‘‘ Yves Kocher (Penalty.

 

 


FC Olympia Iliria - FC Selzach, Meisterschaftsspiel vom 11.04.2010


FC Olympia Iliria - FC Selzach  1 : 3  (0 : 2)      PDF Ausdruck


Selzach revanchiert sich für die Hinspielniederlage gegen Olypmia Illiria

Die Ausgangslage für Selzach war vor dieser Partie nicht gerade einfach. Die Konkurrenz sitzt im Nacken und drängt auf den zweiten Tabellenplatz. Für Selzach zählte an diesem Tag natürlich nur der Sieg. Ausserdem erinnert man sich nur ungern an das Heimspiel in der Hinrunde gegen diesen Gegner. Illiria gewann damals am Zilweg deutlich und nahm drei Punkte mit. Ähnliches hatten die Gastgeber natürlich auch in diesem Spiel vor. Im engen Abstiegskampf zählt jeder Punkt. Doch sollte ihnen die Überraschung gegen Selzach tatsächlich ein zweites Mal gelingen? Olympia Illiria gegen Selzach. Der Kampf kann beginnen.

Schiedsrichter Wyler eröffnete die Partie um 15:00 Uhr. Illiria war es, die zunächst das Spiel nach vorne suchten. Gefahr kam jedoch noch keine auf. Selzach wirkte noch etwas zurück haltend. Ein erster Angriffsversuch über die rechte Seite mit Niklaus. Er spielte den Ball flach hinter die Abwehr der Gastgeber, wo Teamkollege Yves Galey übernehmen konnte. Alleine fand er sich vor dem Torwart und schob den Ball lässig an diesem vorbei. Mit dem ersten Angriff ging Selzach gleich mit 1 zu 0 in Führung. Die Gäste hatten die Partie nun mehrheitlich im Griff, jedoch ohne zu weiteren gefährlichen Abschlüssen zu kommen. Bei Illiria lief der Ball relativ gut durch die eigenen Reihen. Im Abschluss wirkten sie allerdings weiter sehr harmlos. Nun ein weiterer Angriff der Gäste. Rudolf konnte Niklaus auf der rechten Seite steil anspielen. Ähnlich wie beim ersten Selzacher Treffer, spielte Niklaus den Ball flach in die Mitte zu Yves Galey. Dieser fand sich wiederum vor dem Gästetorwart und schloss ab. Diesmal konnte der Schlussmann den Ball abwehren. Doch seine Abwehr war nur ungenügend. Der Ball rollte zurück, wo der mitgelaufene Rudolf übernehmen konnte und zum 2 zu 0 einschob. Selzach schien die Partie nun definitiv im Griff zu haben. 2 zu 0 zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel wollten die Gäste unbedingt den dritten und wohl entscheidenden Treffer suchen. Jedoch blieb man im Angriffsspiel weiter gehemmt und konnte zu wenig Druck erzeugen. Illiria hingegen gab sich nicht auf und versuchte zum Anschlusstreffer zu gelangen. Nach einem eher harmlosen Abschluss der Albaner, holperte der Ball aber heimtückisch auf das Tor von Gaugler zu. Da musste sich der Selzacher Schlussmann ein erstes Mal richtig strecken. Auch einen scharf getreten Freistoss der Gastgeber konnte Gaugler mit seinem Talent entschärfen. Selzach liess sich zu weit zurück drängen und spielte fast nur noch auf Konter. Ja und da stellte man sich meist auch noch ziemlich dumm an. Mehrmals lief man ins Abseits oder blieb an einem Abwehrspieler hängen. Als sich ein Illiria Spieler über Links durchsetzte und den Ball zur Mitte flankte, fand der Ball den Weg zu einem Mitspieler, welcher den Ball zum 1 zu 2 in die Maschen hämmerte. Es kam noch einmal Spannung auf und die Illiria Fans trieben ihre Spieler mit den Pauken zum Angriff. Die Abwehr von Selzach stand aber gut und liess keine brenzlige Situation mehr zu. Kurz vor dem Ende kam Yves Kocher für Selzach zu einem Freistoss an der Strafraumgrenze. Er zirkelte den Ball um die Mauer und erlöste die Gäste mit dem 3 zu 1 Siegtreffer. Wunderschön fand der Ball den Weg in die untere linke Torecke. Das Spiel war gelaufen und Selzach feierte einen ganz wichtigen Auswärtssieg.

Selzach verdiente sich den Sieg aufgrund der besseren Chancenauswertung. Diese blieben in dieser Partie wirklich Mangelware. Illiria war im Abschluss zu harmlos und vermochte zuwenig zu überzeugen. Die Selzacher wissen aber auch, dass sie sich weiter steigern müssen. Nur gemeinsam kann man weiter von den Aufstiegsspielen träumen. Am kommenden Samstag gastiert der FC Wacker Grenchen am Zilweg. Die Grenchner starteten überzeugend in die Rückrunde und werden den Selzachern alles abverlangen. Hoffentlich bringt Wacker auch wieder viele Zuschauer mit, welche dieses Spiel mit uns geniessen und die Teams mit positiven Zurufen anfeuern. Auch unsere Mannschaft braucht die Unterstützung unserer Zuschauer. Mit Sicherheit wird die „Hooligan“ Kurve wieder gefüllt sein. Anpfiff 17:15 Uhr.

Hopp FCS!!!

 

Aufstellung: Daniel Gaugler, Jan Kocher, Andreas Kaiser, Alain Zimmermann, Victor Souto, Simon Hugi, Michael Walker, Oliver Niklaus, Yves Kocher, Silvan Rudolf, Yves Galey.

 

Ersatz: Boris Flury, Dominik Adam, Jürg Amiet, Sven Galey.

 

Auswechslungen: Boris Flury für Silvan Rudolf, Jürg Amiet für Yves Galey, Sven Galey für Michael Walker.

 

Tore: Yves Galey, Silvan Rudolf, Yves Kocher.  

 

 


FC Selzach - FC Biberist, Meisterschaftsspiel vom 27.03.2010


FC Selzach - FC Biberist  1 : 1  (0 : 0)             PDF Ausdruck


Leistungsgerechtes Unentschieden zwischen Selzach und Biberist

Nach einer langen Winterpause und einer sehr langen Vorbereitungsphase, starteten am Samstag auch die Selzacher zur Rückrunde. In der ersten Partie bekam man es mit dem FC Biberist zu tun. Bekanntermassen enden Spiele dieser beiden Teams meist sehr knapp und sind hart umkämpft. Auch an diesem Samstag sollte es zu einem engen Spiel kommen. Für die Gastgeber war klar, dass man das Startspiel unbedingt gewinnen wollte. Nur zu gerne würde man den zweiten Platz verteidigen. Für Biberist gilt es zunächst einmal, den Platz im Mittelfeld zu sichern, um nicht in den engen Abstiegskampf hinein zu geraten. FC Selzach gegen FC Biberist. Die Rückrunde kann beginnen.

Bei leichtem Regen und starkem Wind, wurde die Partie um 17:00 Uhr angepfiffen. Die Gäste aus Biberist erwischten eindeutig den besseren Start. Sie waren mehr in Ballbesitz und zwangen Selzach zu vielen Fehlern. Erstaunlicherweise klappte bei den Gastgebern zu Beginn gar nichts. Ist man sich von Selzach doch eher ein Temporeicher Start gewohnt. Biberist war es dann auch, welches die ersten Chancen heraus spielte. Allerdings konnten sie Gaugler nicht gefährden. Mitte der ersten Halbzeit fand auch Selzach besser ins Spiel. Niklaus setzte sich auf der rechten Seite mit seinem starken Antritt durch und spielte den Ball zur Mitte, wo Yves Galey zum Abschluss kam. Allerdings versprang ihm der Ball auf dem schwierigen Terrain, so dass eine gute Möglichkeit vergeben wurde und der Ball über das Gehäuse flog. Dies war aber so etwas wie ein Startschuss für Selzach. Die nächsten zehn Minuten dominierten sie und drückten auf den Führungstreffer. Einige sehr gute Möglichkeiten konnten nicht genutzt werden. Man spürte aber, dass nicht mehr viel fehlte zum Torerfolg. Auch das Geschoss von Neuzugang Yves Kocher konnte der sehr gute Schlussmann des FC Biberist abwehren. Die Teams gingen mit einem 0 zu 0 in die Pause.

Die zweite Halbzeit begann relativ ausgeglichen. Eine erste ganz gute Möglichkeit hatten die Gäste aus Biberist. Ein satter Schuss verpasste aber das Ziel ganz knapp. Auch Selzach versuchte weiterhin den ersten Meisterschaftstreffer im Jahr 2010 zu landen. Wieder war es Niklaus, welcher sich auf der rechten Aussenbahn durchsetzte. Wieder fand seine Hereingabe in der Mitte Yves Galey. Diesmal flog der Ball hoch in den Strafraum. Der Goalgetter der Vorbereitungsspiele stieg hoch, köpfte den Ball mit viel Drall in Richtung gegnerisches Tor. Wunderbar flog der Ball in die linke obere Torecke und war für den Schlussmann unerreichbar. 1 zu 0 für Selzach. Biberist wirkte aber weiter nicht geschockt und spielte gut. Einige Eckbälle konnten aber nicht zu einem Tor genutzt werden. Gaugler reagierte sehr sicher und holte sich die Bälle souverän aus der Luft. Als Biberist einen weiteren Eckball in den Strafraum drehte, war Gaugler erneut zur Stelle und die Situation schien geklärt. Doch Gaugler rutschte der nasse Ball für einmal aus den Händen. Die Gäste reagierten blitzschnell. Der erste Abschluss konnte auf der Linie von Kocher noch mit der Brust geklärt werden. Der Ball landete aber ein zweites Mal einem Gästespieler vor den Füssen, welcher nun das Leder in die Maschen haute. 1 zu 1 Ausgleich. Nun wog das Spiel hin und her. Beide Mannschaften kamen zu Möglichkeiten den Siegtreffer zu erzielen. Kurz vor dem Ende dieser Partie, konnten die Gäste einen Flankenball in den eigenen Strafraum nur ungenügend klären. Der Ball flog Rudolf vor die Füsse, welcher diesen aufsetzen liess und auf der Strafraumgrenze abzog. Der Ball drehte im letzten Moment um den Pfosten und verfehlte das Ziel ganz knapp. Einige Selzacher waren bereits aufgesprungen. Doch es blieb beim gerechten Unentschieden.

Sicherlich wäre Selzach gerne mit einem Sieg in die Rückrunde gestartet. Allerdings muss man sagen, dass man in diesem Startspiel auf einen guten Gegner getroffen ist. Biberist spielte unerschrocken und kam zu einigen Möglichkeiten. Sie haben sich den Punkt auf jeden Fall verdient und werden noch so einigen Gegnern Schwierigkeiten bereiten. Selzach kann auf diesem Punkt aufbauen und muss unbedingt nach vorne schauen. Noch immer liegt man auf Platz zwei und hat vier Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger Lommiswil. Da wir am kommenden Wochenende auf Eiersuche gehen, findet das nächste Spiel erst in zwei Wochen statt. Gegner wird Olympia Illiria sein, mit denen man bekanntlich noch eine grobe Rechnung offen hat. Hopp FCS!!!

 

Aufstellung: Daniel Gaugler, Victor Souto, Alain Zimmermann, Jan Kocher, Andreas Kaiser, Sven Galey, Oliver Niklaus, Michael Walker, Yves Kocher, Boris Flury, Yves Galey.

 

Ersatz: Jürg Amiet, Silvan Rudolf, Dominic Adam, Fabian Brotschi, Sven Christ, Piero Fracasso.

 

Auswechslungen: Silvan Rudolf für Boris Flury, Fabian Brotschi für Sven Galey, Jürg Amiet für Yves Galey.

 

Tore: Yves Galey.

 

Gelbe Karten: Yves Galey, Andreas Kaiser.

 

 


FC Kestenholz - FC Selzach, Freundschaftsspiel vom 20.03.2010


FC Kestenholz - FC Selzach  2 : 2   (0 : 2)       PDF Ausdruck


Selzach vergibt Sieg gegen Kestenholz in den Schlussminuten!

Für das letzte Testspiel vor dem Meisterschaftsbeginn, reisten die Selzacher nach Kestenholz. Nach dem unspektakulären Sieg gegen Flumenthal, wollte die

Fracasso-Truppe noch einmal einen überzeugenden Auftritt hinlegen. Mit Kestenholz traf man auf einen guten Gegner. Kestenholz steht im Moment in der 3. Liga

Gruppe 2 zwar nur im Mittelfeld, dennoch weiss man, dass diese Mannschaft zu mehr fähig ist. Bei Selzach fehlten zudem in diesem Spiel einige Stammkräfte. Für andere Spieler bot sich damit die Chance, sich für die Meisterschaft zu empfehlen.

Die Partie wurde durch Schiedsrichter Kocher um 17:00 Uhr eröffnet. Es spielte sich eine unglaubliche Szene gleich zu Beginn ab. Anstoss für Selzach. Ein langer Ball in Richtung Niklaus. Kopfballverlängerung zu Galey Yves, Abschluss, Tor! Nach geschätzten 10 Sekunden schlug es bereits ein. Selzach ging mit 1 zu 0 in Führung und schockte damit Kestenholz. Erwähnenswert ist, dass mit Galey Yves ein Spieler traf, der nun in allen vier Vorbereitungsspielen jeweils den ersten Treffer markierte! Ein Start nach Mass also für Selzach. Kestenholz war sehr defensiv eingestellt. Vermutlich weis man auch in der anderen 3. Liga-Gruppe, dass Selzach über eine sehr starke Offensive verfügt. Die Gäste nahmen die Partie in die Hand und versuchten die Mauer der Gastgeber zu durchbrechen. Das Kurzpassspiel von Selzach wurde durch Kestenholz jeweils mit hartnäckigem Zweikampfverhalten gestört, so dass es die Selzacher auch vermehrt mit langen Bällen versuchen musste. Ein solcher Ball gelang zu Walker, welcher auf das gegnerische Tor stürmte und mit einem satten Schuss einnetzte. Für einmal sprang ein Schuss von Walker nicht vom Pfosten ins Aus, sondern via Pfosten ins Tor. 2 zu 0 für die Gäste. Kestenholz kam in Halbzeit 1 zu einer Grosschance. Der Abschluss verfehlte jedoch das Tor von Selzach ganz knapp. Mit einer 2 zu 0 Führung gingen die Teams in die Pause.

Trotz drei abwesenden Spielern, konnte Fracasso in der Halbzeit einige Wechsel vornehmen und weiter testen. Es blieb aber eine ansprechende Partie. Kestenholz kam nun besser ins Spiel und traute sich mehr zu. Vorerst liessen die Selzacher aber noch nichts anbrennen. Die Mannschaften neutralisierten sich nun mehrfach im Mittelfeld. Dennoch hatten beide Teams Möglichkeiten zu einem Treffer. Kestenholz schien sich nun definitiv gefunden zu haben und machte mehr Druck. Bei den Gästen vermisste man nun die beiden abwesenden Innenverteidiger schmerzlich. Es brannte vor dem Kasten von Gaugler. Doch der Ball fand den Weg weiter nicht ins Tor. Vielleicht könnte ein Freistoss den ersten Treffer für die Gastgeber bescheren. Nein, die einstudierte Freistossvariante missglückte vollkommen. Als sich ein Spieler des FC Kestenholz mit dem Ball am Fuss vor Gaugler wieder fand, liess er sich die Chance nicht mehr nehmen. Der verdiente Anschlusstreffer war Tatsache. Die Gastgeber rochen nun den Braten und wollten den Ausgleich. Ein weiter Abschlag des eigenen Torhüters überflog alle. Das vermeintliche Abseits wurde nicht gepfiffen, so dass wiederum ein Spieler von Kestenholz alleine auf Gaugler los zog. Gleiches Resultat wie kurz zuvor, Tor. Kestenholz konnte die Partie tatsächlich noch ausgleichen. Mit etwas mehr Abschlussglück, hätte ganz zum Schluss sogar noch der Sieg resultieren können. Selzach liess zum Ende hin stark nach und auch die Laufbereitschaft liess bedenklich nach. In der Offensive gelang nicht mehr viel und Partie endete 2 zu 2 Unentschieden.

Nach einem guten Start, liessen die Selzacher stark nach. Das Unentschieden war zum Ende hin gerecht. Kestenholz gehörte ganz klar die Schlussphase. Die Testspiele sind nun beendet. Die Fracasso-Truppe konnte zweimal gewinnen und spielte zweimal Unentschieden. Dennoch zählen die Resultate dieser Spiele überhaupt nichts. Bei jedem Spieler muss nun der Fokus auf den nächsten Samstag gelegt werden. Geschlossen als Mannschaft gilt es am kommenden Samstag zuhause gegen Biberist auf zu treten. Man darf gespannt sein auf den Rückrundenstart. Die Selzacher scheinen hungrig zu sein. Gemeinsam will man am Samstag zubeissen und drei Punkte vernaschen! Auf die Unterstützung unserer treuen Zuschauer sind wir natürlich angewiesen. Brüllt uns zum Erfolg. Spielbeginn am Samstag ist um 17:00 Uhr. Hopp Söuze!!!

 

Aufstellung: Daniel Gaugler, Dominik Adam, Simon Hugi, Alain Zimmermann, Victor Souto, Fabian Brotschi, Michael Walker, Oliver Niklaus, Silvan Rudolf, Boris Flury, Yves Galey.

 

Ersatz: Jürg Amiet, Michael Rogge, Stjepan Petrovic, Sven Galey.

 

Auswechslungen: Michael Rogge für Yves Galey, Jürg Amiet für Boris Flury, Sven Galey für Alain Zimmermann, Stjepan Petrovic für Dominik Adam, Yves Galey für Oliver Niklaus, Dominik Adam für Michael Walker.


SC Flumenthal - FC Selzach, Freundschaftsspiel vom 16.03.2010


SC Flumenthal - FC Selzach  1 : 3  (0 : 1)     PDF Ausdruck


Selzach siegt gegen Flumenthal mit minimalem Aufwand

Für das dritte Vorbereitungsspiel reisten die Selzacher nach Flumenthal. Für die Gäste war dies die Rückkehr vom Kunstrasen auf den Naturrasen. Die beiden ersten Testspiele konnte man auf dem Plastik jeweils mit einem Sieg und einem Unentschieden abschliessen. Gegen das 4.Liga-Team aus Flumenthal wurde ein klarer Sieg gefordert. Allerdings darf man die Gastgeber nicht unterschätzen. In der Meisterschaft hat Flumenthal noch alle Chancen um den Aufstieg in die 3.Liga mit zu reden.

Die Partie begann pünktlich um 20:00 Uhr. Für den Oberklassigen war klar, dass man die Partie von Anfang an in Hände nehmen wollte. Für einmal lief es den Selzachern zu Beginn einer Partie nicht wunschgemäss. Sehr viele Ungenauigkeiten führten zu dummen und teilweise auch gefährlichen Ballverlusten. Wenn Flumenthal einmal vor das Gästegehäuse vorstiess, dann meist nach einem Ballverlust der Selzacher in der Hintermannschaft. Zu Gute halten muss man den Gästen, dass es auf dem tiefen und doch sehr holprigen Boden nicht einfach war, einen sauberen Spielfluss in die Partie zu bringen. Doch wer weiss schon, wie die Plätze in zwei Wochen bei Meisterschaftsbeginn aussehen werden. Nach einiger Zeit war dann die Überlegenheit der Selzacher nicht mehr zu übersehen. Man brachte etwas mehr Tempo ins Spiel und kam zu sehr guten Tormöglichkeiten. Yves Galey und auch Walker vergaben erste Möglichkeiten nur knapp. Bis vor das gegnerische Tor sah das Spiel nicht schlecht aus, dann fehlte aber die Kaltblütigkeit im Abschluss. Wenige Minuten nach seiner ersten Tormöglichkeit, machte es Yves Galey nun besser. Einen abgeblockten Abschluss von Niklaus, konnte Yves Galey übernehmen. Entschlossen drosch er den Ball in die lange Torecke und erzielte die 1 zu 0 Führung. Damit markierte der erst 17-Jährige im dritten Testspiel bereits seinen dritten Treffer. Vor der Pause wurden weitere Möglichkeiten ausgelassen. Die grösste Chance vergab Walker, als er den herausstürmenden Torwart mittels Lob überlistete. Der Ball klatschte aber vom Pfosten ab und konnte befreit werden. Den Gastgebern wollte noch nicht viel gelingen. Weitere Unkonzentriertheiten der Gäste konnten nicht ausgenutzt werden.

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit machte Selzach Druck. Möglichst schnell sollte nun der zweite Treffer gelingen. Nach einem schönen Seitenwechsel auf Niklaus, konnte dieser in der Mitte Flury bedienen. Auch der zweite Youngstar im Sturm der Selzacher liess sich diese Chance nicht nehmen, umspielte den Torwart und schob zum 2 zu 0 ein. Selzach blieb das ganze Spiel über die bessere Mannschaft. Flumenthal wirkte im Angriff sehr harmlos und fand nicht wirklich ein Rezept auf das Selzacher-Gehäuse. Am gefährlichsten war Flumenthal noch mit ein bis zwei Weitschüssen, welche aber von Gaugler sauber pariert wurden. Als sich Neuzugang Müller vom SC  Flumenthal ein Herz fasste, beschäftigte er mit seinem Dribbling fast die gesamte Hintermannschaft der Gäste. Nur logisch, dass in der Mitte plötzlich einer vergessen ging. Müller spielte den freistehenden Mann sauber an, welcher zum 2 zu 1 verkürzen konnte. Um den Sieg zitterten die Selzacher aber noch lange nicht. Gleich nach Wiederanstoss hatte Niklaus die Möglichkeit, den Zweitoreabstand wieder her zu stellen. Nach einem kurz getretenen Eckball von Rudolf, konnte sich Innenverteidiger Jan Kocher im Strafraum durchsetzten und das 3 zu 1 erzielen. Zum Ende hin liess bei beiden Teams die Kraft auf dem tiefen Boden immer mehr nach. Die Schlussphase gestaltete sich unspektakulär und es passierte nicht mehr viel. Selzach gewann verdient mit 3 zu 1 gegen Flumenthal.

Den Sieg darf man aus Selzacher Sicht nicht überbewerten und ist mit Sicherheit zweitrangig. Viel mehr muss man sich darauf konzentrieren, dass man noch zu viele Fehler im Aufbauspiel macht, welcher von einem Drittligateam mit Sicherheit konsequenter ausgenutzt worden wären. Jedem Spieler muss klar sein, dass es auch in der Rückrunde in jedem Spiel von jedem Spieler wieder die 100%ige Konzentration braucht. Allerdings hat man auch gesehen, dass das Offensivspiel gut funktioniert. Nur schade, dass man so viele Chancen noch in zuwenig Tore ummünzen kann. Die Arbeit geht weiter und ein letzter Test steht am kommenden Samstag in Kestenholz an.

 

Aufstellung: Daniel Gaugler, Jan Kocher, Andreas Kaiser, Alain Zimmermann, Victor Souto, Sven Galey, Michael Walker, Oliver Niklaus, Yves Kocher, Boris Flury, Yves Galey.

 

Ersatz: Jürg Amiet, Stjepan Petrovic, Silvan Rudolf, Dominik Adam, Michael Rogge, Sven Christ, Piero Fracasso.

 

Auswechslungen: Dominik Adam für Sven Galey, Silvan Rudolf für Michael Walker, Sven Christ für Victor Souto, Stjepan Petrovic für Alain Zimmermann, Michael Rogge für Boris Flury, Jürg Amiet für Yves Galey, Yves Galey für Yves Kocher.


SC Blustavia II - FC Selzach, Freundschaftsspiel vom 08.03.2010


SC Blustavia II - FC Selzach 3 : 3 (2 : 2)      PDF Ausdruck


Selzach und Blustavia frieren sich zu einem Unentschieden

Nach der überzeugenden Leistung am vergangen Freitag gegen den SC Ersigen, wollte Selzach den Schwung mitnehmen und auch im zweiten Test einen guten Eindruck hinterlassen. Die leicht verstärkte zweite Mannschaft des SC Blustavia, versuchte sich den ersten Testspielsieg dieser Rückrunde zu erkämpfen und war siegeshungrig. Auf dem Schneebefreiten Kunstrasenplatz von Solothurn, pfiff Schiedsrichter Ritter die Partie bei eisigen Temperaturen kurz nach 20:00 Uhr an.

Die Gäste aus Selzach waren zu Beginn die bessere Mannschaft. Man hatte deutlich mehr Ballbesitz und versuchte dies im Offensivspiel aus zu nutzen. Eine erste Möglichkeit wurde vergeben. Doch bereits bei der zweiten Schlug es ein. Yves Galey konnte eine Unsicherheit des heimischen Torwartes ausnutzen und schob zur 1 zu 0 Führung für Selzach ein. Auch nach diesem Treffer blieb Selzach Spiel bestimmend. Wiederum war es Yves Galey, der das Score für Selzach hätte erhöhen können. Weitere Vorstösse und Abschlüsse blieben ohne Torerfolg. Ähnlich wie im Spiel gegen Ersigen, hörte Selzach nach gut 20 Minuten auf, Fussball zu spielen. Da zu wenig konsequent, dort ein Fehlpass. Blustavia fand nun in Partie. Mit Steilpässen, konnten die Gastgeber die Abwehr der Gäste immer wieder in Verlegenheit bringen. Zweimal, ja sogar dreimal, zog ein Blustavianer alleine auf Gaugler los. Die Selzacher machten es Blustavia in dieser Phase sehr einfach. Gleich doppelt Schlug es hinter Gaugler ein, so das Blustavia mit 2 zu 1 in Führung gehen konnte. Unerklärlich, wie die Gäste auf einmal nach liessen. Die Laufarbeit wurde vernachlässigt, was für den ballführenden Spieler meistens hiess, Ballverlust. Noch vor der Pause konnte aber Flury alleine aufs gegnerische Tor los ziehen. Dieser liess sich diese Chance nicht nehmen und erzielte den Ausgleichtreffer zum 2 zu 2. Auf den warmen Tee und eine geheizte Kabine freute sich in der Pause wohl jeder Spieler.

Nach der Erwärmung drinnen, ging es draussen mit kalten Temperaturen weiter. Ja und das Spiel schien die wenigen Zuschauer, die zum Teil bis am Ende ausharrten, nicht zu erwärmen. Fracasso konnte in der Pause so einige Wechsel vornehmen. Die Gäste reisten mit ganzen 19 Mann nach Solothurn! Die zweite Hälfte präsentierte sich auf einem eher schwachen Niveau. Beide Mannschaften hatten sehr viele Fehlpässe zu verzeichnen. Der starke Wind erleichterte das Zusammenspiel nicht gerade. Wollte man einen langen Ball über rechts spielen, landete dieser meist ganz links. Nicht selten fragten die Spieler den Schiedsrichter, wie lange die Partie den noch dauern würde. Ach ja, es gab in dieser Partie doch noch zwei Tore. Yves Kocher führte auf der Seite einen Freistoss aus und flankte in den Strafraum der Gastgeber. Amiet behielt die Übersicht und kämpfte sich bis vor den Torwart. Den Schuss von Amiet konnte er gerade noch parieren. Der Abpraller landete aber Niklaus vor den Füssen, welcher zur erneuten Selzacher Führung einschob. Blustavia wollte dieses Winterspiel aber auf keinen Fall als Verlierer beenden. Sie nutzen einen groben Patzer der Selzacher Hintermannschaft aus und erzielten den Ausgleich zum 3 zu 3. Als der Schiedsrichter die Partie beendete, waren so ziemlich alle erleichtert.

Die heutige Partie fand unter sehr schwierigen, äusseren Verhältnissen statt. Dennoch darf man dieses Unentschieden auf Selzacher Seite nicht schön reden. Es war deutlich erkennbar, dass in den kommenden zwei Wochen bis zum Meisterschaftsstart noch viel Arbeit auf die Truppe um Trainer Fracasso wartet. Ist man nicht bereit alles zu geben, liegt auch kein Sieg drin. Das heutige Spiel hat gezeigt, dass der Einsatz jedes einzelnen Spielers enorm wichtig ist und dass die Mannschaft gemeinsam ein Ziel verfolgen muss. Am kommenden Samstag sollte es zum nächsten Test gegen den SC Flumenthal kommen. Mal abwarten, was das Wetter mit unserem Platz am Zilweg in den nächsten Tagen anstellt.

 

Aufstellung: Gaugler Daniel, Kocher Jan, Kaiser Andreas, Zimmermann Alain, Souto Victor, Brotschi Fabian, Niklaus Oliver, Walker Michael, Kocher Yves, Flury Boris, Galey Yves.

 

Ersatz: Rudolf Silvan, Adam Dominik, Christ Sven, Amiet Jürg, Hugi Simon, Galey Sven, Rogge Michael, Fracasso Piero

 

Auswechslungen: Rudolf Silvan für Flury Boris, Adam Dominik für Walker Michael, Christ Sven für Souto Victor, Amiet Jürg für Galey Yves, Hugi Simon für Kaiser Andreas, Rogge Michael für Niklaus Oliver, Galey Yves für Kocher Yves, Galey Sven für Brotschi Fabian.


FC Selzach - SC Ersigen, Freundschaftsspiel vom 05.03.2010


FC Selzach - SC Ersigen 5 : 2 (2 : 1)            PDF Ausdruck


Selzach gewinnt überlegen gegen den SC Ersigen

Nach einer langen Winterpause ging es in Solothurn auf dem Kunstrasen zum ersten Test gegen den SC Ersigen. Für die Fracasso-Truppe war dies der erste wichtige Formtest. Der SC Ersigen spielt im Kanton Bern in der 3.Liga 1. Stärkeklasse und hat das Ziel, sich in dieser starken Liga behaupten zu können. Die Ausgangslage der Selzacher ist nach der Vorrunde den meisten bekannt. Völlig überraschend stehen sie in der 3. Liga auf dem zweiten Tabellenplatz. Gegen Ersigen sollte sich nun ein erstes Mal zeigen, wie und ob die Selzacher-Jungs bereit sind.

 

Die Partie begann gut für den FC Selzach. In den ersten Minuten war spürbar, dass sich die Selzacher auf diese Partie gefreut haben und zeigten dies mit grossem Einsatz. Der Ball lief gut durch die eigenen Reihen und im Spiel nach vorne zeigte sich, dass der FCS auch in der Rückrunde mit Tempofussball überzeugen will. Gefährliche Abschlüsse gab es allerdings noch keine zu verzeichnen. Auch Ersigen fand nun besser ins Spiel und zeigte, dass auch sie im Spiel nach vorne gefährlich schnell sein können. Der erste Treffer erzielte dann doch der FC Selzach. Nach einem herrlichen Zusammenspiel in den Strafraum der Gäste, konnte Flury ins offene Gehäuse der Ersiger einschieben. Ein überhartes und sehr dummes Foul beging Kaiser im eigenen Strafraum. Den diskussionslosen Elfmeter nutzen die Gäste zum 1 zu 1 Ausgleich. Selzach blieb aber die bessere Mannschaft und kam zu weiteren Torgelegenheiten. Kurz vor der Pause konnte sich Neuzugang Yves Kocher auf seiner Seite durchsetzen und Yves Galey in der Mitte mustergültig bedienen. Dieser liess sich natürlich nicht zweimal bitten und verwandelte souverän zur 2 zu 1 Pausenführung.

In der Halbzeit wechselte Fracasso gleich vier neue Kräfte ein und nutzte das Freundschaftsspiel, um wichtige Erkenntnisse für die heisse Meisterschaftsphase zu gewinnen. Nun entwickelte sich schon fast eine einseitige Partie. Ersigen wirkte müde und vor allem aber ideenlos. Zudem erschwerte den Gästen ein sauberes Aufbauspiel, der konsequente Druck der Selzacher. Kaum hatte ein Ersiger Verteidiger den Ball am Fuss, wurde dieser unter Druck gesetzt. Meist blieb nur das weg schlagen des Balles, oder man verlor den Ball an den angreifenden Stürmer. So auch, als sich Rudolf einen Ball erkämpfen konnte und anschliessend im Strafraum nur noch regelwidrig gebremst werden konnte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Yves Kocher souverän und erzielte damit seinen ersten Treffer für den FC Selzach. Doch dieser eine Treffer war ihm nicht genug. Als der Gästetorwart mit dem Ball am Fuss wiederum unter Druck gesetzt wurde, konnte dieser den Ball nur noch ungenügend weg spedieren. Yves Kocher erkannte die Situation und überlobte den geschlagenen Torwart zum 4 zu 1. Ersigen brachte tatsächlich gar nichts mehr zustande. Es hätte ruhig noch zwei bis drei Treffer mehr geben können. Die beiden Weitschüsse von Adam und Rudolf landeten aber nur am Posten, beziehungsweise an der Latte. Selzach gelang dann doch noch das 5 zu 1. Das Zusammenspiel zwischen Brotschi und Niklaus funktionierte gut, so dass sie den Ball am Ende Rudolf hinlegen konnten. Dieser brauchte anschliessend nur noch ein zu netzen. Den Schlusspunkt setzten dann doch noch die Gäste, welche eine Unachtsamkeit der Selzacher ausnutzen und noch ihren zweiten Treffer erzielen konnten. Schlussstand 5 zu 2.

Der Sieg der Selzacher war auch in dieser Höhe absolut verdient. Die Mannschaft schien bereit und zeigte, dass sie als Kollektiv sehr schwer zu schlagen sind. Auch der Neuzugang Yves Kocher fand immer besser in die Partie und scheint sich in Selzach sehr wohl zu fühlen. Der nächste Test steht bereits am Montag gegen die 2. Mannschaft des SC Blustavia an. Spielort ist wiederum der Kunstrasenplatz im Stadion des FC Solothurn.

 

Aufstellung: Gaugler Daniel, Kaiser Andreas, Kocher Jan, Adam Dominik, Souto Victor, Galey Sven, Kocher Yves, Walker Michael, Brotschi Fabian, Galey Yves, Flury Boris.

 

Ersatz: Hugi Simon, Niklaus Oliver, Rogge Michael, Rudolf Silvan, Christ Sven, Fracasso Piero.

 

Abwesend: Amiet Jürg (verletzt), Crimella Fabian (privat), Däster Philippe (Militär), Petrovic Stjepan (verletzt), Zimmermann Alain (privat).

 

Auswechslungen: Hugi Simon für Kocher Jan, Rudolf Silvan für Galey Yves, Rogge Michael für Flury Boris, Niklaus Oliver für Galey Sven, Christ Sven für Souto Victor, Galey Sven für Kaiser Andreas, Flury Boris für Kocher Yves.


FC Selzach - FC Bettlach, Meisterschaftsspiel vom 31.10.2009


FC Selzach - FC Bettlach   2  :  2  (0 : 1)       PDF Ausdruck


Selzach muss sich im Derby mit einem Punkt begnügen...

Noch einmal hiess es alle Kräfte zusammen zu nehmen und nach Möglichkeit mit einem Sieg in die Winterpause zu gehen. Das Heimteam war in dieser Partie als Leader gegen den Aufsteiger der Favorit. Dennoch kennt man die Gesetze eines Derbys. Zudem konnte sich Bettlach im Verlaufe der Vorrunde steigern und nahm Spitzenteams wie Bellach und Solothurn bereits Punkte ab. Das gleiche hatten sie an diesem Tage am Zilweg im Sinne und hatten doch tatsächlich wieder Erfolg. Aber nun schön der Reihe nach. It’s Derby Time. FC Selzach gegen FC Bettlach.

Das Heimteam wollte das Spiel sofort an sich reissen. Mit dem mehrheitlichen Ballbesitz wusste man zu Beginn der Partie allerdings nur wenig anzufangen. Die Partie wurde äusserst hart geführt und wurde durch die strittigen Schiedsrichterentscheidungen immer ruppiger. So hätte bereits nach wenigen Minuten ein Bettlacher vom Platz fliegen können, als er zum Sprung in die Beine eines Selzachers ansetzte. Da dies aber nicht einmal zu einer gelben Karte führte, liess der Schiri ein hartes Einsteigen zu oft durchgehen. Als Selzach am eigenen Strafraum zu einem Entlastungsfreistoss kam und Adam diesen schnell zu Kaiser ausführte, passierte das Unglaubliche. Kaiser vertändelte diesen Ball als letzter Mann, so dass ein Gäste Spieler auf Gaugler los ziehen konnte und das überraschende 1 zu 0 markierte. Ein absolut unnötiges und dummes Gegentor! Nach diesem Gegentreffer blieb Selzach spielbestimmend, scheiterte aber immer wieder am guten Bettlacher Schlussmann, oder an der eigenen Abschlussschwäche. Ausser einem hart geführten Spiel, vielen Zweikämpfen und einem Aussetzer der Selzacher-Abwehr, gab es in Halbzeit eins nicht zu sehen. 0 zu 1 zur Pause.

Die zweite Halbzeit begann mit mehr Tempo und einem gefährlicheren Heimteam. Man setzte den Gegner sofort unter Druck und war gewillt, diese Partie noch einmal zu drehen. Die grösste Chance zum Ausgleich hatte Sven Galey, welcher aus gut zehn Metern abziehen konnte. Sein Schuss wurde aber noch zum Eckball abgelenkt. Bettlach beschränkte sich wie schon die meiste Zeit dieser Partie auf das Konterspiel. Die Bälle wurde von ganz hinten, nach ganz vorne geschlagen und Bettlach hoffte so, noch einmal vors Tor zu gelangen. Als Gaugler aus seinem Tor stürmte, um einen Angreifer an der Strafraumgrenze zu stoppen, prallte der Ball unglücklich zu einem mitgelaufen Bettlacher vor die Füsse, welcher den Zilweg in einen Schockzustand versetzte und zum 2 zu 0 traf. Die Gastgeber zeigten aber wiederum Moral und fighteten weiter. Rudolf trat nun einen Freistoss auf halblinker Position. Er zirkelte den Ball in den Gästestrafraum, wo sich der Kopfballstarke Niklaus durchsetzte und zum 1 zu 2 traf. Neue Hoffnung für das Heimteam und sofort waren auch die Anfeuerungsrufe der Zuschauer wieder da. Bettlach nahm das Tempo durch geschickte Verzögerungen (Platzpflege, etc.) aus dem Selzacher Offensivspiel. Als sich die Partie dem Ende näherte und Selzach kurz vor einer bitteren Niederlage stand, rannten man noch einmal gemeinsam an und kämpfte gemeinsam. Der eingewechselte Petrovic konnte sich über die rechte Aussenbahn durchsetzten und legte den Ball zurück zur Strafraumgrenze, wo sich Rudolf befand. Dieser zog ab und hämmerte das Ding in die Maschen. Grosser Jubel und der verdiente Ausgleich. Sofort holte man den Ball aus dem Netz und glaubte gar noch an den Sieg. Tatsächlich setzte Niklaus noch einmal zu einem Fight an, tankte sich gegen mehrere Gegenspieler durch und wollte den Ball im Tor unterbringen. Der Torwart reagierte aber glänzend und wehrte den Ball zum Eckstoss ab. In der Nachspielzeit dann noch folgende Szene. Bettlach konnte sich befreien und stürmte gegen die aufgerückte Selzacher-Abwehr an. Nach einem schönen Zusammenspiel zog der Gäste Spieler alleine auf Gaugler. Der Stürmer zog ab und Gaugler konnte mit einer hervorragenden Fussabwehr den einen Punkt sichern.

Ab Ende ist dieses Unentschieden ein gerechtes Ergebnis. Für Selzach geht ein wunderbares Fussballjahr 2009 zu Ende. Nach dem sensationellen Klassenerhalt im letzten Frühjahr, spielte man in dieser neuen Saison eine ausgezeichnete Vorrunde und steht auf dem zweiten Platz. Die Mannschaft bedankt sich bei den grossartigen Zuschauern für die tolle Unterstützung, das Mitfiebern am Spielfeldrand und die geilen Emotionen in der Hooligan-Fankurve! Wir hoffen auch im kommenden Jahr auf Euch zählen zu dürfen und wünschen Allen einen gesunden und sorgefreien Winter.

 

Aufstellung: Daniel Gaugler, Jan Kocher, Andreas Kaiser, Alain Zimmermann,

Dominik Adam, Simon Hugi, Oliver Niklaus, Sven Galey, Michael Walker, Jürg Amiet, Yves Galey.

 

Ersatzbank: Silvan Rudolf, Fabian Brotschi, Stjepan Petrovic, Piero Fracasso

 

Auswechslungen: Silvan Rudolf für Yves Galey, Fabian Brotschi für Sven Galey, Stjepan Petrovic für Jürg Amiet.

 

Tore: 75’ Oliver Niklaus, 80’ Silvan Rudolf



FC Selzach - FC Zuchwil, Meisterschaftsspiel vom 24.10.2009


FC Selzach - FC Zuchwil  4 : 3  (3 : 2)       PDF Ausdruck


Selzach dreht eine verkorkste und nervenaufreibende Partie gegen Zuchwil

Klarer konnten die Verhältnisse und die Tabellenplatz Situation zwischen den beiden heutigen Gegnern kaum sein. Nach dem wichtigen Punktgewinn in Solothurn, musste Selzach, um Leader bleiben zu können unbedingt gewinnen. Der FC Zuchwil ist inzwischen in eine sehr unangenehme Tabellenregion hinein geraten. Auf einem Abstiegsplatz liegend, wollten sie am Zilweg für eine Überraschung sorgen. Kommt hinzu, dass die vergangenen Duelle dieser beiden Teams jeweils sehr hart, spannend und äusserst knapp geführt wurden. Das Spiel kann beginnen.

FC Selzach gegen den FC Zuchwil.

Die Rollenverteilung war klar, so auch gleich zu Beginn der Partie. Selzach war die klar bessere Mannschaft und hatte viel mehr Ballbesitz. Auch der Ball lief zu Beginn gut durch die eigenen Reihen. Als ein Ball über die rechte Niklaus-Seite zur Mitte gespielt wurde, fand sich Sven Galey vor dem Zuchwiler Tor. Zum Ball gelang er allerdings nicht, da ihn ein Zuchwiler zu Fall brachte. Klare Sache, Elfmeter. Brotschi, der eigentliche Elfmeterschütze, war am heutigen Tage abwesend. Niklaus, ebenfalls ein sicherer Schütze, nahm Anlauf und trat diesen Elfmeter. Der Zuchwiler Schlussmann reagierte glänzend und wehrte den Ball zur Seite ab, so dass auch kein Nachschuss möglich war. Ein Dämpfer gleich zu Beginn für Selzach und ein Aufbäumen für die Gäste. Dennoch blieb Selzach spielbestimmend. Nun kam Zuchwil zu einem Freistoss nahe der Mittellinie. Der Ball flog in den Selzacher-Strafraum, wo sich zum entsetzen aller Selzacher Anhänger gleich drei Zuchwiler freistehend fanden. Der Ball wurde locker eingeschoben und Zuchwil führte entgegen dem Spielverlauf mit 1 zu 0. Schock bei Selzach? Nicht wirklich. Weiter machte man Druck und wollte sofort ausgleichen. Einige gute Möglichkeiten wurden dabei aber ausgelassen. Nun ein Zuchwiler Entlastungsangriff. Aus dem Mittelfeld wurde ein Stürmer steil lanciert. Dieser stand aber klar im Abseits. Oder doch nicht? Der Schiedsrichter liess überraschend weiter laufen und der Zuchwiler machte sich alleine auf den Weg in Richtung Gaugler. Dieser wurde eiskalt umspielt. Zum Ende war es ein leichtes, diesen Ball zum 2 zu 0 im Tor unter zu bringen. Die sehr verdächtige Abseitsposition gab aber natürlich zu reden und auch die Heimischen „Hooligans“ meldeten sich ein erstes Mal. Nun drohte die Partie in eine völlig falsche Richtung zu laufen. Dennoch liess sich Selzach nicht beirren und setzte nun zum definitiven Sturmlauf an. Zuerst köpfte Niklaus den Ball nach einem Eckball wuchtig in die Maschen. Anschliessend wurde Amiet völlig freistehend auf der linken Seite angespielt, welcher kaltblütig zum 2 zu 2 einschob. Ja und dann kam auch noch Walker zum Zuge, welcher einen Ball volley abnahm und den Ball hinter die Linie hämmerte. Die Partie war gedreht und Selzach ging mit einer 3 zu 2 Führung in die Pause. Eine wirklich unglaubliche erste Halbzeit!

Der zweite Durchgang begann etwas verhaltener. Es häuften sich die Fehlzuspiele und auch die Kraft schien nach dieser harten Vorrunde bereits nach zu lassen. Zuchwil tauchte noch mit einigen gefährlichen Abschlüssen vor dem Selzacher Gehäuse auf, blieben sie doch ohne Erfolg. Nun der Auftritt von Amiet. Ein bereits verloren geglaubter Ball im Strafraum der Gäste, erkämpfte sich der kleine, aber sehr wirblige und kampfstarke Spieler zurück. Er zog ab und erwischte den Schlussmann auf dem falschen Fuss. Doppeltorschütze Amiet versetzte den Zilweg in einen Freudentaumel. 4 zu 2 für den Leader. Zuchwil versuchte sich noch einmal auf zu raffen, gelang ihnen doch nur noch der Anschlusstreffer zum 3 zu 4. Das einem Gäste Spieler zum Schluss noch die Sicherungen durchbrannten und er wegen einer Dummheit noch die rote Karte sah, war völlig unnötig. Zu erwähnen ist noch die Verletzung unseres Youngstars Boris Flury. Er wurde in einem Zweikampf dumm am Kopf getroffen und musste ins Spital eingeliefert werden. Wir wünschen „Böru“ gute Besserung und dass er bald zu uns zurückkehrt. Selzach zeigte in diese Spiel wieder viel Moral und liess sich trotz eines zwei Tore Rückstandes nicht aus dem Konzept bringen. Damit bleibt man auch nach der elften und letzten Vorrundenpartie Leader der Gruppe 1. Für Zuchwil wird die Sache immer ungemütlicher. Da im kommenden Juni in der 3. Liga Aufstiegsspiele ausgetragen werden, wird eine Partie der Rückrunde noch in diesem Jahr gespielt. Genau genommen am nächsten Samstag. Selzach trifft dabei auf den Nachbarn aus Bettlach. Mit der Unterstützung unserer tollen Zuschauer, liegt auch in dieser Partie mit Sicherheit wieder ein Dreier drin. Hopp FCS!!!

 

Aufstellung : Daniel Gaugler, Jan Kocher, Andreas Kaiser, Alain Zimmermann, Philippe Däster, Simon Hugi, Oliver Niklaus, Sven Galey, Michael Walker, Jürg Amiet, Boris Flury.

 

Ersatzbank: Silvan Rudolf, Yves Galey, Dominik Adam, Stjepan Petrovic, Piero Fracasso

 

Auswechslungen: Yves Galey für Boris Flury, Silvan Rudolf für Sven Galey, Dominik Adam für Michael Walker.

Tore: 42“ Oliver Niklaus, 45“ und 58“ Jürg Amiet, 47“ Michael Walker


FC Solothurn U21 - FC Selzach, Meisterschaftsspiel vom 18.10.2009


FC Solothurn U-21 - FC Selzach  1 : 1  (0 : 0)        PDF Ausdruck


Punkteteilung im Spitzenkampf nach turbulentem Ende...

Für Selzach ging es an diesem kalten Sonntag zum dritten Spitzenkampf in Folge. Nach dem Heimsieg am vergangenen Wochenende gegen Lommiswil, stand die schwierige Auswärtspartie beim Nachwuchs des FC Solothurn an. Selzach wollte die Leaderposition auf jeden Fall verteidigen. Für Solothurn war dies bereits eine entscheidende Partie. Mit einem Sieg könnte man bis auf einen Punkt an Selzach heran kommen. Bei einer allfälligen Niederlage müsste man den Konkurrenten vorübergehend ziehen lassen.

Das Spiel wurde pünktlich um 14:30 Uhr angepfiffen. Der Stadionrasen war sehr glitschig, mussten dies doch einige Spieler gleich zu Beginn erfahren. Immer wieder glitten Spieler aus und verloren den Ball unnötig. Solothurn war die Mannschaft mit mehr Ballbesitz, doch stellten sie sich im Angriff noch zu umständlich an. Man fand zu Beginn kein Mittel, die Selzacher Abwehr zu knacken. Erst nach einem schnellen Direktspiel, fand sich ein Solothurner  alleine vor Gaugler. Sein Heber war aber etwas zu lässig und der Ball klatschte von Pfosten ab. Glück für den FC Selzach. Auch die Gäste versuchten ihr gewohnt starkes Angriffspiel nun zu lancieren, doch es wollte einfach nichts gelingen. Auch Hugi, welcher sich wieder einmal mit kampfvollem Einsatz durchsetzte, scheiterte am Solothurner Schlussmann. Die Partie verdiente den Namen Spitzenkampf nur auf dem Papier. Auf dem Platz war keinem der beiden Teams an zu merken, dass es an diesem Tage um mehr als nur die drei Punkte ging. In der ersten Halbzeit waren mehr Fehlpässe als gekonnte Zuspiele zu zählen. Fracasso war der erste der reagierte und brachte noch vor der Pause Zimmermann für Rudolf. Pausenstand 0 zu 0.

Die zweite Halbzeit begann und Selzach wollte nun unbedingt mehr für das Spiel machen. Dies gelang ihnen teilweise. Den Solothurnern gelang nun kaum mehr etwas und Selzach bestimmte die Startphase dieser zweiten Halbzeit. Doch auch die Pause brachte nicht die nötige Konzentration in den Selzacher Angriff. Die Zuspiele fanden an diesem Tage den Mitspieler kaum einmal. Das Spiel war teilweise zum einschlafen und gefährliche Aktionen Mangelware. Die Chance zu einem Treffer hatte der eingewechselte Amiet. Über vier Stationen gelang der Ball von ganz links nach ganz rechts zum Selzacher Angreifer. Allerdings verzog Amiet komplett und der Ball tröpfelte am Gehäuse vorbei. Die Schlussphase wurde eingeläutet, wenn man dies so nennen darf. Solothurn kam zu einem Angriff durch die Mitte. Das Zuspiel auf die rechte Seite fand einen schnellen Nachwuchsspieler, welcher in den Strafraum sprintete. Gaugler wurde bei diesem Abschluss eiskalt zwischen den Beinen erwischt und Solothurn gelang tatsächlich noch einen Treffer. Die Solothurner feierten ihren Treffer und den vermeintlichen Sieg, den die Partie dauerte nur noch wenige Minuten. Die Gäste warfen noch einmal alles nach vorne und die Gastgeber versuchten nur noch jeden Ball aus der Gefahrenzone zu schlagen. Als der Schiedsrichter bereits mehrfach auf die Uhr blickte, wurde Niklaus noch einmal im gegnerischen Strafraum angespielt. Mit dem Rücken zum Tor wusste er aber nicht richtig, wie es nun weiter gehen sollte. Doch dieses Problem erledigte sich gleich von selbst. Der ungestüme Abwehrspieler der Gastgeber glitt mit voller Wucht in Niklaus hinein. Logische Konsequenz, Elfmeter für Selzach. Die ganze Verantwortung lag nun bei Brotschi, einen wichtigen Punkt doch noch mitnehmen zu können. Sein Schuss wurde vom Torwart abgewehrt, doch Brotschi setzte nach und verwandelte zum 1 zu 1. In dieser Szene vergoss er wohl mehr als nur einen Schweisstropfen. Kurz darauf beendete der Unparteiische die Partie. Ein 1 zu 1 mit dem Selzach sicherlich besser leben kann. Die Fracasso-Truppe verteidigt damit die Leaderposition erfolgreich. Mit vier Punkten Vorsprung stehen Selzach und Bellach an der Spitze der Gruppe 1. Die ersten Verfolger heissen Lommiswil und Solothurn. Für die Gastgeber ist es mit Sicherheit ein Rückschlag. Mit dem späten Führungstreffer, hatten sie nicht zu unrecht mit drei Punkten gerechnet. Für Selzach kommt es am kommenden Samstag zum Heimspiel gegen das kriselnde Zuchwil. Aber Vorsicht! Zuletzt bekundete man gegen diesen Gegner immer wieder Mühe. Die Selzacher brauchen Ihre Unterstützung, um einen weiteren Dreier einfahren zu können. Hopp FCS!

 

Aufstellung: Daniel Gaugler, Jan Kocher, Andreas Kaiser, Dominik Adam, Philippe Däster, Simon Hugi, Oliver Niklaus, Silvan Rudolf, Fabian Brotschi, Boris Flury, Yves Galey.

 

Ersatzbank: Jürg Amiet, Sven Galey, Alain Zimmermann, Michael Rogge, Stjepan Petrovic, Piero Fracasso

 

Auswechslungen: Alain Zimmermann für Silvan Rudolf, Jürg Amiet für Yves Galey, Stjepan Petrovic für Jan Kocher.

 

Tore: 94‘‘ Fabian Brotschi


FC Selzach - FC Lommiswil, Meisterschaftsspiel vom 10.10.2009


FC Selzach - FC Lommiswil  2 : 1 (0 : 0)          PDF Ausdruck


Selzach findet in der Schlussphase des Spiels auf die Siegesstrasse zurück!!!

Nach dem Auswärtsspiel in Bellach, stand für Selzach gleich das nächste Derby auf dem Programm. Genauso wie vor einer Woche, durfte man dieses Spiel als Spitzenkampf bezeichnen. Der Gast aus Lommiswil lag nämlich nur gerade drei Punkte hinter dem Leader. Für die Gastgeber war klar, dass man nach der zweiten Saisonniederlage unbedingt wieder auf die Siegesstrasse zurück finden wollte. Lommiswil nahm nach dem 6 zu 1 Erfolg gegen Subingen viel Selbstvertrauen mit an den Zilweg. Selzach gegen Lommiswil. Spannung ist garantiert!

Auf einem sehr holprigen und vor allem nassen Boden, wurde der Spitzenkampf um 19.15 Uhr angepfiffen. Die Gastgeber wollten das Spiel sofort an sich reissen und waren das Team mit mehr Ballbesitz. Bereits in den Startminuten musste sich der Gäste Torwart strecken. Der abgefälschte Schuss von Rudolf nahm auf dem nassen Boden immer mehr Fahrt auf. Der Schlussmann konnte den Ball aber um den Pfosten zum Eckball lenken. Apropos Eckball, die Gastgeber kamen im ganzen Spiel zu mindestens zehn Eckbällen, was am Ende nicht ganz unentscheidend war. Dazu aber später mehr. Die Partie plätscherte nun im wahrsten Sinne des Wortes dahin. Ein konstruktiver Spielaufbau war auf dem schwierigen Terrain kaum möglich. Immer wieder glitt der Ball über die Auslinie und ein temporeiches Spiel kam so nie zustande. Lommiswil wurde nur nach langen Bällen gefährlich. Die Abwehr von Selzach bekundete hin und wieder Mühe mit den schnellen Bällen, welche auf dem Boden weg glitten. Selzach blieb während der gesamten ersten Halbzeit die bessere Mannschaft, kam aber nicht mehr wirklich gefährlich vor das gegnerische Tor. Einzig als Niklaus auf der Seite durchlief und in der Mitte Brotschi bedienen wollte, kam noch einmal Gefahr auf. Wie so oft, war der Ball an diesem Tag einfach viel schneller als der Spieler. Logisches Pausenresultat, 0 zu 0.

In der zweiten Halbzeit verlief die Partie etwas ausgeglichener. Die Gäste fanden etwas besser ins Spiel und waren nun auch mehr in Ballbesitz. Bei Selzach schien man fast etwas ratlos zu sein, wie man auf diesem Terrain zum Erfolg kommen könnte. Nach einem Eckball der Lommiswiler, konnte der Ball von Selzach nicht geklärt werden. Ein Spieler der Gäste kam zu einem Abschluss und hämmerte den Ball zur 1 zu 0 Führung über die Linie. Gross war der Jubel der Lommiswiler, welche zu diesem Zeitpunkt etwas mehr fürs Spiel taten. Nun wollten die Gäste nachlegen und drückten auf die Entscheidung. Nach einem herrlichen Schuss aus grosser Distanz, trafen die Lommiswiler aber nur das Lattenkreuz. Ein klasse Aktion der Gäste, welche Selzach mit Glück überstand. Zu einem Freistoss kam Selzach in der Spielmitte. Däster schlug den Ball weit in den gegnerischen Strafraum. allerdings fand kein Mitspieler zum Ball. Als die Aktion geklärt schien und der Torwart zu Boden tauchte um den Ball zu fassen, sprang der Ball einem Lommiswiler unglücklich an den Kopf, welcher damit seinen eigenen Schlussmann überlistete und den Ball ins eigene Tor köpfte. 1 zu 1. Nun war der Jubel bei Selzach gross und die Euphorie zurück. Nur eine Minute später: Flankenball von Niklaus auf Amiet, dieser köpfte am Tor vorbei, zurück zu Niklaus, welcher den Ball am Tor vorbei schlug. Die grosse Möglichkeit zur Führung. Und nun wieder einmal ein Eckball. Bisher blieben alle ohne Erfolg. Diesmal aber konnten die Gäste den Ball nicht klären. Ein Gewühl im Strafraum und ein heran stürmender Niklaus. Tatsächlich bugsierte der Selzacher den Ball über die Linie zur 2 zu 1 Führung. In der Schlussphase war es noch einmal Lommiswil, welche auf den Ausgleich drängte, doch es passierte nichts mehr.

Selzach feiert zum Schluss einen etwas glücklichen Sieg. Wenn man eben in der Tabelle vorne steht, kann man auch mal solche, verkrampften Spiele, gewinnen. Ausserdem war das Terrain für ein gutes Spiel an diesem Tage nicht gegeben. Am Ende zählt der Sieg und die drei Punkte. Selzach festigt damit die Leaderposition und baut diese sogar noch aus. Bellach und Solothurn kamen gegen die Aufsteiger aus der 4. Liga nicht über ein Unentschieden hinaus. Klasse waren wieder einmal die Zuschauer am Zilweg! Der grosse Jubel nach den Toren, die Anfeuerungsrufe während dem Spiel und der aufbauende Applaus bei der Auslaufrunde heizen die Spieler richtig an. Ein grosses Dankeschön dafür. Nur in einem geschlossenen Verein, in welchem jeder dieselben Ziele verfolgt, kann man Erfolg haben. Genau dies stimmt im Moment in Selzach perfekt! Am nächsten Sonntag geht es mit einem weiteren Spitzenspiel weiter. Selzach tritt um 14:30 Uhr beim Nachwuchs aus Solothurn an. Hopp FCS!

 

Aufstellung: Daniel Gaugler, Andreas Kaiser, Jan Kocher, Philippe Däster, Dominik Adam, Simon Hugi, Oliver Niklaus, Silvan Rudolf, Fabian Brotschi, Boris Flury, Yves Galey.

 

Ersatzbank: Jürg Amiet, Michael Walker, Alain Zimmermann, Piero Fracasso

 

Auswechslungen: Jürg Amiet für Yves Galey, Alain Zimmermann für Fabian Brotschi, Stjepan Petrovic für Silvan Rudolf.

 

 Tore: Eigentor Lommiswil, Oliver Niklaus.


FC Bellach - FC Selzach, Meisterschaftsspiel vom 03.10.2009


FC Bellach - FC Selzach  2 : 1   (0 : 0)        PDF Ausdruck


Selzach verliert den Spitzenkampf gegen Bellach

Die Erwartungshaltung vor diesem Knüller war sehr gross. Selzach reiste als überraschender Spitzenreiter zum Nachbarn und grossen Favoriten Bellach. Für das Heimteam wäre alles andere als ein Sieg gegen die "Kleinen Nachbarn" ein grosser Frust gewesen. Zumal man auch noch die Schmach aus dem Spiel gegen Bettlach (nur 2:2) noch gut machen musste. Die Gäste aus Selzach durften das Spiel relativ gelassen angehen. In diesem Spiel konnte Selzach nur gewinnen. Dennoch war es natürlich die grosse Chance, in dieser guten Verfassung dem "Meister" ein Bein zu stellen und bis auf ganze sechs Punkte davon zu ziehen.

Das Spiel begann auf einem hohen Level. Beide Teams drückten aufs Tempo und suchten vehement den Angriff. Zu Beginn hatte Bellach etwas mehr Spielanteile, doch sie kamen vorerst zu keinen hochkarätigen Chancen. Zu dieser kamen auf einmal die Gäste aus Selzach. Der Ball wurde schnell in die Spitze gespielt. Flury leitete weiter auf Walker, Walker spitzelte den Ball am letzten Verteidiger vorbei zu Rudolf, welcher sich alleine vor Steinhauer fand. Der Abschluss war aber sehr kläglich und Rudolf wuchtete den Ball über das Gehäuse. Eine ganz grosse Möglichkeit wurde ausgelassen. Dies zeigte aber die Gefährlichkeit des Selzacher Angriffs. Nun traute sich auch Selzach mehr zu und kam zu weiteren Chancen. Flury kam im Strafraum nicht zum gewünschten Abschluss und der Schuss aus der zweiten Reihe von Brotschi wurde von Steinhauer gerade noch zum Eckball abgewehrt. Es war ein sehr gutes 3.Liga Spiel auf hohem Niveau. Bellach konnte sich mit gekonntem Kurzpassspiel immer wieder durch die Abwehr der Gäste spielen. Doch der Abschluss und die ganz gross Gefährlichkeit liessen sie weiter vermissen. Die Teams verdienten sich die Pause und es stand weiter 0 zu 0.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit spürte man die Unzufriedenheit der Gastgeber. Sie drückten nun gewaltig aufs Tempo und setzten den Leader mächtig unter Druck. Zur grössten Chance in Führung zu gehen kam Bellach nach einem Freistoss knapp ausserhalb des Strafraumes. Der Ball flog über die Mauer auf das Tor zu. Gaugler reagierte glänzend und brauchte sein ganzes können, um diesen Ball noch über die Latte lenken zu können. Selzach wurde zurück gedrängt und im Angriff kamen nur noch wenige, ungefährliche Szenen zustande. Nach einem weiteren Kombinationsspiel durch die Selzacher Hintermannschaft, kam Bellach zur 1 zu 0 Führung. Der eben gerade eingewechselte Choque Morales konnte seine erste Aktion erfolgreich abschliessen. Flury und Niklaus kamen zu guten Ausgleichschancen, doch beiden blieb der Abschluss aufs Tor verwehrt. Ähnlich dem 1 zu 0, kam dann auch das 2 zu 0 zustande. Bellach hebelte die Abwehr erneut aus und wieder fand sich ein Angreifer alleine vor Gaugler. Keine Chance für den Schlussmann der Gäste. Die Partie schien gelaufen und die Erleichterung in der Chefetage von Bellach war deutlich hörbar. Selzach gab aber noch nicht auf und kämpfte weiter. Aus gut 20 Metern kamen die Gäste zu einem Freistoss. Rudolf nahm Anlauf und zirkelte den Ball in Richtung Tor. Die Mauer konnte den Ball nicht genügend klären, sondern fälschte diesen nur ab. Steinhauer erreichte den Ball auch nicht mehr, so dass dieser in der linken unteren Torecke seinen Platz fand. Nur noch 2 zu 1 und noch einmal Hoffnung beim Leader. Man warf alles nach vorne und versuchte doch noch einen Punkt zu entführen. Doch richtig gefährlich wurde es nicht mehr, so dass Bellach einen nicht unverdienten Sieg feierte. Das Spiel war sehr ansprechend und hätte auf beide Seiten kippen können. Bellach nütze aber seine Chancen konsequenter, was Selzacher in Halbzeit eins verpasste. Trotz dieser Niederlage müssen die Köpfe von Selzach weiter nach oben schauen. Man hat zwar diese Partie verloren, aber die Leistung war entsprechend gut. Bedenkt man doch, dass man in der letzten Saison mit dem gleichen Spielermaterial sang und klanglos mit 6 zu 1 unterging. Ein weiterer positiver Aspekt: Selzach bleibt weiterhin Leader der Gruppe 1. Punktgleich mit Bellach, führt man die Tabelle an. Solothurn U21 verlor überraschend gegen Zuchwil. Für Selzach geht es am kommenden Samstag gleich mit dem nächsten Derby weiter. Zu Gast am Zilweg wird der FC Lommiswil sein. Die 1. Mannschaft freut sich auf die Unterstützung zahlreicher Zuschauer. Mit Sicherheit wird eine Reaktion auf diese Niederlage folgen. Hopp FCS!

 

Aufstellung: Gaugler; Kocher, Kaiser, Däster, Adam; Hugi, Niklaus, Rudolf, Brotschi; Walker, Flury.

 

Ersatzbank: Galey Yves, Zimmermann, Amiet, Rogge.

 

Auswechslungen: Galey Yves für Walker, Zimmermann für Brotschi.

 

Tore: Silvan Rudolf


FC Selzach - FC Subingen, Meisterschaftsspiel vom 23.09.2009


FC Selzach - FC Subingen  6 : 1  (3 : 1)           PDF Ausdruck


Klarer und absolut verdienter Sieg von Selzach !

Auch den siebten Spieltag durfte Selzach als Leader in Angriff nehmen. Das Ziel war ganz klar. Die knappe Niederlage im Cup vergessen machen und in der Meisterschaft weiter brillieren. Alles andere als ein Sieg im Heimspiel gegen Subingen, wäre für Selzach ein Rückschlag gewesen. Aber Achtung! Die 2. Mannschaft des FC Subingen rangiert immerhin auf dem vierten Tabellenplatz und wollte heute dem Leader versuchen ein Bein zu stellen. Selzach gegen Subingen. The show must go on!

Die Startminuten muss man ganz schnell vergessen. In den ersten fünf Minuten war tatsächlich noch gar nichts los. Hat man etwa die Cup-Niederlage in Selzach doch noch nicht verdaut? Doch, doch. Der Selzacher Schnellzug begann nun zu laufen. Doch die ersten Torabschlüsse blieben zunächst ohne Erfolg. Dann brachte Niklaus eine Flanke vor das gegnerische Tor. Rudolf reagierte am schnellsten und spitzelte den Ball am Torwart vorbei ins Netz. Die frühe 1 zu 0 Führung. Das Heimteam machte weiter Druck und war die klar spielbestimmende Mannschaft. Allerdings funktionierte bei weitem nicht alles wie gewünscht. Ungenaue Zuspiele und eine zu schwache Raumverteilung sorgten noch nicht für den nötigen Spielfluss. Subingen war aber nicht in der Lage zu profitieren. Selzach kam zu weiteren Möglichkeiten und zum zweiten Treffer. Nachdem Walker am Torwart scheiterte und Flury den Nachschuss verpasste, war Niklaus zur Stelle und schob den Ball über die Linie. Der Vorsprung und der Spielverlauf schien beruhigend. Doch nach einer weiteren Unachtsamkeit in der Abwehr, konnte Subingen den überraschenden Anschlusstreffer erzielen. Das Heimteam wusste, dass es noch einmal zulegen muss. Rudolf’s Abschlussversuch landete bei Flury, welcher den Ball in Richtung Tor schlug. Die Latte verhinderte einen weiteren Treffer. Doch Walker glaubte an seine Chance und köpfte den zurück springenden Ball ins Tor. 3 zu 1 der Pausenstand.

Für die zweite Halbzeit hatte sich Selzach nicht etwa vorgenommen die Führung zu verteidigen, sondern ihre Stärke mit dem Offensivspiel weiter zu verfolgen. Zunächst wollte das entscheidende 4 zu 1 nicht fallen. Doch als ein Flankenball in der Mitte Flury erreichte, stand die Tormaschine bereit und verwertete mit dem Kopf zum 4 zu 1. Von Subingen war kaum etwas zu sehen. Der Leader hatte das Spiel jederzeit im Griff und sorgte nun mit schönen Spielzügen immer wieder für Gefahr. Als Flury vor dem Strafraum Rudolf bediente, fackelte dieser nicht lang und hielt einfach mal drauf. Dieser Schuss passte aber ganz genau. Chancenlos musste der Gäste-Torwart zuschauen, wie der Ball an ihm vorbei ins Netz flog. Die 5 zu 1 Führung war Tatsache. Die Partie war natürlich entschieden, doch der Leader hatte noch nicht genug. Niklaus drosch den Ball aus gut 18 Metern kräftig auf dem nassen Boden in Richtung gegnerisches Tor. Diesmal sah der Schlussmann von Subingen eine Chance den Ball ab zu wehren und ging zu Boden. Doch er hatte sich gewaltig geschnitten. Der Ball glitt wuchtig zum 6 zu 1 ins Tor. Weitere Chancen wurden ausgelassen. Doch irgendwie war es dann auch genug. Selzach gewann das Heimspiel gegen Subingen hoch und verdient mit 6 zu 1 und sichert seine Leaderposition in der 3.Liga. Zu erwähnen ist noch, dass während dem ganzen Spiel keine einzige Karte fällig war. Dies sicherlich ein Verdienst des konsequent pfeifenden Schiedsrichters Jankovic. Damit kann Selzach am kommenden Wochenende entspannt zurück lehnen und zuschauen, wie sich die Konkurrenz Punkte weg schnappt. Kein zurück lehnen gibt es am Samstag in einer Woche. Dann steigt die mit allseits Spannung und Action erwartete Partie im Derby gegen den FC Bellach. Derby und Spitzenkampf in einer Partie! Die Füsse brennen der Fracasso-Truppe schon jetzt!!! Hopp FCS!

 

Aufstellung: Gaugler Daniel, Kocher Jan, Kaiser Andreas, Adam Dominic, Däster Philippe, Hugi Simon, Niklaus Oliver, Rudolf Silvan, Brotschi Fabian, Flury Boris, Walker Michael.

 

Ersatz: Amiet Jürg, Petrovic Stjepan, Zimmermann Alain, Rogge Michael, Fracasso Piero.

 

Auswechslungen: Petrovic Stjepan für Rudolf Silvan, Amiet Jürg für Flury Boris, Rogge Michael für Walker Michael.

 

Tore: 14‘‘ und 70‘‘ Rudolf Silvan, 40‘‘ und 75‘‘ Niklaus Oliver, 45‘‘ Walker Michael,

60‘‘ Flury Boris.


FC Selzach - FC Welschenrohr, Solothurner Cup 1/16 Final vom 19.09.2009


FC Selzach - FC Welschenrohr  3 : 5 (1 : 1)            PDF Ausdruck


Trotz sehr guter Leistung scheitert Selzach im Cup gegen Welschenrohr !!

Schon so oft sah man im Solothurner Cup eine Überraschung. Genau so eine Überraschung, wollte Selzach gegen das Zweitliga Topteam Welschenrohr her zaubern. Mit dem momentanen Lauf in der Meisterschaft und dem fanatischen Heimpublikum im Rücken, könnte das Unterfangen Cup Sensation tatsächlich gelingen. Welschenrohr hingegen wusste natürlich, dass Selzach im Moment in einer guten Verfassung steckt. Jegliche Unterschätzungsversuche wären also fehl am Platz gewesen. Selzach gegen Welschenrohr. Der Cupfight kann beginnen!

Die Teams wurden von den F-Junioren des FC Selzach auf das Spielfeld begleitet. Viele Zuschauer und gutes Fussballwetter fand man um 18:45 Uhr am Zilweg vor. Die Partie begann kämpferisch und von Anfang an auf einem hohen Tempo. Schnell einmal war den Selzachern klar, dass am heutigen Tage ein anderer Spielrhythmus an den Tag gelegt wird. Welschenrohr begann druckvoll, ohne zu einer Grosschance zu kommen. Das Heimteam spielte gut mit und konnte seinerseits erste Offensivaktionen starten. Flury konnte mit einem mustergültigen Pass durch die Gästeabwehr Rudolf in Szene setzen. Der herausstürmende Torwart setze diesen unter Druck und konnte den Abschluss von Rudolf gekonnt parieren. Erste Unsicherheiten in der Selzacher Abwehr kamen bei der nächsten Situation zum Vorschein. Der Stürmer des FC Welschenrohr konnte sich im Luftzweikampf durchsetzten und legte sich mit dem Kopfball den Ball gleich selber perfekt vor. Ein trockener Abschluss, Gaugler zwischen den Beinen hindurch erwischt und es stand 1 zu 0 für den Favoriten. Doch das Heimteam liess sich nicht beirren und spürte, dass ihrerseits nun noch mehr Einsatz gefordert war. Nun war es Walker, welcher auf das Tor losziehen durfte. Sein Abschluss landete aber nur am Pfosten und Brotschi, welcher den Ball nur noch ins Tor schieben musste, wartete zulange und vertändelte ihn. Doch Welschenrohr konnte den Ball nur bis zur 16 Meter Linie klären, wo Rudolf nun sein Glück noch suchte am auf den Ball hämmerte. Sein Schuss wurde aber über das Gehäuse abgelenkt. Eckball. Selzach war nun sehr nahe am Ausgleichstreffer. Wieder konnten die Gäste den Ball nur bis zur 16 Meter Linie klären, wo nun Flury bereit stand und den Ball in Richtung Tor schoss. Walker konnte den Ball unhaltbar ins Tor ablenken. 1 zu 1 hiess es dann auch zur Pause.

Etwas gar verspätet erschien Welschenrohr zur zweiten Halbzeit. Hatte ihnen Trainer Hert soviel zu sagen? Jedenfalls schienen die Worte gewirkt zu haben. Keine Minute war gespielt, als sich Welschenrohr vor dem Tor fand und völlig unbedrängt das 2 zu 1 markieren konnte. Jetzt suchte das Team von Trainer Hert die Entscheidung. Und tatsächlich. Die Selzacher vertändelten den Ball im Strafraum, was der Zweitligist zur 3 zu 1 Führung ausnutzte. Nun schien die Sache gelaufen. Ein Zweitliga Topteam, wird sich diesen Vorsprung gegen einen Drittligisten wohl bestimmt nicht mehr nehmen lassen. Oder? Nach einer wunderbaren Flanke von Walker auf Flury, konnte dieser mit dem Kopf den 2 zu 3 Anschlusstreffer markieren. Grenzenlos die Anfeuerungsrufe der Selzacher „Hooligans“! Welschenrohr hatte nach diesem zweiten Gegentreffer kaum angespielt, schnappte sich Niklaus das Leder. Dieser stürmte mit seinem ganzen Dampf durch die gesamte Abwehr, liess gleich mehrere Spieler stehen und knallte den Ball ins Selzacher Glück! 3 zu 3 und alles war wieder offen. Nun war es das erwartet spannende Spiel. Welschenrohr kam zu einer weiteren Möglichkeit und nutzte diese eiskalt aus. Das 4 zu 3 und die erneute Führung. Das 5 zu 3 viel anschliessend mittels Handspenalty. Doch selbst nach diesem erneuten Rückschlag gab das Heimteam nicht auf. Gegen 11 Zweitliga Spieler und einen angeblichen Zweitliga Schiedsrichter, rackerte die Fracasso-Truppe weiter. Doch am Ende reichte die Kraft nicht mehr aus und man musste das Spiel verloren geben.

Die Gratulationen gehen an den FC Welschenrohr, welche sich nach zweimaligem Ausgleich nicht beirren liessen und sich am Ende nicht unverdient durchsetzten. Genauso ein Sieg hätte Selzach verdient. Was die Mannschaft an diesem Abend wieder leistete, bereitete Allen viel Freude. Kampf, Spiellust und ein unglaublicher Wille zeichnet diese Mannschaft aus. Es war ein toller Abend für alle Beteiligten. Naja, fast für alle. Leider war die Leistung vom Schiedsrichter bei diesem Spiel kaum tolerierbar. Schade, dass Herr Schwaller mit dem hohen Tempo nicht mithalten konnte und bei strittigen Entscheidungen und Protesten von allen Seiten nur anstandslos grinste. Sehr, sehr schade! Dennoch war es ein toller Fussballabend und die Teams sorgten für die Musik auf dem Platz! Für Selzach zählt nun nur noch die Meisterschaft. Nur noch? Man ist Leader und will diese Position am kommenden Mittwoch zuhause gegen Subingen verteidigen. Hopp FCS!

 

Aufstellung: Gaugler Daniel, Kocher Jan, Kaiser Andreas, Hugi Simon, Däster Philippe, Adam Dominic, Niklaus Oliver, Rudolf Silvan, Brotschi Fabian, Walker Michael, Flury Boris.

 

Ersatz: Amiet Jürg, Galey Yves, Petrovic Stjepan, Rogge Michael, Fracasso Piero

 

Auswechslungen: Petrovic Stjepan für Kaiser Andreas, Galey Yves für Rudolf Silvan.

 

Tore: 41‘‘ Walker Michael, 53‘‘ Flury Boris, 55‘‘ Niklaus Oliver


FC Riedholz - FC Selzach, Meisterschaftsspiel vom 12.09.2009


FC Riedholz - FC Selzach  1 : 2  (0 : 1)             PDF Ausdruck


Der Fluch von Riedholz hat ein Ende !!!

Eine sehr spannende Ausgangslage bot sich vor diesem Spiel. Der FC Selzach hatte die Möglichkeit, mit einem weiteren Sieg, sich definitiv in der Spitzengruppe zu etablieren. Doch auch das Heimteam wollte unbedingt gewinnen und bis auf zwei Punkte an Selzach heran kommen. Ja und dann war natürlich noch dieser Fluch von Riedholz. Noch nie konnte Selzach ein Spiel in Riedholz gewinnen. Meist verlor man oder nahm lediglich einen Punkt mit. Riedholz ihrerseits kündigten ein Spiel gegen die Erzrivalen an und sorgten damit schon vor dem Spiel für viel Brisanz. Riedholz gegen Selzach. Noch immer eine spannende und emotionale Angelegenheit!

Die Gäste aus Selzach begannen das Spiel mit allerhöchstem Tempo. Der Ball zirkulierte gut durch die Selzacher Reihen und mit viel Druck stürmte man auf das gegnerische Tor zu. Ein hoher Ball in den Strafraum von Riedholz, sorgte für die erste grosse Gefahr. Auf der 16er Linie sprang der heimische Schlussmann mit den Händen voran zum Ball. Die Selzacher Niklaus und Walker versuchten den Torwart zu bedrängen. Mit Erfolg! Dieser konnte den Ball nämlich nicht fangen und so sprang das Leder dem mitgelaufenen Rudolf vor die Füsse. Dieser brauchte nur noch in das leere Tor ein zu schieben und die frühe 1 zu 0 Führung für die Gäste zu erzielen. Der Leader dominierte gleich weiter und blieb gefährlich. Niklaus konnte sich auf der rechten Aussenbahn durchsetzen, den Ball zur Mitte schlagen, wo Brotschi bereit stand und mit links abzog. Der Ball flog um Haaresbreite am Tor vorbei. Nun eine abgekehrte Situation. Brotschi lancierte Niklaus mustergültig in den freien Raum. Dieser fackelte nicht lange und zog sofort ab. Der Ball klatschte aber vom Pfosten ins Aus. Das Spiel hätte schon fast entschieden sein müssen. Nun gaben die Gäste etwas an Tempo ab und liessen Riedholz etwas besser in die Partie kommen. Wirklich gefährlich wurde es vor Gaugler aber nie. Die Abschlüsse aus der zweiten Reihe verfehlten das Ziel jeweils deutlich. Mit einer guten Leistung aber einer zu knappen Führung, begab sich die Fracasso-Truppe zum Pausentee.

Die zweite Halbzeit begann eher langweilig. Auf beiden Seiten waren keine grossen Torchancen zu verzeichnen und der Ball rollte auf dem holprigen Boden auch nicht mehr ohne Zuspielfehler umher. Der Vorsprung von Selzach war nie in Gefahr und doch war das 1 zu 0 eine heisse Geschichte. Nur ein Fehler und der erste Sieg der Geschichte wäre zunichte gewesen. Aus diesem Grunde schraubte Selzach das Tempo noch einmal nach oben und suchte den zweiten Treffer. Aussenverteidiger Däster konnte sich über seine linke Aussenbahn durchsetzen und machte sich mit dem Ball am Fuss auf den Weg zur gegnerischen Grundlinie. Nach einem langen Lauf legte er den Ball zurück auf den freistehenden Flury. Die Tormaschine der Gäste zog ab und liess sich einen weiteren Treffer auf seinem Konto gutschreiben. Der Ball konnte nämlich vom Riedholzer Schlussmann nur noch abgelenkt werden, bevor er sich dann ein Plätzchen im Netz aussuchte. 2 zu 0 und wahrscheinlich die Entscheidung. Doch plötzlich wurde dem Heimteam einen Elfmeter zu gesprochen. Kocher foulte knapp im Strafraum seinen Gegenspieler, welches zum Strafstoss führte. Der fällige Elfer sorgte für den Anschlusstreffer. Gaugler war zwar noch am Ball, konnte diesen aber nicht um den Pfosten herum lenken. Ein Tor aus heiterem Himmel sorgte für spannende und aufregende Schlussminuten. Aufregend? Nicht wirklich. Riedholz war an diesem Samstag nicht fähig für Gefahr zu sorgen. Selzach gewann absolut verdient und viel zu knapp in Riedholz mit 2 zu 1. Damit wurde der Fluch von Riedholz beseitigt!

Selzach zeigte vor allem zu Beginn des Spieles was in Ihnen steckt. Hohes Tempo und schöne Ballkombinationen sorgten für die Gefahr und führten schlussendlich zum Sieg. Damit festigt man den Platz in der Spitzengruppe. Die Favoriten Bellach und Solothurn konnten trotz ihren Siegen den FC Selzach als Leader nicht ablösen. In Selzach geniesst man den derzeitigen Lauf und die gute Stimmung. Grund zum abheben hat das Team aber keinen. Es ist erst 1/4 der Saison gespielt und viele heikle Aufgaben warten noch in dieser Vorrunde. Am nächsten Wochenende macht die Meisterschaft eine Pause und Platz für den Cup. Die Fracasso-Truppe trifft am kommenden Samstag auf das Zweitliga Spitzenteam des FC Welschenrohr. Es wäre toll, wenn viele Zuschauer bei diesem Leckerbissen am Zilweg dabei sein würden. Hopp FCS!

 

Aufstellung: Gaugler, Kocher, Kaiser, Hugi, Däster, Adam, Niklaus, Rudolf, Brotschi, Walker, Flury.

 

Auswechslungen: Amiet für Walker, Galey Yves für Flury.

 

Tore: 3‘‘ Rudolf, 70‘‘ Flury.


FC Selzach - FC Attiswil, Meisterschaftsspiel vom 05.09.2009


FC Selzach - FC Attiswil 5 : 1 (0 : 1)            PDF Ausdruck

Mit eindrücklicher Leistung zum ersten Heimsieg!

Mit dem Sieg am vergangen Mittwoch gegen Wacker, konnte Selzach die bittere Niederlage im ersten Heimspiel gegen Olympia Illiria vergessen machen. Im zweiten Heimspiel, traf man auf den FC Attiswil. Die Attiswiler sind bislang nicht auf Touren gekommen. Mit vier Punkten aus vier Spielen, hielt sich der Gast im grossen Mittelfeld der Tabelle. Die letzten Begegnungen dieser beiden Teams waren jeweils hart umkämpft. Immer wieder gab es knappe Resultate und spannende Spiele. Wie es am heutigen Tag aussah, präsentieren wir Ihnen jetzt.

Dem Gastgeber war sofort an zu merken, dass man aufgrund der guten Resultate viel Selbstvertrauen hat. Selzach begann aggressiver und mit mehr Druck auf das gegnerische Tor. Erste Abschlussversuche blieben aber ohne Erfolg. Attiswil fand nur mühsam ins Spiel. Kaum einmal gelang es, mit einem koordinierten Spielaufbau vor das Selzacher Gehäuse zu gelangen. Die Heimelf setzte den Gegner früh unter Druck und zwang diese zu Fehlern. Die Gäste hätten sich nicht beklagen dürfen, wenn Selzach bereits mit zwei oder drei Toren Vorsprung geführt hätte. Attiswil konnte sich kaum mehr befreien und Selzach wollte der Führungstreffer einfach nicht gelingen. Nicht einmal nach einem Eckball-Festival. Fünf Eckbälle in Folge konnten geschlagen werden, doch der Treffer viel und viel nicht. Erstaunlich war dann schon folgende Szene. Attiswil gelang vor das generische Tor. Im Gewühl des Strafraumes kam ein Attiswiler zum Abschluss und Gaugler konnte den Ball nur noch in das eigene Tor ablenken. Das Spiel wurde auf den Kopf gedreht und Attiswil führte zur Pause mit 1 zu 0.

An der Spielweise änderte sich aber auch in der zweiten Halbzeit nichts. Attiswil gelang es kaum einmal in den generischen Strafraum vor zu dringen. Selzach war die spielbestimmende Mannschaft und drückte vehement auf den Ausgleich. Erste Angriffversuche blieben weiter ungenutzt. Doch dann folgte endlich die Erlösung. Von der rechten Seite wurde der Ball in die Mitte des Strafraumes gespielt. Flury stand bereit und knallte den Ball via Pfosten ins Tor. Endlich, endlich viel der erste heimische Treffer. 1 zu 1 und ab ging die Post. Gut eine Minute später wäre der Fracasso-Truppe beinahe der Führungstreffer gelungen. Dieser liess aber nicht lange auf sich warten. Flury setzte zum Sturmlauf an, umspielte einen Gegenspieler nach den Anderen. Auch der Torwart war nicht mehr in seinem Kasten an zu treffen. Flury hob den Ball in Richtung Tor. Ein Attiswiler Verteidiger rutsche mit dem Ball gemeinsam ins Tor und Selzach führte 2 zu 1. Jetzt war der Bann gebrochen. Grosser Jubel und Feierstimmung bei den Selzacher Anhängern. Nun waren die Gäste definitiv chancenlos und Selzach konnte nun die Chancen resolut verwerten. Brotschi, der Ex-Attiswiler, setzte sich den Ball aus gut 20 Metern zurecht. Sein Hammerschuss landete im Tor und brachte die 3 zu 1 Führung. Als nächstes war Niklaus an der Reihe. Aus etwa fünf Metern, hämmerte er den Ball in die Maschen. Wir können froh sein, dass das Netz hielt und kein Loch durch riss. 4 zu 1. Ja und zu allem Attiswiler Elend, setzten sie den Ball zum 5 zu 1 Schlussstand gleich selbst in das Tor. Däster brachte den Ball in den 16er, wo ein Attiswiler den Ball mit dem Aussenrist, sehenswert im Tor unter brachte.

Selzach verdiente sich den ersten Heimsieg mit viel Einsatz, Willen oder einer guten Mannschaftsleistung. Die Spielweise der Selzacher sorgt immer mehr für Freude und löst bei den Zuschauern grosse Begeisterung aus. Für Attiswil war an diesem Tag definitiv nichts zu holen. Sie bleiben auf ihren fünf Punkten sitzen. Die Bilanz von Selzach lässt sich sehen. Mit zwölf Punkten, führt man nun sogar wieder die Tabelle an. Bellach liess in Solothurn Punkte liegen. Am kommenden Samstag kommt es zu einem sehr schwierigen Auswärtsspiel in Riedholz. Ich kann mich nicht an einen Selzacher Sieg bei Riedholz erinnern. Mit dem nötigen Kampfgeist und der guten Stimmung in der Mannschaft, könnte es doch diesmal klappen. Für die Unterstützung wären wir auch dort wieder sehr dankbar. Ein grosses Kompliment und Dankeschön geht übrigens noch an die 2. Mannschaft. Im Vorspiel der 1. Mannschaft haben sie leider verloren, dennoch haben Sie das anschliessende Spiel mitverfolgt und die Selzacher lautstark unterstützt. Dankeschön an die Selzacher Hooligans hinter dem Tor! Hopp FCS!

 

Aufstellung: Gaugler, Kocher, Kaiser, Zimmermann, Däster, Hugi, Niklaus, Rudolf, Brotschi, Flury, Walker.

 

Auswechslungen: 42‘‘ Galey Yves für Rudolf, 67‘‘ Amiet für Walker, 87‘‘ Adam für Flury.

 

Tore: 62‘‘ und 69‘‘ Flury, 76‘‘ Brotschi, 80‘‘ Niklaus, 85‘‘ Eigentor


FC Wacker Grenchen - FC Selzach, Meisterschaftsspiel vom 02.09.2009


FC Wacker Grenchen - FC Selzach 2 : 3 (1 : 0)               PDF Ausdruck

Spannung und Dramatik bis zum Schluss

Für Selzach ging es im heutigen Spiel um die Wiedergutmachung vom letzten Samstag. Zudem wollte man zeigen, dass man es auch gegen eine Spitzenmannschaft wie Wacker Grenchen drauf hat. Auch wenn Wacker in der Tabelle im Augenblick nicht Spitze ist, weis man genau, was diese Mannschaft im Stande ist zu leisten. Die Grenchner waren gefordert, nicht schon nach vier Spieltagen den Anschluss zu verlieren.

Vor einer erstaunlichen Kulisse wurde das Spiel um 20:00 Uhr angepfiffen. Da es beim Stadion Riedern keine Flutlichtanlage hat, musste man auf einen Nebenplatz ausweichen. Von Beginn an wurde mit viel Tempo gespielt. Beide Teams waren nicht auf Sicherheit bedacht und suchten die Offensive. Wacker Grenchen kam zu einem Freistoss nahe der Seitenlinie. Die langen Verteidiger schalteten sich ein erstes Mal in die Offensive ein. Die scharf getretene Flanke fand im Strafraum den Mitspieler, welcher zum Kopfball kam. Und was für ein Kopfball. Er setzte den Ball in die lange Ecke unhaltbar für Gaugler. 1 zu 0 für die Gastgeber. Selzach liess sich aber nicht beirren und kam seinerseits zu ersten Offensivaktionen. Einzig der Abschluss fehlte im Selzacher Angriff. Das Spiel wurde sehr hart geführt. Viele Zweikämpfe und Foulspiele sorgten für zahlreiche Unterbrüche. Auf beiden Seiten kamen keine 100% Chancen mehr zustande. Dennoch war es keine schlechte erste Halbzeit. Zum Teil konnte man schöne Spielzüge beobachten, bei denen einfach der krönende Abschluss fehlte. 1 zu 0 zur Halbzeit.

In der zweiten Hälfte war schnell einmal klar, dass Selzach das Spiel an sich reissen würde. Die Gäste kamen immer besser ins Spiel und die Aktionen wurden immer gefährlicher. Der erlösende und längst verdiente Ausgleich, liess weiter auf sich warten. Nun schien Wacker auch noch die Kraft auszugehen. Immer wieder blieben Spieler nach kleineren Fouls liegen und brauchten einen Schluck Wasser, welches ihnen der Pfleger gerne vorbei brachte. Das spannende Spiel wurde nun auch immer mehr von den Zuschauern beeinflusst. Nicht zum ersten Mal erlebte man in Grenchen ein Spiel, bei dem einige Zuschauer gerne die Hauptrolle übernommen hätten. Fussball gespielt wurde übrigens auch noch. Die Gäste drängten auf den Ausgleich und kamen nach zwei strittigen Szenen im Strafraum nun doch endlich zum Elfmeter. Brotschi nahm Anlauf und behielt einen kühlen Kopf. Er versenkte den Ball souverän zum längst überfälligen 1 zu 1 Ausgleich. Kurze Zeit später, fasste sich der 1 zu 0 Torschütze ein Herz und versuchte es erneut. Mit einem einfachen Doppelpass, stand er alleine vor Gaugler und versenkte den Ball im Tor. Wacker ging wieder in Führung und die Partie schien gelaufen. Ein harter Schlag ins Gesicht der Selzacher. Die Gäste versuchten noch einmal alles und hofften doch noch zu einem verdienten Punkt zu kommen. Zimmermann flankte einen Ball in den Strafraum, wo der Ball zu Kocher flog. Dieser zog ab, doch traf er den Ball nicht richtig. Dennoch flog der Ball in Richtung Tor. Nicht nur dass, er flog sogar über den Torwart ins Tor. Der Ausgleich viel also doch noch und es stand 2 zu 2. Die Emotionen kochten beinahe über und noch immer war nicht Schluss. Selzach brachte den Ball noch einmal in die Gefahrenzone. Plötzlich lag der Ball vor dem eingewechselten Galey Yves. Der Youngstar schob den Ball am Schlussmann vorbei und traf zur 3 zu 2 Führung. Selzach hatte das Spiel tatsächlich noch gedreht. In der Nachspielzeit passierte nichts mehr und die Gäste verabschiedeten sich mit drei Punkten aus Grenchen.

Eine wirklich kuriose Partie fand einen nicht unverdienten Sieger. Aufgrund der deutlichen Überlegenheit in der zweiten Halbzeit und der bewiesenen Moral nach dem 2 zu 1 Rückstand, haben sich die Gäste die drei Punkte verdient. Es war eben wieder eine richtige Mannschaft am Werk. Jeder hat jedem geholfen und versucht, dessen Fehler aus zu bügeln. Ausserdem hat Fracasso immer wieder Spieler auf der Bank, welche darauf brennen endlich eingewechselt zu werden. Man gönnt sich den Erfolg gegenseitig und kann diesen auch nur gemeinsam erkämpfen. Super Mannschaftsleistung! Am Samstag geht es schon weiter im Heimspiel gegen Attiswil. Der erste Heimsieg der Saison soll eingefahren werden! Hopp FCS!

 

Aufstellung: Gaugler; Kocher, Kaiser, Däster, Zimmermann; Hugi, Niklaus, Rudolf, Brotschi; Flury, Walker.

 

Auswechslungen: 65'' Amiet für Walker, 80'' Adam für Hugi, 80'' Galey Yves für Rudolf.

 

Tore: 70'' Brotschi, 84'' Kocher, 87'' Galey Yves


FC Selzach - FC Olympia Iliria, Meisterschaftsspiel vom 29. August 2009


FC Selzach - FC Olympia Iliria    3 : 7  (1 : 1)          PDF Ausdruck

Selzach scheitert an eigener Überheblichkeit

Eine schöne Ausgangslage für Selzach, als Leader zum ersten Heimspiel antreten zu können. Mit zwei Siegen in zwei Spielen, stand Selzach erstmals wieder auf dem obersten Tabellenplatz der 3. Liga. Zu Gast war an diesem Tage der Aufsteiger aus der 4. Liga Olympia Illiria. Die Albaner sind für ihren Spielwitz bekannt und Selzach wusste, dass man diesen Gegner auf keinen Fall spielen lassen darf. Man dachte es zumindest zu wissen!

 

Aber eines nach dem anderen. Die Gastgeber begannen spielbestimmend und mit viel Druck. Bereits in der zweiten Minute setzte Niklaus, Rudolf in Aktion. Dieser hämmerte den Ball aber nur an die Latte. Als nächstes vergab Walker aus einer aussichtsreichen Position. Die Führung lag in der Luft. Nun kombinierte sich Selzach wunderschön vor das Tor. Über vier Stationen wurde schnell gespielt und Walker fand sich alleine vor dem Gästetorwart. Gekonnt schob Walker zur verdienten 1 zu 0 Führung ein. Nun sah man ein Spiel zum vergessen. Bei den Gastgebern schlich sich Fehler um Fehler ein. Die Zuspiele fanden den Mitspieler kaum mehr und man liess den Gegner ins Spiel kommen. Ein Illiria Spieler wurde steil angespielt. Gaugler stürmte aus seinem Kasten und versuchte den Winkel zu verkürzen. Der spielwitzige Gäste Stürmer liess sich aber nicht beirren und lupfte den Ball über Gaugler zum 1 zu 1 ins Tor. Selzach war geschockt und konnte vor der Halbzeit nicht mehr reagieren.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit sah man wieder einen ganz anderen Gastgeber. Wieder war es Selzach, welche das Spiel im Griff hatte und für mächtig Wirbel vor dem Tor sorgte. Chance um Chance wurde vergeben. Es war zum verzweifeln. Vielleicht würde ja eine Standartsituation die Erlösung bringen. Auf der linken Seite, setzte sich Rudolf den Ball zurecht. Die Flanke flog in der 16er, wo Flury den Ball mit dem Kopf weiter leitete. Weiterleiten? Ja genau, ins lange Eck zur 2 zu 1 Führung. Die Erleichterung war zu spüren und der Jubel gross. Nun wollte man den Fehler aus der ersten Halbzeit nicht mehr machen. Selzach wollte nachsetzen und kam zu weiteren Chancen. Galey Yves hatte die 3 zu 1 Führung auf dem Fuss. Er scheiterte aber vor dem Tor nur knapp. Nun kam Illiria wieder einmal zu einem Angriff. Der Ball flog plötzlich einem Illiria Spieler vor dem Selzacher Strafraum vor die Füsse. Dieser fackelte nicht lange, zog ab und traf! 2 zu 2. Unglaublich diese Effizienz. Aus dem Nichts kamen die Gäste zu diesem erneuten Ausgleich. Könnte Selzach wie in Biberist ein drittes mal in Führung gehen? Däster hatte in der Abwehrreihe den Ball und versuchte ihn in die gegnerische Platzhälfte zu spedieren. Dieses Unterfangen misslingt aber total. Der Ball flog dem gleichen Spieler wie beim 2 zu 2 wieder vor die Füsse. Erneut zog dieser ab und traf! Die Führung für die Gäste. Was anschliessend passierte war einfach nur zum heulen. Die Gäste erspielten sich nun ein Tor um das andere. Selzach verlor die Orientierung und wusste nicht wie ihnen geschah. Die Albaner fingen an Fussball zu spielen und kamen in einen Torrausch. Schnell einmal stand es 7 zu 2 für die Gäste. Desolat, wie sich die Abwehr des Leaders anstellte. Das dritte Tor von Selzach zum Schlussstand von 3 zu 7 war nur noch Resultatkosmetik. Flury konnte sich bei diesem Treffer noch einmal durchsetzten.

Selzach schien das Spiel im Griff zu haben. Doch zu viele Chancen liess man aus, das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Ausserdem stimmte in der Abwehr an diesem Tage so einiges nicht. Viele Fehlpässe und fahrlässige Fehler führten zu den Gegentoren. Die Mannschaft muss sich möglichst schnell aufraffen. Bereits am nächsten Mittwoch geht es mit einem schwierigen Auswärtsspiel bei Wacker Grenchen weiter. Es wird eine Reaktion erwartet. Mit Sicherheit hat nun jeder Selzacher geschnallt, dass man für einen Sieg in JEDEM Spiel bis ans Limit gehen muss, um Punkte zu gewinnen. Am Mittwoch kann die Mannschaft zeigen, dass sie ans Limit gehen wollen und auch werden! Spiel vergessen, nach vorne schauen und am Mittwoch auf die Siegesstrasse zurück kehren!!! Hopp FCS!!!

 

Aufstellung: Gaugler; Kocher, Hugi, Däster, Galey Sven; Adam, Walker, Niklaus, Brotschi; Amiet, Rudolf.

 

Auswechslungen: Galey Yves für Brotschi, Flury für Walker, Zimmermann für Adam.

 

Tore: 19‘‘ Walker Michael, 58‘‘ und 90‘‘ Flury Boris

 

 


FC Biberist - FC Selzach, Meisterschaftsspiel vom 22. August 2009


FC Biberist - FC Selzach   2 : 3 (1 : 1)                   PDF Ausdruck

Selzach siegt in Biberist dank Mannschaftsgeschlossenheit!

 

Die Gastgeber aus Biberist haben in ihrer ersten Partie den Sieg in letzter Sekunde verschenkt. Bei den Gästen aus Selzach lief es da deutlich besser. Mit einem 5 zu 1 Erfolg zu Beginn, wollte man den Schwung und die gute Moral mit nach Biberist nehmen. Biberist gegen Selzach. Diese Partie sorgte in den letzten Spielzeiten immer wieder für Spannung bis zum Schluss. Wie sah es heute aus?

 

Zu Beginn der Partie war eine gewisse Vorsicht auf beiden Seiten zu spüren. Diverse Fehlzuspiele und unnötige Ballverluste sorgten vorerst für keinen schönen Spielfluss. Die erste Torgelegenheit hatte Biberist. Ein Schuss aus etwa 20 Metern, konnte von Gaugler über die Latte gelenkt werden. Nun kam auch Selzach zu Torgelegenheiten. Galey Yves kam vor dem Tor nur einen Schritt zu spät. Der Schlussmann reagierte etwas schneller. Nun kamen die Gäste zu einem Eckball. Dieser Misslang Rudolf aber komplett. Dennoch konnten die Biberister den Ball nur zu einer weiteren Ecke klären. Zweiter Versuch. Diesmal flog der Ball in den Strafraum. Däster setzte sich im Luftduell durch und köpfte zur 1 zu 0 Führung ein. Anschliessend wollte Biberist unbedingt mehr für das Spiel machen. Allerdings fanden sie den Weg auf das gegnerische Tor nur selten. Die langen Bälle, welche sie alle nach vorne schlugen, fanden eher selten einen Mitspieler. Noch vor der Pause entwischte aber der Selzacher Abwehr ein Stürmer. Dieser zog alleine auf Gaugler und schob den Ball gekonnt in die Maschen. 1 zu 1. Mit diesem Ergebnis gingen die Teams dann auch in den Pausentee.

 

Den besseren Start in die zweite Halbzeit erwischte Selzach. Die Zuspiele fanden nun den Mitspieler und das Spiel der Gäste begann zu laufen. Wieder kam Selzach zu einem Eckball. Die Gastgeber konnten wieder nur ungenügend klären. Der Ball flog Niklaus förmlich vor die Füsse, welcher direkt abzog und traf. Der Ball flog an sämtlichen Spielern im Strafraum vorbei und gelang chancenlos für den Torwart in die Ecke. Selzach führte wieder. 2 zu 1. Es war nun zu spüren, dass die Gäste auf die Entscheidung drängten. Biberist liess sich aber nicht entmutigen und kämpfte weiter. Die Gastgeber konnten einige Freistösse in Strafraumnähe treten. Teilweise vergab man die aussichtsreichen Tormöglichkeiten aber kläglich. Genau so ein Freistoss für Biberist, sorgte für die nächste Torgefahr. Der Ball, welcher in den Strafraum flog, konnte von niemandem geklärt werden. Ein Biberister Spieler drosch auf den Ball und Gaugler war geschlagen. Ein weiteres mal konnte Biberist also ausgleichen. Nun stand die Partie natürlich auf der Kippe. Biberist roch den Braten, dieses Spiel doch noch gewinnen zu können. Selzach traute eigentlich keiner mehr zu, nach diesen beiden Dämpfern noch einmal in Führung zu gehen. Dennoch drückten die Gäste aufs Tempo und versuchten erneut zu reagieren. Über die Seite fanden die Gäste den Weg zum gegnerischen Tor. Rudolf wurde auf der Seite angespielt, welcher sofort abzog. Der Torwart konnte den Ball abwehren aber eben nicht fangen. Däster stand bereit und konnte den Ball ins leere Tor einschieben. Die 3 zu 2 Führung blieb bis zum Schluss bestehen. Sämtliche Versuche von Biberist noch einmal zum Ausgleich zu kommen, blieben ungenutzt. Damit feierte Selzach den zweiten Sieg im zweiten Spiel.

 

Die Gäste haben den Sieg mit Sicherheit verdient. Zweimal mussten sie den Ausgleich hinnehmen. Doch Selzach hat mit viel Moral den Sieg erkämpft. Es ist zu spüren, dass die 1. MANNSCHAFT von Selzach eben wieder ein richtiges Team ist. Nun kann man gelassen an die nächsten Aufgaben heran gehen. Am nächsten Samstag kommt es zum ersten Heimspiel dieser Saison. Gegen den Aufsteiger Olympia Illiria wäre es natürlich toll, möglichst viele Zuschauer am Zilweg begrüssen zu dürfen. Die Mannschaft ist hungrig und wird für ein attraktives Spiel sorgen!!! Hopp FCS!!!

 

Auswechslungen:          45' Petrovic Stjepan für Galey Sven, 45' Amiet Jürg für Galey Yves,

                                   85' Flury Boris für Rudolf Silvan

Abwesend:                   Rogge Michael (2. Mannschaft), Testfaye Abraham (2. Mannschaft),

                                   Souto Victor (verletzt)

Tore:                            20' und 78' Däster Philippe, 57' Niklaus Oliver


Cup US Oltenese und Freundschaftsspiel FCS I - FCS II vom 19.08.2009


Die 1. Mannschaft gewinnt an einem Abend gleich zwei Spiele !!!

 

US Oltenese - FC Selzach   0:3 Forfait

 

Am Dienstagvormittag erhielt Sportchef Walter Rudolf einen Anruf. Ein Betreuer der Mannschaft US Oltenese teilte mit, dass Sie das Cupspiel gegen Selzach forfait verlieren werden. Gründe sind uns keine bekannt gegeben worden. Damit zieht der FC Selzach in die nächste Cuprunde ein.

 

Kurzfristig organisierte man ein Freundschaftsspiel gegen die eigene 2. Mannschaft.

 

FC Selzach 1 - FC Selzach 2   (3:1)   6:3

 

Zweimal 30 Minuten waren angesagt für das Testspiel der beiden Selzacher Mannschaften. Selzach 2 ging aus einer sehr Abseitsverdächtigen Postition in Führung. Selzach 1 reagierte und drehte das Spiel innerhalb von fünf Minuten. Pausenstand 3 zu 1.

 

Im zweiten Durchgang vergab Selzach 1 gleich mehrere Chancen. Ausserdem spielte man viel zu kompliziert. Anstatt Effizient zu sein, versuchte jeder seine Ballkünste zu präsentieren und spielte Bälle (Aussenrist, Absatz, usw…) welche man sonst nie spielt. Das ganze wurde zu wenig ernst genommen. Am Ende setzte sich Selzach 1 dann doch klar mit 6 zu 3 durch.

 

Tore für Selzach 1: Galey Yves 1:1, Rudolf 2:1, Rudolf 3:1, Niklaus 4:2, Amiet 5:2, Amiet 6:2.

 

Aufstellung: Gaugler; Kocher, Galey Sven, Däster, Zimmermann; Adam, Niklaus, Rudolf, Brotschi; Crimella, Galey Yves.


FC Bettlach - FC Selzach, Meisterschaftsspiel vom 12. August 2009


FC Bettlach - FC Selzach 1 : 5 (1:1)          PDF Ausdruck

Die Saison 2009/10 ist eröffnet

 

Ein Derby zum Saisonauftakt. Kommt dem FC Selzach irgendwie bekannt vor. In der letzten Saison spielte man das Eröffnungsspiel in Bellach und verlor knapp. Gegen den Aufsteiger aus Bettlach war aber klar, dass alles andere als ein Sieg eine Enttäuschung wäre. Zudem hatte man mit Bettlach noch eine Rechnung offen. In der letzten 3. Liga Saison des FCB, verlor Selzach zweimal. Dies waren damals die einzigen Siege in der ganzen Saison von Bettlach.

 

Um 20:00 Uhr war es soweit. Schiedsrichter Kilchenmann eröffnete mit dem Startpfiff die neue Saison. Der Favorit aus Selzach begann stark und wollte sofort zeigen, wer heute das bessere Team auf dem Platz ist. Die Gäste waren spielbestimmend und setzten Bettlach früh unter Druck. Die ersten Abschlüsse von Selzach waren noch zu harmlos. Als Flury in der Spitze angespielt wurde und dieser den Torwart umspielte, konnte er nur noch mit einem Foul gestoppt werden. Den Elfmeter für den FCS trat Niklaus. Der Torwart konnte den abwehren. Jedoch flog der Ball zurück zu Niklaus, welcher im zweiten Anlauf traf. Die Führung war absolut verdient. Nun schaltete Selzach aus unerklärlichen Gründen zwei Gänge zurück. Bettlach wurde stärker und schaffte es nun auch, in die gegnerische Platzhälfte vor zu stossen. Es kam zu einem Freistoss für Bettlach. Der Ball flog in die Mauer und schien geklärt. Dachten zumindest die Verteidiger der Gäste, welche ihre Deckungsarbeit nun vernachlässigten. Ein Flankenball zur Mitte, Kopfball, Tor. Der Ausgleich fiel überraschend, doch Bettlach wusste die Nachlässigkeit der Gäste auszunutzen. Das Spiel war nun ausgeglichener. Die nächste Szene war schon mirakulös. Nach einem Eckball der Gäste kam Rudolf an den Ball und drosch ihn auf das Gehäuse von Bettlach. Wie der Schlussmann diesen Ball noch erwischen konnte war wohl keinem so richtig klar. Sensationell!! Vor der Pause trafen beide Teams noch je einmal die Torumrandung. Bettlach durch einen Weitschuss den Pfosten und Amiet für Selzach die Latte nach einem Kopfball. Halbzeit 1 zu 1.

 

Die Gäste schienen in der Pause von Fracasso noch einmal so richtig wachgerüttelt worden zu sein. Ähnlich wie zu Beginn des Spiels, machte Selzach nun wieder gewaltig Druck. Rudolf flankte in den Strafraum der Gastgeber, wo Niklaus den Ball übernehmen konnte, den Torhüter ausspielte und lässig zur 2 zu 1 Führung einschob. Doch nun wollte Selzach nicht wie beim 1 zu 0 zurück schalten, sondern noch einmal zusetzen und die Entscheidung suchen. Flury, welcher schon den Penalty besorgte, konnte nun sogar selbst das 3 zu 1 markieren und verschaffte dem FCS damit etwas Luft. Nun verlor Bettlach die Orientierung komplett. Der eingewechselte Crimella zog alleine aufs Tor und schob den Ball gekonnt am Schlussmann vorbei. Die Entscheidung war mit dem 4 zu 1 gefallen. Die Gäste hatten durchaus noch Chancen für zwei, drei weitere Tore, welche sie aber zum Teil kläglich vergaben. Hugi war es, welcher sich noch in Spitze wagte und sich zum Torerfolg durch kämpfte. Schlussstand 5 zu 1!

 

Der Start in neue Meisterschaft ist dem FCS geglückt. In der zweiten Halbzeit liess man dem Gegner keine Chance mehr und zeigte, dass man im Sommer hart gearbeitet hat. Das Team entwickelt sich immer weiter und bereitet den Zuschauern, sich selbst und dem ganzen Verein Freude. Doch man darf dieses Resultat nicht überbewerten. Die Hausaufgaben wurden mit dem Sieg erledigt. Doch weis man auch, dass noch viele Gegner warten. Mit viel Selbstvertrauen, kann man nun die weiteren Aufgaben angehen. Am nächsten Mittwoch spielt man im Cup beim Viertligisten Oltenese. Am Samstag in einer Woche geht es in der Meisterschaft weiter Auswärts in Biberist. Hopp FCS!!!

 

Aufstellung: Gaugler; Kocher, Galey Sven, Zimmermann, Rudolf; Adam, Walker, Niklaus, Brotschi; Amiet, Flury.

 

Auswechslungen: Hugi für Walker, Crimella für Amiet, Petrovic für Kocher.

 

Ersatzbank: Hugi, Crimella, Petrovic, Galey Yves, Fracasso.

 

Abwesend: Rogge (2. Mannschaft), Tesfaye (2. Mannschaft), Däster (gesperrt), Kaiser (Militär), Souto (verletzt).

 

 


Matchberichte 1. Mannschaft, Saison 2008/2009


Knappe Niederlage zum Schluss einer geretteten Saison

 

FC Solothurn U21 - FC Selzach  3:2  (2:0)         PDF Ausdruck

 

Die Juniorenauswahl aus Solothurn hatte an diesem letzten Spieltag noch die Möglichkeit, die Aufstiegsspiele zur zweiten Liga zu erreichen. Allerdings mussten sie auf einen Ausrutscher des Kantonsrivalen Blustavia hoffen. Die Selzacher reisten relativ locker ins Stadion des FC Solothurn. Nach dem gewonnen Finalspiel gegen Post, konnten die Gäste vom Zilweg frei aufspielen und versuchen, den ambitionierten Ambassadoren ein Bein zu stellen.

Die letzte Runde wurde pünktlich um 19:30 Uhr angepfiffen. Von Beginn weg waren die Solothurner das bessere Team. Selzach liess den Gastgebern zuviel Platz, welchen diese dankend annahmen und ihr Spiel aufziehen konnten. Solothurn wirkte doch etwas angespannt und leistete sich den einen oder anderen Fehlpass zuviel. Als man dann mit dem tiefen Pass auf die Stürmer endlich Erfolg hatte, konnte dieser ungehindert zur 1 zu 0 Führung einschieben. Da der Schiedsrichter die hinterlistigen Fouls der Gastgeber nicht bemerkte oder nicht bemerken wollte, legten sich die Selzacher immer wieder mit dem Referee an, was sie vom eigentlichen Spiel ablenkte. Solothurn konnte noch vor der Pause verdient auf 2 zu 0 erhöhen. Das Defensivspiel der Gäste funktionierte gar nicht gut. Eben so wenig lief in der Offensive zusammen. Gut, dass die Pause kam und man sich abreagieren konnte.  Könnte Selzach wirklich noch einmal gefährlich heran kommen? Bis auf die Selzacher Spieler, glaubte wohl keiner mehr dran.

Zu Beginn der zweiten Hälfte sah man die Gäste auf einmal aggressiver und spielfreudiger auftreten. Dennoch hätte Solothurn längst auf 3 zu 0 erhöhen müssen. Da die Solothurner die Entscheidung verpassten, kamen sie auf einmal ins zittern. Adam konnte für Selzach den Anschlusstreffer erzielen und neue Hoffnung schöpfen. Doch gleich nach diesem Anspiel tauchten die Solothurner wieder frei vor Gaugler auf und… verschossen gleich wieder. Auch eine zweite riiiieeeeesen Chance wurde gleich wieder versemmelt. Wie war das mit dem Chancen auslassen? Zimmermann konnte mit einem weiten Ball Rudolf anspielen, welcher versuchte den Schlussmann zu überlisten mit einem Lob. Dieser konnte den Ball aber noch knapp abwehren, was ihm leider nichts nützte. Däster stand für den Abpraller bereit und glich zum 2 zu 2 aus. Damit hätten die Solothurner ganz bestimmt nicht mehr gerechnet. Doch nach dem erneuten Anspiel, spielte man sich wieder vor Gaugler und konnte den 3 zu 2 Führungstreffer erzielen. Bravo, endlich konnten die jungen Solothurner eine Grosschance verwerten. Bis zum Spielende liessen sie aber weitere top Möglichkeiten aus, so dass es beim 3 zu 2 Schlussergebnis blieb. Der Sieg der Solothurner war absolut verdient. Selzach gab sich nicht kampflos geschlagen, obschon man teilweise vermuten konnte, dass der Ein oder Andere noch die Party nach dem Post Spiel spürte. Selzach konnte die verkorkste Saison mit dem Ligaerhalt und dem neunten Schlussrang gerade noch zum Guten wenden. Solothurner nütze dieser Sieg nichts mehr. Blustavia besiegte Post im Derby klar und steht in den Aufstiegsspielen. Solothurn konnte in seiner ersten 3. Liga Saison den dritten Rang erspielen. Die Absteiger stehen ebenfall definitiv fest. Post Solothurn sowie der SC Fulenbach steigen in die 4. Liga ab. Dem FC Bellach und dem SC Blustavia Solothurn wünschen wir für die Aufstiegsspiele zur 2. Liga viel Erfolg und ein gutes Gelingen!!! Wir bedanken uns noch einmal bei unseren Zuschauern für die Unterstützung über die ganze Saison. Wie werden uns nun eine kleine Pause gönnen, bevor es dann ab Juli mit der Vorbereitung wieder losgeht. Wir werden bereit sein und wieder Vollgas geben!!!

 

 

Aufstellung: Gaugler, Niklaus, Rogge, Zimmermann, Däster, Petrovic, Rudolf, Adam, Flury, Amiet, Galey Yves.

 

Auswechslungen: Hugi Simon für Rogge, Galey Sven für Petrovic

 

Ersatzbank: Hugi Simon, Galey Sven, Brotschi, Fracasso.

 

Abwesend: Souto (verletzt), Crimella (Ausland), Hugi Fabian (Arbeit), Kaiser (verletzt), Kocher (verletzt), Scicolone (privat), Walker (gesperrt).


FC Selzach - FC Post Solothurn (23.05.2009)

Es ist vollbracht! Der Ligaerhalt ist gesichert!!!

 

FC Selzach – FC Post Solothurn  2:1  (1:0)     PDF Ausdruck

 

Es war das Spiel der Entscheidung! Für beide Teams ging es am heutigen Tage um sehr viel. Beide stehen im Abstiegskampf und wollen ihre Klasse um jeden Preis halten. Selzach hatte den Vorteil, einen Punkt Vorsprung mitgebracht zu haben. Dies ermöglichte es den Gastgebern, bei einem Sieg definitiv gerettet zu sein. Post musste unbedingt gewinnen, zumal sie im letzten Spiel auf den Aufstiegskandidaten Blustavia Solothurn treffen. Für Spannung war also gesorgt.

Um 17:30 Uhr wurden alle 3. Liga Partien gleichzeitig angepfiffen. Die Frage war auch, wer mit den sehr schwülen Temperaturen besser zurecht kommen würde. Das Spiel begann mit verhaltenem Tempo. Die Spieler wirkten äusserst nervös, was bei diesen Voraussetzungen auch verständlich war. Kein Team konnte für die nötige Torgefahr sorgen. Zudem standen beide Abwehrreihen sehr sicher und machten einen guten Eindruck. Einen Rückschlag musste die eine Abwehrreihe aber hinnehmen. Bei den Gastgebern aus Selzach verletzte sich Kaiser, welcher ausgewechselt werden musste. Als alles nach einer torlosen Halbzeit aussah, ereignete sich folgende Szene. Eher harmlos kam Selzach aus gut sechzehn Metern zu einer Abschlussmöglichkeit. Der erste Schütze verpasste den springenden Ball, Schütze zwei versuchte zu schiessen und traf den Ball ebenfalls nicht. Zum Schluss sprang der Ball vor die Füsse von Niklaus, welcher das Leder traf, und wie er es traf. Der Ball passte ganz genau und drosch in die rechte obere Ecke. Ein Traumtor, welches Selzach eine 1 zu 0 Pausenführung brachte.

In der zweiten Halbzeit war Post nun natürlich noch mehr gefordert und suchte die Offensive. Es gelang den Gästen nicht wirklich gefährlich vors Tor zu gelangen. Als plötzlich ein Pöstler mit dem Ball am Fuss alleine vor Gaugler auftauchte, staunten viele Zuschauer. Aus dem nichts kam Post du dieser riesen Möglichkeit. Tatsächlich gelang es dem Stürmer den Ball an Gaugler vorbei ins Tor zu spielen. Der Ausgleich aus dem nichts. Dies war ärgerlich für Selzach, zumal zwei Minuten vorher Selzach zu zweit alleine auf das gegnerische Tor marschierte und kläglich vergab. Die totale Spannung war zurück gekehrt und Post war einer Wende sehr nahe. In Extremis konnte Gaugler kurze Zeit nach dem Ausgleich klären. Das der Trainer von Post des Feldes verwiesen wurde war nebensächlich. Die Emotionen waren gross und die Spannung kaum zu ertragen. Wieder kamen die Gäste zu einer Möglichkeit. Ein Pöstler konnte im Strafraum abschliessen und traf den Pfosten. Via Innenpfosten sprang der Ball aus der Gefahrenzone. Das nächste Tor könnte natürlich die Entscheidung bringen. In der 88. Minute kam Selzach zu einem Freistoss aus gut 30 Metern Distanz zum Tor. Adam führte diesen schnell aus und lancierte den eingewechselten Rudolf. Dieser sprintete mit dem Ball am Fuss in Richtung gegnerisches Tor. Der Gäste Torwart stürmte aus seinem Kasten und versuchte den Winkel zu verkürzen. Rudolf schob den Ball aus gut sieben Metern am Schlussmann vorbei und traf zum entscheidenden 2 zu 1. Der Jubel war grenzenlos und sorgte für Gänsehaut Stimmung. Alle versammelten sich beim Torschützen, welcher in dieser Saison zum ersten Mal traf. Dies war mit Sicherheit sein wichtigstes Tor aller Zeiten. Die Pöstler waren natürlich gefrustet und kassierten noch zwei rote Karten. Selzach gewann mit 2 zu 1 und feiert somit den Klassenerhalt. Es war von der Qualität her kein gutes Spiel, aber an Spannung war es kaum zu übertreffen. Post Solothurn hat noch eine letzte Chance sich zu retten, muss aber im Derby gegen den Aufstiegskandidaten Blustavia gewinnen und auf einen Ausrutscher Zuchwils hoffen. Selzach hat mit dem Abstieg nun definitiv nichts mehr zu tun. Was die Mannschaft in der Rückrunde geleistet hat ist einfach nur stark. Mit gerade mal fünf Punkten startete man die Mission Ligaerhalt. Die harte Arbeit wurde nun belohnt. Das Team hat immer zusammen gehalten und an den Erfolg geglaubt. Nun wurde man belohnt und konnte so richtig feiern. Die Reinigungsarbeiten unserer Kabine sind noch in vollem Gange und wir danken den Putzfrauen. Ich möchte allen danken, welche am Erfolg mit gearbeitet haben. Allen Zuschauern möchten wir für die Treue und die tolle Unterstützung danken. Am Donnerstag spielt man noch die letzte Runde beim Nachwuchs aus Solothurn, welche auch immer noch die Aufstiegsspiele erreichen können. Das Team wird noch einmal alles geben, um auch diese Partie erfolgreich zu gestalten.

 

Ps: Es macht mich schon ein wenig stolz, endlich einmal von einem Tor meinerseits zu schreiben!!! J

 

 

Aufstellung: Gaugler, Kaiser, Kocher, Däster, Zimmermann, Galey Sven, Adam, Walker, Brotschi, Niklaus, Flury.

 

Auswechslungen: Hugi Simon für Kaiser, Rudolf für Brotschi, Amiet für Flury.

 

Ersatzbank: Hugi Simon, Rudolf, Amiet, Galey Yves, Fracasso.

 

Abwesend: Souto (verletzt), Hugi Fabian (Arbeit), Crimella (Ausland), Rogge (Ferien), Scicolone (privat).


FC Selzach - FC Lommiswil (16.05.2009)

Selzach verteidigt knappe Führung und siegt weiter!

 

FC Selzach – FC Lommiswil  1:0  (1:0)            PDF Ausdruck

 

Gegenseitiger konnten die Vorzeichen dieser Partie gar nicht sein. Der FC Selzach kämpft um den Klassenerhalt und wollte den Schwung aus dem Schlussspurt des Spieles in Fulenbach in die heutige Partie mitnehmen. Die Gäste aus Lommiswil spielen auf der anderen Seite der Tabelle mit. Für sie geht es um wichtige Punkte im Kampf um den zweiten Platz, welcher zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur 2. Liga berechtigt. Ausserdem es ist ein Derby, bei dem es Lommiswil in letzter Zeit immer schwer hatte in Selzach.

Das Spiel begann um 19:00 Uhr bei traumhaftem Wetter und immer noch sehr warmen Temperaturen. Die erste Möglichkeit der Partie erkämpfte sich Lommiswil. Aus einer eigentlich guten Abschlussposition, verzog der Schütze komplett und haute den Ball über das Tor. Schon bei dieser Aktion merkte man, dass eine grosse Spannung in der Partie lag und es für beide um sehr viel ging. Selzach fand den Weg zum gegnerischen Tor nur mühsam. Als ein langer Ball auf Flury zu flog, konnte dieser sich im Luftzweikampf durchsetzten und den Ball weiter leiten. Da aber hinter ihm kein weiterer Selzacher wartete, erlief sich Flury den Ball gleich selbst wieder und tauchte vor dem gegnerischen Torwart auf. Der junge, freche Flury schob den Ball nicht etwa um Torwart vorbei, nein, er hob ihn über den Schlussmann. Der Ball passte genau und zappelte im Netz. Ein super Tor durch den jüngsten der Heimelf! Damit hatte Lommiswil natürlich überhaupt nicht gerechnet und begann bereits zu zweifeln. Die Zuspiele wurden nun ungenauer und die Mannschaft wirkte sehr verunsichert. Zudem Verletzte sich der Lommiswiler Stürmer Büttiker schwer. Wahrscheinlich ein Misstritt, nahm Büttiker aus dem Spiel. Er wurde anschliessend mit dem Krankenwagen ins Spital gefahren. Wir wünschen ihm an dieser Stelle gute Besserung! Die Teams gingen mit dem knappen 1 zu 0 für Selzach in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit, war klar, dass Lommiswil nun alles versuchen würde, um möglichst schnell ausgleichen zu können. Die Hintermannschaft der Gastgeber stand aber sehr gut und wehrte sich mit allem was sie hatten. Die Gäste versuchten sich immer wieder durch die Mitte durch zu spielen, was ihnen aber nicht gut gelang. Vermehrt setzte Lommiswil auf die Offensive und stürmten in Richtung Selzacher Tor. Im Abschluss war man aber zu ungenau, so dass die Chancen zum Ausgleich ausblieben. Etwa einer Viertelstunde vor Schluss, läuteten am Zilweg die Alarmglocken. Trainer Fasnacht wechselte sich gleich selber noch ein und wollte wie bereits in einigen Spielen der Vorrunde, den Last-Minute Treffer erzielen. Die Defensive bei Lommiswil wurde nun total vernachlässigt, was Selzach zu Kontermöglichkeiten führte. Teilweise rannte man mit einer 5 gegen 2 Überzahl auf das gegnerische Tor zu, doch den entscheidenden Treffer erzielte man nicht. Es war zum verzweifeln. Die Partie blieb spannend. In der Nachspielzeit kam Lommiswil zur letzten Möglichkeit. Ein langer Einwurf in den Strafraum, Kopfballverlängerung und Abschluss aus sieben Metern über das Tor. Die grösste Chance in der Nachspielzeit. Selzach gewann das Derby mit 1 zu 0 und schreibt sich weitere drei Zähler gut. Für Action sorgte noch ein Hund, der einer Ratte aber ähnlicher sah. Schiedsrichter und Spieler versuchten den „Bodäsuri“ ein zu fangen, was nach erfolgreicher Verfolgungsjagd gelang.

Für Selzach waren diese Punkte enorm wichtig, da auch die Konkurrenz gewann. Nun kommt es am kommenden Samstag zum absoluten Show down!!! Selzach spielt zuhause gegen Post Solothurn, welche einen Punkt hinter Selzach liegen. Gewinnen die Selzacher, haben sie ihr grosses Ziel, den Klassenerhalt geschafft. Es wird bestimmt kein Selbstläufer und es braucht noch einmal den Einsatz von jedem Spieler!!! Gemeinsam kann man es am Samstag schaffen. Mit gemeinsam meinen wir auch sie, liebe Zuschauer. Unterstützen sie unser Team noch einmal in diesem sooooooo wichtigen Spiel!!! Man sieht sich am Samstag beim grossen Finale!

 

 

Aufstellung: Gaugler, Kocher, Kaiser, Däster, Zimmermann, Galey, Adam, Walker, Brotschi, Flury, Niklaus.

 

Auswechslungen: Rudolf für Adam, Amiet für Flury, Scicolone für Walker.

 

Ersatzbank: Rudolf, Amiet, Scicolone, Hugi Simon, Fracasso.

 

Abwesend: Crimella (Ausland), Souto (verletzt), Hugi Fabian (Arbeit)


SC Fulenbach - FC Selzach (09.05.2009)

Die Wende in einem ganz wichtigen Spiel erkämpft!!!

 

SC Fulenbach – FC Selzach  1:3  (1:0)          PDF Ausdruck

 

Alles sprach von einem vorentscheidenden Spiel im Abstiegskampf. Das Direktduell zwischen Fulenbach und Selzach sorgte schon vor dem Spiel für viel Gesprächsstoff. Die Ausgangslage war klar. Gewinnt Fulenbach, liegen sie ganze fünf Punkte vor Selzach und für die Gäste würde wohl jede Rettung zu spät kommen. Bei einem Unentschieden, würden sich beide Teams wichtige Punkte wegnehmen und keiner wäre wohl so richtig zufrieden. Gewinnt Selzach, würden sie seit Wochen endlich die Abstiegszone verlassen können und Fulenbach sowie das spielfreie Post Solothurn überholen.

Also los geht’s mit dem Abstiegskampf zwischen Fulenbach und Selzach. Die Gäste begannen besser und hatten mehr Ballbesitz. Trotzdem kam Fulenbach zur ersten Möglichkeit. Ein Ball wurde von aussen in die Mitte gespielt. Im Zentrum gab es viele Zweikämpfe, doch den Ball erwischte niemand. Das Zusammenspiel bei Selzach funktionierte. Auch das Abwehrverhalten war sehr gut und man konnte den Ball bereits im Mittelfeld den Gegnern abluchsen. Der wiedergenesene Niklaus sorgte im Angriffsspiel für viel Tempo und marschierte oftmals der Linie entlang. Mit seinen Flanken wurden aber von den Mitspielern im Strafraum zu wenig gemacht. Nachdem ein Fulenbacher Tor zu Recht wegen Abseits aberkannt wurde, kamen die Gastgeber nun besser in die Partie. Durch diese Aktion wurden sie wohl so richtig aufgeweckt. Fulenbach kam zu einem weiteren Angriff. Ein Pass durch die Selzacher Abwehr, ermöglichte es einem Fulenbacher alleine auf Gaugler los zu ziehen. Der Angreifer bewahrte die Nerven und schob den Ball an Gaugler zur 1 zu 0 Führung vorbei. Selzach konnte daraufhin nicht mehr reagieren und musste mit einem 1 zu 0 Rückstand in die Kabine.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit spürte man, dass Selzach neue Kräfte getankt hatte und zur Aufholjagd bereit war. Die Verzweiflung bei den Spielern und den mitgereisten Zuschauern war spürbar, als man weitere Chancen vergab. Von Fulenbach war wirklich gar nichts mehr zu sehen. Diese versuchten den knappen Vorsprung über die Zeit zu schaukeln. Selzach war klar besser und dominierte nun die Partie. Als Niklaus auf der linken Strafraumseite den Ball erhielt, zog er ab. Mit dem schwachen linken Fuss konnte er den Ball aus der Luft aufs Tor hämmern. Der Ball flog in die lange Ecke und der Bann war gebrochen. Endlich der verdiente Ausgleich für Selzach. Ja und jetzt kamen die Zurufe des Publikums. Diese feuerten Selzach an und wollten den Sieg. Keine zwei Minuten später konnten die Gäste einen Ball von der Aussenlinie zur Mitte flanken. Der eingewechselte Flury kämpfte sich vor den Abwehrspieler und drückte den Ball über die Linie. Was für eine Wende. Das der Torjubel gross ausfiel war völlig verständlich. Innerhalb zweier Minuten hatte Selzach die Partie gedreht. Nun warf Fulenbach alles nach vorne. Doch Selzach verteidigte souverän und liess keine gefährlichen Aktionen mehr zu. Nun spürte man den Siegeswillen und das Herzblut dieser Selzacher Mannschaft. In der Nachspielzeit konnte Niklaus mit einem Hackentrick Flury anspielen, welcher den Ball am Torhüter vorbei spitzelte und zum entscheidenden 3 zu 1 einschob. Die Partie wurde anschliessend nicht mehr angepfiffen.

Selzach feierte einen verdienten und sehr wichtigen Sieg. Vorerst konnte man die Abstiegszone verlassen und hofft, in der laufenden Saison nicht mehr hinein zu geraten. Hoffen alleine reicht aber nicht aus. Es müssen weitere Punkte her. Am nächsten Samstag hat man die Gelegenheit im Schlagerspiel, dem Derby gegen Lommiswil. Wir hoffen erneut auf zahlreiche Unterstützung, um einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen.

 

Aufstellung: Gaugler, Kocher, Kaiser, Däster, Zimmermann, Galey, Adam, Hugi Simon, Brotschi, Niklaus, Walker.

 

Auswechslungen: Flury für Hugi, Rudolf für Galey, Amiet für Zimmermann.

 

Ersatzbank: Flury, Rudolf, Amiet, Scicolone, Rogge, Fracasso.

 

Abwesend: Souto (verletzt), Crimella (Ausland), Hugi Fabian (verletzt).


FC Selzach - FC Riedholz (06.05.2009)

Gut gestartet und doch geschlafen!    PDF Ausdruck

 

FC Selzach – FC Riedholz  1:2  (1:2)

 

Ein Spiel, in dem es eigentlich nur noch für ein Team um etwas ging. Die Heimmannschaft aus Selzach, braucht unbedingt wieder Punkte im Abstiegskampf. Zuletzt verloren sie zweimal hintereinander. Der FC Riedholz hingegen, kann die Saison noch ausklingen lassen. Der angestrebte Spitzenplatz ist nicht mehr möglich. Doch auch in Sachen Abstieg, muss sich Riedholz keine Gedanken machen. Wer nun aber glaubt, Riedholz würde Selzach einfach so gewinnen lassen, hat sich getäuscht. Zwischen den beiden gibt es jeweils ein erbittertes Kampfspiel zu sehen. Wie sah es heute aus?

Das Spiel war mit dem Anpfiff gleich so richtig lanciert. Beide Teams waren extrem motiviert und versuchten sich im Angriffsspiel. Nach wenigen Sekunden wurde es vor dem Selzacher Tor gefährlich. Völlig frei kam ein Spieler zum Schuss. Gut, dass Gaugler aufgepasst hat und wach war. Nun kam es zu einem Freistoss der Gastgeber. Rudolf legte sich knapp in der gegnerischen Platzhälfte den Ball zurecht und flankte vor das gegnerische Tor. Adam konnte den Ball annehmen und zog voll ab. Wunderschön schmetterte er den Ball ins Lattenkreuz zur frühen 1 zu 0 Führung. Riedholz war keineswegs geschockt. Sekunden später lancierte man einen Mann steil, welcher den Ball zu zwei freistehenden Mitspielern passen konnte. Einer der Beiden übernahm die Verantwortung und schob den Ball an Gaugler vorbei. Da hat man aber gewaltig gepennt! 1 zu 1. Das Spiel begann von neuem. Riedholz blieb die bessere Mannschaft und war in den Zweikämpfen einfach aggressiver. Immer wieder konnten die Gäste ihre Stürmer in den freien Raum lancieren. Selzach stand nicht kompakt und liess Riedholz zuviel Platz. Ähnlich dem 1 zu 1 Ausgleich, ereignete sich die nächste Szene. Wiederum konnte ein steil geschickter Angreifer in die Mitte passen, wo wiederum ein Mitspieler den Pass abfangen konnte und zum 2 zu 1 einschob. Nun kam Selzach zu einer Gelegenheit. Galey Yves konnte Amiet freispielen, welcher aber zwei Meter vor dem Tor der Ball nicht richtig traf und vorbei schoss. Wieder einmal vergab man eine Grosschance. Riedholz kam vor der Pause noch zu einem Lattenknaller. 1 zu 2 stand es zur Pause.

Die zweite Halbzeit gehörte eigentlich den Gastgebern. Sie waren gewillt, möglichst rasch den Ausgleichtreffer zu realisieren. Riedholz hingegen wartete geschickt auf ihre Möglichkeiten und versuchten mit Kontern die Entscheidung bei zu steuern. Selzach gelang es nicht, richtig gefährlich vor das gegnerische Tor zu gelangen. Sehr viele ungenaue Zuspiele, führten immer wieder zu Ballverlusten. Als es dem Ende zuging, warf Selzach alles nach vorne. Immer wieder spielte man nun lange Bälle in den Strafraum, doch ging man zu wenig energisch zum Ball. Ein Konter der Gäste hatte es in sich. Gleich zwei Riedhölzer zogen alleine auf Gaugler los. Doch Kocher, der nach sprintete und Gaugler, konnten die Situation sensationell entschärfen. Doch es half alles nichts mehr. Selzach schaffte es nicht mehr, den einen Punkt zu ergattern.

Riedholz gewann aufgrund des Chancenplus verdient. Selzach hat ganz einfach die erste Halbzeit völlig verschlafen. Es sind noch vier Spiele zu absolvieren. Der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt weiterhin nur zwei Punkte. Alles ist noch möglich. Schon am Samstag geht es weiter. Beim direkten Konkurrenten aus Fulenbach, werden die Weichen nun definitiv gestellt. Es gilt ganz klar, verlieren verboten! Mit der nötigen Unterstützung und dem Kampfgeist jedes einzelnen Spielers, liegt der Klassenerhalt noch drin!!! Hopp Söuzä!!!

 

 

Aufstellung: Gaugler, Kocher, Kaiser, Zimmermann, Rudolf, Flury, Adam, Walker, Brotschi, Galey Yves, Amiet.

 

Auswechslungen: Sperisen für Amiet, Hugi Fabian für Zimmermann, Scicolone für Adam.

 

Ersatzbank: Sperisen, Hugi Fabian, Scicolone, Josovac, Fracasso.

 

Abwesend: Niklaus (verletzt), Souto (verletzt), Galey Sven (Militär), Hugi Simon (Militär), Däster (Prüfungen).


FC Zuchwil - FC Selzach (02.05.2009)

Schmerzhafte Niederlage in Zuchwil         PDF Ausdruck

 

FC Zuchwil – FC Selzach  1:0  (0:0)

 

Matchbericht:

 

Viel Spannung schon vor dem heutigen Spiel in Zuchwil. Zwei Teams, welche in dieser Saison gegen den Abstieg spielen müssen. Die beiden Mannschaften trennten lediglich zwei Punkte. Die Möglichkeit also für Selzach, endlich die Abstiegsränge zu verlassen. Doch auch für Zuchwil ging es um viel. Schliesslich hatten sie die Möglichkeit, die Konkurrenz auf fünf Punkte zu distanzieren.

Viele Zuschauer fanden den Weg nach Zuchwil. Das Spiel begann ohne grosses abtasten. Auf beiden Seiten wurde sofort die Offensive gesucht. Zuerst fand Zuchwil vor das gegnerische Tor. Gefährlich flog der Ball im Strafraum hin und her, doch für einen Erfolg konnte keiner sorgen. Diese Aktion blieb das einzige, was Zuchwil in der ersten Halbzeit zu bieten hatte. Selzach begann zu spielen und wurde gefährlich. Nach einem Eckball wurde es im Zuchwiler Strafraum ganz heiss. Zum entsetzen aller Selzacher, fand der Ball den Weg ins Tor nicht. Die Gäste waren nun klar spielbestimmend. Sie kombinierten gut, konnten den Ball lange Zeit in den eigenen Reihen behalten, doch im Abschluss fehlte das Glück. Zuchwil konnte kaum mehr für Druck sorgen. Sie konnten bereits froh sein, sich aus der eigenen Platzhälfte noch befreien zu können. Die Selzacher traten wie ausgewechselt zum vergangenen Wochenende an. Sie setzten den Gegner früh unter Druck und zwangen sie so zu Fehlern. Resultatmässig konnte in der ersten Halbzeit niemand mehr etwas verändern. Eine Pausenführung wäre für die Gäste absolut verdient gewesen.

Die zweite Halbzeit begann etwas verhaltener als die erste. Keiner konnte sich so richtig durchsetzten und für Torgefahr sorgen. Die Gastgeber aus Zuchwil fanden nun aber wieder besser ins Spiel. Vermehrt waren auch sie nun wieder in Ballbesitz und konnten einige Angriffe starten. Oftmals scheiterte man aber am ungenauen letzten Pass vor dem gegnerischen Tor. Man merkte nun aber, dass eine gewisse Nervosität ins Spiel kam. Keiner wollte den entscheidenden Fehler machen. Es ging wirklich um viel. Das Spiel wog nun hin und her. Sobald ein Team auch nur in die Nähe des generischen Tores kam, spürte man die Anspannung auch bei den Zuschauern. Viele Zwischenrufe und Anfeuerungsversuche machten das Spiel zu einem echten Abstiegskampf. Knapp fünf Minuten vor dem Ende, kam Selzach zu einem Freistoss, knapp in der gegnerischen Platzhälfte. Vielleicht sorgt ja einmal mehr ein Standard für ein Gästetor. Rudolf schlug den Ball in den gegnerischen Strafraum, wo Däster an den Ball kam. Die Entscheidung lag bei ihm auf dem Fuss. Leider verzog er, und der Ball drosch am Tor vorbei. Gut zwei Minuten vor Schluss, kam Zuchwil noch einmal zu einem Angriff. Über die rechte Seite konnte man in den Strafraum vorstossen, wo sie zum Abschluss kamen. Der Ball setzte heimtückisch auf dem holprigen Boden auf, so dass Gaugler einen Abpraller zulassen musste. Der bereitstehende Zuchwiler Angreifer reagierte am schnellsten und verwertete zum viel umjubelten 1 zu 0 Siegtreffer.

Auch wenn der Sieg für Zuchwil, oder die Niederlage für Selzach nicht wirklich verdient war, zeigte das heutige Spiel, dass man eben nicht zu viele Chancen vergeigen darf. Selzach zeigte eine wirklich gute Partie und verlor sehr unglücklich. Klar, dass nach dem Spiel die Gäste den Kopf hängen liessen. Doch auch dieses Spiel gilt es nun ab zu haken und den Kopf wieder auf zu richten. Es bleiben fünf Spiele und 15 Punkte zu holen. Die Konkurrenz ist noch nicht enteilt. Es braucht nun den Willen von jedem Spieler, die Sache noch zum Guten zu wenden. Diese Mannschaft hat es drauf und wird schon am Mittwoch daheim gegen Riedholz wieder alles geben. Die erste Mannschaft hofft auch dann wieder, auf ihre Unterstützung zu zählen. Jetzt braucht es JEDEN!!!

 

 

Aufstellung: Gaugler, Kocher, Kaiser, Däster, Galey, Hugi Simon, Adam, Walker, Brotschi, Scicolone, Amiet.

 

Auswechslungen: Rudolf für Adam, Hugi Fabian für Scicolone, Flury für Brotschi.

 

Ersatzbank: Rudolf, Hugi Fabian, Flury, Zimmermann, Fracasso

 

Abwesend: Niklaus (verletzt), Souto (verletzt), Crimella (Ausland).


FC Selzach - SC Blustavia a (26.04.2009)

Erste Rückrundenniederlage             (PDF Ausdruck)

 

FC Selzach – SC Blustavia Solothurn  1:5  (1:1)

 

 

Die Gastgeber aus Selzach standen heute vor einem weiteren wichtigen Spiel in Sachen Klassenerhalt. Da die Konkurrenz am Samstag nicht punkten konnte, hätten die Selzacher heute mit einem Sieg die Abstiegszone verlassen können. Der Gegner aus Solothurn war aber top motiviert, die ersten Punkte der Rückrunde ein zu fahren. Blustavia hat nämlich die letzten drei Partien allesamt verloren.

Die Partie wurde um 10:15 Uhr angepfiffen, und begann verhalten. Weder Selzach noch Blusavia konnten sich Chancen oder gar schöne Spielzüge erarbeiten. Entweder verloren die Teams den Ball, beim Versuch einen Spielzug zu gestalten, oder der Ball wurde schon fast planlos zum Gegner in die Abwehr gekickt. Als erstes vor dem gegnerischen Tor erschien Blustavia. Die Gäste konnten von der Seite einen Ball in den Strafraum spielen. Zum Einschieben des Balles war aber keiner bereit, so dass der Ball ohne weitere Berührung durch den Strafraum kullerte. Die Gastgeber aus Selzach waren nicht wieder zu erkennen. Hat man in den letzten Spielen doch auch fussballerisch glänzen können. Heute steckte irgendwie der Wurm drin. Ungenaue Zuspiele, keine Laufbereitschaft, kein gegenseitiges anfeuern, gleich, null Chancen. Blustavia hatte nun das Spiel besser im Griff. Oetterli wurde steil angespielt, welcher mit dem Ball loszog. Er war einen Tick schneller als die Selzacher und konnte den Ball gerade noch so an Gaugler vorbei spitzeln. 1 zu 0 führte Blustavia. Kurz vor der Pause kam Selzach noch zu einem Eckball. Vielleicht hilft ja wieder eine Standardsituation wie in Attiswil. Brotschi trat den Eckball flach in den Strafraum, als der Ball plötzlich im Netz zappelte. Im Ganzen durcheinander behielt Däster den Überblick, der den Ball im Tor unterbringen konnte. Zur Pause stand es also 1 zu 1.

In der zweiten Hälfte schien es fast so, als ob Selzach gleich noch einen Gang zurück geschalten hätte. Als man im Angriff den Ball verlor, wurde hinten Torre vergessen gegangen. Dieser zog an der Strafraumgrenze ab und erwischte den Ball perfekt. Gaugler kam an diesen Schuss nicht mehr heran, so dass die Gäste wieder in Führung gingen. Auch das 3 zu 1 lies nicht lange auf sich warten. Wieder entwischte ein Blusti Spieler die Selzacher Abwehr, welcher sogar noch Zeit hatte, den freistehenden Oetterli an zu spielen, welcher den dritten Treffer erzielte. Nun war die Lust, Fussball zu spielen, bei den Gastgebern definitiv dahin, wenn sie am heutigen Tag überhaupt einmal existiert hat. Verzweifelt versuchte man, sich vor das gegnerische Tor zu kombinieren. Doch das Angriffsspiel wurde bereits in der eigenen Platzhälfte jeweils wieder unterbunden. Eine Abwehr war bei Selzach nun nicht mehr zu erkennen. Dass Blustavia dann noch den vierten und den fünften Treffer erzielte, war nur logisch. Am Ende muss Selzach froh sein, dass sie das Spiel mit nur fünf Gegentreffern beenden konnten. Das Spiel endete 1 zu 5.

Der Sieg für Blustavia ging absolut in Ordnung. Sie spielten zwar keinen Traumfussball, wussten aber die Ungenauigkeiten der Selzacher in Tore aus zu nutzen. Der Auftritt der Gastgeber war am heutigen Tag ganz einfach eine Frechheit. Die Mannschaft darf sich aber nicht verrückt machen lassen, denn dafür ist gar keine Zeit. Am kommenden Samstag reist man zu einem Mitabstiegskandidaten. In Zuchwil muss von Selzach eine Reaktion folgen. Noch nichts ist verloren. Die Ausgangslage ist immer noch dieselbe, da alle vier Teams am Tabellenende verloren. Jetzt beginnt die Entscheidungsphase definitiv. Die erste Mannschaft braucht ihre Unterstützung in den kommenden Entscheidungsspielen. Hopp FCS!!!

  

Aufstellung: Gaugler, Kocher, Kaiser, Däster, Zimmermann, Galey, Adam, Rudolf, Brotschi, Walker, Scicolone.

 

Auswechslungen: Amiet für Scicolone, Hugi Simon für Adam, Flury für Zimmermann.

 

Ersatzbank: Amiet, Hugi Simon, Flury, Hugi Fabian, Fracasso.

 

Abwesend: Niklaus (verletzt), Souto (verletzt), Crimella (Ausland).

 


FC Attiswil - FC Selzach (19.04.2009)

Der FC Selzach erkämpft sich drei weitere Punkte    (PDF Ausdruck)

 

FC Attiswil – FC Selzach  0:1  (0:1)

 

Nachdem am Samstag die Konkurrenz im Abstiegskampf kräftig gepunktet hatte, war das Spiel heute in Attiswil gleich doppelt wichtig. Selzach, welche genauso wie der heutige Gegner Attiswil noch ungeschlagen sind in dieser Rückrunde, war gewillt, die Punkte mit nach Hause zu nehmen. Die Attiswiler ihrerseits, hätten mit einem Vollerfolg einen grossen Sprung in der Tabelle bis auf Rang 3 machen können. Für Spannung war also schon vor dem Spiel gesorgt.

Das Spiel begann verhalten. Viele Zweikämpfe und Mittelfeldgeplänkel dominierten den Start dieser Partie. Die erste Möglichkeit zu einem Treffer hatten die Gastgeber aus Attiswil. Ein grosses Durcheinander im Selzacher Strafraum, ermöglichte es Attiswil, in Tornähe zu gelangen. Lange lag der Ball frei und keiner konnte klären, bis ein Attiswiler auf den Ball schlug und den eigenen Mann abschoss. Glück in diesem Moment für die Gäste. Es geschah wirklich wenig. Viele Unterbrüche durch Fouls, dämpften die Geschwindigkeit der Partie. Genau ein solches Foul sorgte bei Selzach für eine Schrecksekunde. Torgarant Niklaus(5 Tore in zwei Spielen), blieb verletzt liegen und musste ausgewechselt werden. Für ihn kam Rudolf ins Spiel. Hoffen wir, dass Niklaus am nächsten Wochenende wieder bereit steht. Selzach war nun natürlich gefordert, ohne ihren Torjäger noch einmal einen Zacken zulegen zu können. Und tatsächlich kamen sie nun zu einer guten Möglichkeit. Walker wurde knapp an der Strafraumgrenze gefoult. Brotschi legte sich den Ball zurecht, nahm Anlauf, schaute noch kurz auf den Schiri, ob dieser Freistoss auch wirklich direkt ausgeführt werden darf und schoss. Ein Schlenzer über die Mauer und Tor! Wiederum ein wunderbarer Freistoss durch Brotschi bescherte den Gästen die 1 zu 0 Führung, was gleichzeitig auch den Pausenstand bedeutete.

In der zweiten Halbzeit spielte Attiswil wesentlich offensiver und versuchte, den Rückstand möglichst schnell vergessen zu machen. Doch wirklich gefährlich wurden die Gastgeber nie. Die gut stehende Selzacher Abwehr, konnte die Angriffe immer wieder abwehren, oder die Attiswiler verloren den Ball durch ungenaue Zuspiele gleich selber. Natürlich kam Selzach nun zu Kontermöglichkeiten. Walker und Scicolone schlossen allerdings zu harmlos ab. Auch Rudolf verstolperte den Ball, bei drohender Torgefahr. Die Schlussminuten versprachen viel Spannung. Attiswil warf noch einmal alles nach vorne. Die Flanken vor das Selzacher Gehäuse wurden aber allesamt durch Gaugler sehr sicher geklärt. Selzach rettete den knappen Vorsprung über die Zeit und sicherte sich drei weitere Punkte. Bedauernswert war kurz vor Schluss noch ein Zusammenprall zweier Spieler. Kocher blieb dabei für kurze Zeit bewusstlos liegen, erholte sich allerdings nach dem Spiel wieder. Bestimmt haben ihm die gewonnenen drei Punkte dabei noch etwas geholfen. Eine chancenarme Partie fand einen etwas glücklicheren Sieger. Kein Wunder, dass diese Partie durch eine Standardsituation entschieden wurde. Die Rückrundenbilanz von Selzach lässt sich sehen. Drei Spiele und dabei sieben Punkte gewonnen. Die Mannschaft hat wiederum Moral bewiesen und auch ohne Niklaus die volle Punktzahl mit nach Hause genommen. Die Reise zum Klassenerhalt geht am kommenden Sonntag zuhause gegen Blustavia Solothurn weiter. Die Spieler von Selzach können stolz sein, bereits sieben Punkte gewonnen zu haben, doch erreicht haben sie aber trotzdem noch lange nichts. Der Kampf geht weiter. Unterstützt uns auch am kommenden Sonntag. Hopp Söuze!!!

Aufstellung: Gaugler, Kocher, Kaiser, Däster, Zimmermann, Galey, Adam, Niklaus, Brotschi, Scicolone, Walker.

 

Auswechslungen: Rudolf für Niklaus, Hugi Simon für Adam, Flury für Walker.

 

Ersatzbank: Rudolf, Hugi Simon, Flury, Hugi Fabian, Fracasso.

 

Abwesend: Crimella (Ausland), Amiet (Ferien), Souto (verletzt).


FC Selzach - FC Biberist (04.04.2009)

Spannung und Kampf bis zum Schluss          (PDF Ausdruck)

 

FC Selzach – FC Biberist   2:2  (1:0)

 

Die Selzacher gingen heute natürlich mit einem guten Gefühl in die Partie gegen Biberist. Man versuchte den Schwung aus dem Spiel gegen Subingen mit zu nehmen, um so gleich die nächsten drei Punkte im Kampf gegen den Abstieg ein zu fahren. Für Biberist begann mit der Partie in Selzach ihre persönliche Rückrunde. Die Gäste konnten am vergangen Wochenende aufgrund ihrer Platzverhältnisse noch nicht mit dem „Kicken“ beginnen.

Das Spiel begann eher verhalten. Viele Fehlpässe und Ungenauigkeiten prägten den Beginn dieser Partie. So dauerte es einige Minuten, bis die Gastgeber ein erstes mal vor dem Biberister Tor auftauchten. Ein Flankenball von Adam in den Strafraum, schien immer länger und länger zu werden. Auf dem hinteren Pfosten stehend, wurde Walker im letzten Moment noch bedrängt, so dass dieser nicht zu einem Abschluss kam. Nun waren die Gäste aus Biberist an der Reihe. Ein Freistoss, der aus etwa 35 Metern, als Flanke für die im Strafraum postierten Mitspieler gedacht war, schien ins Toraus zu fliegen. Das dachte auch Torhüter Gaugler. Das der Ball dann auf einmal an den Pfosten klatschte und von da aus ins Seitenaus, verwunderte wohl alle. Glück für Gaugler und den FCS. Im weiteren Spielgeschehen der ersten Halbzeit passierte nicht mehr viel. Auch als Niklaus, fast an der Mittellinie stehend, den Ball bekam, war nicht mit einer gefährlichen Aktion zu rechnen. Kaum ein Mitspieler befand sich gemeinsam mit ihm in der gegnerischen Hälfte. So fasste sich Niklaus ein Herz und machte sich alleine auf den Weg in Richtung gegnerisches Tor. Er spielte die ersten zwei Gegenspieler gekonnt aus, steigerte sein Tempo noch einmal, legte den Ball zwischen zwei Verteidigern durch, lief den längeren Weg aussen herum, übernahm seine eigene Vorlage und stand plötzlich alleine vor dem Tor. Auch der herausstürmende Torwart konnte Niklaus nicht mehr stoppen, welcher den Ball am Torwart vorbei und damit ins Netz schob. Gegenspieler, Mitspieler und Zuschauer staunten nur so, was für ein Lauf Niklaus hingelegt hatte. Pausenstand 1 zu 0.

Die zweite Hälfte begann furios. Die Gäste flankten in den Strafraum, wo ein Mitspieler unbedrängt den Ausgleich markierte. Das Heimteam hat den Start zur zweiten Halbzeit verschlafen und so den ersten Gegentreffer der Rückrunde kassiert. Ein Eckball des Heimteams sorgte für die nächste gefährliche Aktion. Wieder einmal war es Niklaus der am schnellsten reagierte und das Heimteam nach gut einer Stunde wieder in Führung brachte. Dies war bereits Tor Nummer fünf für Niklaus in dieser Rückrunde!!! Nun war die Möglichkeit da, gleich auf 3 zu 1 zu erhöhen. Wiederum war es Niklaus, der den Flankenball von Rudolf direkt abnahm, aber nur das Lattenkreuz traf. Auch die Gäste kamen zu einem Lattenknaller. Mit einem schönen Weitschuss hätten die Biberister Gaugler beinahe erwischt. In der 83. Minute passierte es dann doch noch. Die Gäste kamen nach einem Flankenball zum Kopfball, welchen Gaugler vorerst abwehren konnte. Beim Nachschuss war aber auch er Chancenlos. 2 zu 2, der Ausgleich. Selzach spielte in der Zwischenzeit nur noch mit zehn Mann, da sich Souto schwer verletzte und nicht mehr weiterspielen konnte. Das Auswechselkontingent war zu diesem Zeitpunkt bereits verbraucht. Dennoch gaben die zehn Selzacher in den letzten fünf Minuten noch einmal alles und konnten auf die tolle Unterstützung des Publikums zählen. Brotschi kam aus 16 Metern zum Abschluss. Der Torwart wehrte, wenn auch etwas unsicher, den Ball ab. Die letzten Sekunden liefen und die Gastgeber kamen noch einmal zu einem Eckball. Nun puschte das Selzacher Publikum ihre Jungs noch einmal nach vorne und hofften auf den Siegtreffer. Niklaus setzte sich im Luftduell wieder einmal durch, doch sein Kopfball verfehlte das Ziel sehr, sehr knapp. Es blieb beim 2 zu 2. Biberist hat sich aufgrund der zweiten Halbzeit diesen Punkt sicherlich verdient. Doch die Gastgeber hätten für ihre kämpferische Leistung genau so drei kassieren dürfen. Es war zum Schluss eine sehr spannende Partie. Die Selzacher konnten sich einen weiteren Punkt sichern und sind in der Rückrunde noch ungeschlagen. In zwei Wochen geht es in Attiswil weiter.

 

Aufstellung: Gaugler, Kocher, Kaiser, Däster, Souto, Galey, Adam, Niklaus, Brotschi, Flury, Walker.

 

Auswechslungen: Scicollone für Flury, Rudolf für Adam, Amiet für Walker.

 

Ersatzbank: Scicollone, Rudolf, Amiet, Hugi Simon, Zimmermann, Hugi Fabian, Fracasso.

 

Abwesend: Crimella (Ausland)


FC Subingen - FC Selzach (29.03.2009)

Die Aufholjagd wurde gestartet!!!          (PDF Ausdruck)

 

FC Subingen – FC Selzach  0:3  (0:1)

 

Nach einer langen Winterpause und einem harten Vorbereitungsprogramm, konnte in Subingen nun endlich die Rückrunde gestartet werden. Nach der schwachen Vorrunde und dem daraus resultierenden letzten Platz, nahm sich die junge Mannschaft fest vor, die Mission „Klassenerhalt“ erfolgreich zu starten. Erstmals durfte sich auch der neue Chef an der Seitenlinie in einem Ernstkampf präsentieren. Piero Fracasso, soll als Nachfolger von Roland Güggi, die Mannschaft zu alter Stärke führen.

Um 14.00 Uhr konnte in Subingen die Rückrunde gestartet werden. Die Partie begann ausgeglichen und mit vielen hart geführten Zweikämpfen. Das erste mal für Gefahr in dieser Partie, sorgte die Heimmannschaft aus Subingen. Ein Freistoss wurde scharf vor das Tor von Gaugler gezogen. Gleich vier Subinger fanden sich völlig freistehend vor dem gegnerischen Gehäuse. Doch keiner war in der Lage, einen anständigen Schuss auf das Tor zu bringen. Bei der nächsten Aktion ging es turbulent zu und her. Der Schiedsrichter pfiff vor dem Strafraum gefährliches Spiel eines Subingers. Brotschi legte sich den Ball zurecht und verwandelte mustergültig. Der grosse Torjubel legte sich schnell wieder. Den indirekten Freistoss, hatte Brotschi leider direkt verwandelt. Kein Tor! Zur nächsten Chance kamen die Selzacher aber schnell wieder. Sie waren in dieser Phase dominierend und hätten den Führungstreffer längst erzielen müssen. Niklaus sorgte nun für den „echten“ Torschrei. Er tankte sich mit viel Tempo und Willenskraft durch die Subinger Abwehr und schob zur verdienten 1 zu 0 Führung ein. Flury hätte kurze Zeit später das Score erhöhen können. Sein Schlenzer verfehlte aber das Ziel ganz knapp. Mit einem verdienten aber doch eher zu geringen 1 zu 0 Vorsprung der Selzach, machten sich die Teams auf in die Kabine.

Die zweite Halbzeit begann doch eher mit weniger Tempo. Viele kleine Fouls, wenn man diesen harmlosen Berührungen überhaupt Fouls sagen kann, sorgten immer wieder für Unterbrüche, so dass kein Spielfluss im Spiel war. Eine Grosschance zum Ausgleich, bot sich aber den Gastgebern an. Ein satter Schuss aus der Luft abgenommen, dreschte auf das Tor von Gaugler. Spektakulär warf sich dieser dem Ball entgegen und rettete auf der Linie. Im wahrsten Sinne des Wortes. Mit einer Hand konnte er den Ball auf der Linie festhalten und dem Schiedsrichter beweisen, dass der Ball die Torlinie noch nicht überschritten hatte. Klasse Aktion von Gaugler. Nun waren aber wieder die Gäste am Zug und versuchten ihren Vorsprung auszubauen. Im Mittelfeld konnte sich der eingewechselte Rudolf den Ball erobern, Doppelpass mit Galey, weiterleiten zum ebenfalls eingewechselten Amiet, dieser gekonnt zu Niklaus, welcher sich erneut, ähnlich dem 1 zu 0 durchsetzte und das 2 zu 0 markierte. Eine schöne Kombination, welche zu diesem verdienten Treffer führte. Nur kurze Zeit später, konnte Rudolf den am Strafraum stehenden Hugi anspielen. Dieser drang in den Strafraum vor und wurde regelwidrig zu Fall gebracht. Nun war es an Niklaus, sein Dreierpack zu markieren. Der Torwart konnte zwar den Penalty vorerst abwehren. Doch beim Nachschuss war auch er chancenlos. 3 zu 0 für die Gäste. Die Partie war entschieden und die restlichen Minuten wurden ohne grosse Tormöglichkeiten zu Ende gespielt. Ach ja, Amiet hatte auch noch ein riesen Ding auf dem Fuss. Er setzte zu einem grossen Lauf auf. Kleiner Mann mit grossem Ball rannte in Subingen über das Feld. Dass der Lobball dann nur über das Tor flog, war halb so schlimm. Der Applaus der Selzacher Anhänger war ihm sicher!! Selzach gewann die Partie verdient, und hat einen ersten kleinen aber doch sehr wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Am kommenden Samstag gegen Biberist, sollte jeder mit einem guten Gefühl in die Partie gehen!

 

 

Aufstellung: Gaugler, Kocher, Kaiser, Däster, Souto, Galey, Adam, Niklaus, Brotschi, Flury, Hugi Simon.

 

Auswechslungen: Amiet für Flury, Rudolf für Adam, Zimmermann für Hugi Simon.

 

Ersatzbank: Zimmermann, Amiet, Rudolf, Hugi Fabian, Walker, Fracasso

 

Abwesend: Scicolone (privat), Crimella (Ausland)


FC Selzach - FC Bellach (25.10.2008)

Kanterniederlage zum Abschluss einer missglückten Vorrunde    (PDF Ausdruck)

FC Selzach – FC Bellach   1:6   (1:1)

 

Im letzten Spiel dieser Vorrunde, wäre ein Punktgewinn gegen Leader und Nachbar Bellach sehr überraschend gewesen. Lange Zeit sah es aber nicht einmal so schlecht aus, doch zum Schluss reichten die Kräfte von elf Selzachern gegen neun Bellacher nicht aus. Für den Leader ging es in dieser Partie um drei weitere Punkte und dem Ziel, sich von der Konkurrenz endgültig absetzten zu können. Doch im Derby Selzach gegen Bellach geht es meist um mehr als drei Punkte. Was auch in dieser Partie wieder verbal zu spüren war.

Beide Teams agierten zu Beginn sehr aggressiv und druckvoll. Den Gastgebern war keine Angst vom Gegner abzulesen und sie spielten munter mit. Dennoch waren es die Gäste, welche gefährlicher vor dem gegnerischen Tor erschienen. Zu oft vergab man Bestchancen und verzweifelte fast vor dem Selzacher Gehäuse. Als sich im Bellacher Strafraum ein durcheinander ereignete, wusste wohl niemand recht, wo nun der Ball liegt. Hugi reagierte am schnellsten und verwertete zur überraschenden 1 zu 0 Führung für Selzach. Bellach erhöhte das Tempo gleich noch einmal und wollte unbedingt den Ausgleichstreffer. Mit viel Tempo stürmte ein Bellacher in den Strafraum vor. Zu schnell war dieser für Zimmermann, welcher bloss mit einem Foul zu stoppen wusste. Den Elfmeter verwandelten die Gäste sicher zum Halbzeitresultat von 1 zu 1.

Die zweite Halbzeit war kaum gestartet, als die Bellacher schon wieder Druck aufsetzten. Der Führungstreffer blieb ihnen aber noch immer verwehrt. Wiederum aus dem Nichts, stand plötzlich ein Selzacher mit dem Ball vor dem gegnerischen Tor. Diesmal aber zögerte Flury zu lange, und die Bellacher konnten klären. Der Rest der Partie ist dann relativ schnell erzählt. Bellach kassierte eine gelb-rote Karte wegen „meckerns“ und anschliessend trafen sie dann doch zur 2 zu 1 Führung. Nach diesem Treffer flog der Nächste mit gelb-rot vom Platz, wegen Beleidigungen des Gegners. Trotzdem dominierte Bellach. Die Chancen, welche sie zu Beginn ausliessen, nutzten sie nun mit zwei Mann weniger gnadenlos aus. Schlussergebnis 6 zu 1.

 

Die missglückte Vorrunde sollte nun so schnell wie möglich vergessen werden und Selzach muss sich nun voll und ganz auf die Rückrunde konzentrieren.

 

Hopp Selzach….glaubt an euch und wir werden die Rückrunde erfolgreich gestalten.!!

 

Aufstellung: Gaugler; Kocher, Galey, Zimmermann, Kaiser; Hugi, Flury, Adam, Crimella; Scicollone, Walker.

 

Ersatzbank: Amiet, Herzog, Brotschi

 

Abwesend: Niklaus (gesperrt), Däster (verletzt), Fatondji (privat), Rudolf (nicht im Aufgebot).


FC Selzach - FC Solothurn U21 (18.10.2008)

Gutes Drittligaspiel findet glücklichen Sieger     (PDF Ausdruck)

 

FC Selzach – FC Solothurn U21  0:1  (0:0)

 

Heute gastierte die neu formierte U21 des FC Solothurn am Zielweg. Die junge Solothurner Mannschaft (Durchschnittsalter 17) startete gut in die Saison und kassierten bis anhin nur zwei Niederlagen. Ganz logisch, dass sie in der heutigen Begegnung drei Punkte wollten und den Anschluss an die Spitze beibehalten mussten. Für Selzach gab es in dieser Partie nichts zu verlieren. Nach dem ersten Saisonsieg bei Post, hoffte man, den Schwung in diese Partie mitnehmen zu können. Das Spiel begann sehr temporeich und mit mehr Ballbesitz, überraschenderweise, für die Heimmannschaft und Aussenseiter aus Selzach. Die Gastgeber waren aggressiver, gewannen die Zweikämpfe und dominierten so das Mittelfeld. Die Solothurner waren von der Spielweise des Tabellenletzten wohl etwas überrascht. Selzach boten sich einige Torchancen, wobei man wie so oft in dieser Saison, keinen Ball im Tor unterbringen konnte. Die Gäste waren bemüht, doch einen richtig tollen Angriff brachten sie nicht zustande. Und wenn sich die Solothurner im Mittelfeld einmal durchsetzten konnten, stand die Abwehr der Gastgeber sehr sicher und liessen in der ersten Halbzeit keine nennenswerte Torchance zu. Mit einem 0 zu 0 gingen die Teams in die Kabine. Eine sehr ansprechende Leistung der Heimelf in dieser ersten Halbzeit. Man stellte sich nun natürlich die Frage, ob die Kraft reichen würde, um dieses Tempo 90 Minuten durchzuziehen. In der zweiten Halbzeit starteten die Gäste mit mehr Druck. Die Pausenansprache von „Bobo“ schien etwas bewirkt zu haben. Auch mit Auswechslungen setzte der Trainer einige Zeichen. Nach 50 Minuten war sein Kontingent aufgebraucht. Den Gästen gelang es nun mehr und mehr vor das gegnerische Tor vorzustossen. Im Abschluss fehlte jedoch die Präzision. Gaugler geriet kaum einmal in höchste Not, da die Solothurner ihm den Ball in die Arme spielten. Auf der anderen Seite boten sich nun gute Kontergelegenheiten. Die Solothurner rückten sehr weit auf und Selzach kam zu hochkarätigen Tormöglichkeiten. Gleich einer nach dem anderen vergab in aussichtsreicher Position. Flury drosch den Ball dem am Boden liegenden Torwart in die Arme. Crimella konnte den Ball am scheinbar ausgespielten Torwart nicht vorbei schieben. Auch beim Abschluss von Niklaus nach einem Eckball, lag der Torjubel den heimischen Fans auf der Zunge. Schon so oft in dieser Saison wurden die Selzacher für ihr gutes Spiel nicht belohnt, ja sogar noch bestraft. Heute, ja heute soll es nicht anders sein. Eine Einzelaktion eines Solothurners sorgte für die Entscheidung. Er dribbelte sich mit viel Tempo durch die Abwehr und drang in den Strafraum vor. Fatondji rannte an und rammte den Angreifer absolut unüberlegt zur Seite. Dass in dieser Aktion der Elfmeterpfiff nicht ausblieb, war keine Überraschung. Koch verwandelte souverän und liess die Solothurner jubeln. Das Spiel endete kurze Zeit später. Die Heimmannschaft verdient ein grosses Kompliment für ihre kämpferisch sehr gute Leistung. Es gibt keinen Grund, nach diesem Spiel den Kopf hängen zu lassen. Am kommenden Samstag kommt es noch zum Abschluss dieser Vorrunde. Das Derby Selzach gegen Bellach verspricht viel Brisanz. Wer das Hinspiel in Bellach gesehen hat, weiss ganz genau, was in dieser Partie abgeht. All diejenigen die das Spiel in Bellach verpassten, sollten sich dieses Rückspiel auf gar keinen Fall entgehen lassen. Selzach der Letzte, gegen Bellach den Ersten. Eine klare Sache? Nein, ganz bestimmt nicht! Es ist Derbyzeit!!!

 

Aufstellung: Gaugler; Kaiser, Rudolf, Däster, Fatondji; Galey, Flury, Adam, Niklaus; Scicollone, Crimella.

 

Auswechslungen: Herzog für Däster, Amiet für Scicollone, Kocher für Crimella.

 

Ersatzbank: Herzog, Amiet, Kocher.

 

Abwesend: Walker, Brotschi (verletzt), Zimmermann (2. Mannschaft), Hugi (gesperrt).


FC Post Solothurn - FC Selzach (11.10.2008)

Nervenspiel endet mit erstem Saisonsieg für Selzach      (PDF Ausdruck)

FC Post Solothurn – FC Selzach   2:3 (1:1)

 

Keine Frage, welche Bedeutung die heutige Partie gegen Post Solothurn hatte. Vor dem Spiel lag man fünf Punkte hinter dem zweitletzten Post. Mit einer Niederlage heute, wären die Aussichten auf einen Klassenerhalt immer schlechter geworden. Die junge Selzacher Mannschaft, stand in dieser Begegnung unter einem gehörigen Druck. Zu Beginn der Partie, wirkten die Gäste aber gar nicht etwa nervös. Nein ganz im Gegenteil. Man übernahm von Beginn an das Spieldiktat und war die überlegene Mannschaft. Selzach spielte mit viel Pressing und zwang die Gastgeber förmlich zu Fehlern. Es gelang den Selzachern vermehrt, vor das gegnerische Tor zu gelangen. Vorerst gelang es aber nicht, die spielerische Überlegenheit in Tore um zu wandeln. Eine Schrecksekunde bekundete Selzach, als sich Sturmspitze Walker in einem Zweikampf verletzte und ausgewechselt werden musste. Scicolone  übernahm den Posten von Walker und stürmte nun für die Gäste. Dieser Zwangswechsel wird sich später als Traumwechsel auszeichnen. Dann wurde es doch langsam Zeit für die Führung. Hugi und Niklaus spielten sich durch die Abwehr von Post. Das letzte Zuspiel schien etwas lang zu geraten, doch Hugi grätschte dem Ball nach und versenkte ihn aus spitzem Winkel zur verdienten 1 zu 0 Führung. Nach diesem Treffer, kamen auch die Gastgeber besser ins Spiel. Nach einem Ballverlust im Angriff der Selzacher, schaltete Post blitzschnell. Ein Pass durch die Abwehr genügte, um alleine auf das Tor los zu ziehen. Uneigennützig legte der Stürmer den Ball dem besser postierten Mitspieler hin, welcher zum Ausgleich ins lehre Tor einschieben konnte. Mit diesem 1 zu 1 gingen die Teams in die Pause.

Die zweite Halbzeit wurde etwas ausgeglichener gestaltet. Beide Abwehrreihen traten im heutigen Spiel ungenügend auf, so dass es vermehrt zu gefährlichen Strafraum Aktionen kam. Es folgten fünf sehr hektische Minuten. Nach einem Eckball von Flury, setzte Crimella den Ball per Kopf an die Latte. Danach kombinierte sich Selzach durch die Post Abwehr, so dass Scicolone zum Abschluss kam und den Ball wuchtig im Netz versenkte. Nun galt es, die 2 zu 1 Führung zu verteidigen und keineswegs den sofortigen Ausgleich hinzunehmen. Doch kaum wurde wieder angespielt, brannte es Im Selzacher Strafraum. Zum Glück setzte der Angreifer von Post den Ball aus bester Position nur an die Latte. Postwendend ging es nun in die andere Richtung. Niklaus konnte sich auf der linken Seite im Laufduell durchsetzen und den Ball zu Scicolone in die Mitte passen. Dieser stand völlig frei, vernaschte den Torwart und schob ganz cool zum viel umjubelten 3 zu 1 ein. Gegen Ende des Spieles ereignete sich eine kuriose Szene. Der Schiedsrichter zeigte einem Pöstler die rote Karte wegen einer angeblichen Beleidigung an Niklaus. Dieser war aber so ehrlich und erkläre dem Schiri, dass es sich dabei um ein Missverständnis handle. Schiedsrichter Häni nahm die rote Karte zurück und setzte das Spiel fort. Niklaus reagierte in dieser Situation sehr vorbildlich und äusserst sportlich, BRAVO. In der Nachspielzeit kam Post noch zum Anschlusstreffer, welcher aber zu spät viel. Selzach gewann verdient mit 3 zu 2 und feierte den ersten Saisonsieg. Am nächsten Samstag kommt es zu einem schwierigen Heimspiel gegen die U21 des FC Solothurn. Endlich konnte Selzach wieder einmal gewinnen. Mit diesem wichtigen Sieg, ist die Mannschaft nun hoffentlich noch hungriger geworden. Mit einem Sieg im Rücken und der hoffentlich tollen Unterstützung der Fans, wird auch gegen Solothurn ein Punktgewinn möglich sein.

 

 

Aufstellung: Gaugler; Kaiser, Rudolf, Däster, Fatondji; Hugi, Flury, Adam, Niklaus; Walker, Crimella.

 

Auswechslungen: Scicolone für Walker, Zimmermann für Adam, Herzog für Flury.

 

Ersatzbank: Scicolone, Zimmermann, Herzog.

 

Abwesend: Brotschi, Galey, Amiet (2. Mannschaft).


FC Lommiswil - FC Selzach (04.10.2008)

Trotz guter Leistung wieder keine Punkte!!       (PDF Ausdruck)

FC Lommiswil – FC Selzach   1:0  (0:0)

 

Die Gastgeber aus Lommiswil starteten mit nur einem Ziel in diese Partie. Drei Punkte gegen den Tabellenletzten und Anschluss halten an die Spitzengruppe der dritten Liga. Die Nachbarn aus Selzach kämpfen momentan an einem ganz anderen Ort in der Tabelle. Könnte man im Derby gegen Lommiswil nun endlich den ersten Saisonsieg einfahren? Die Mannschaft war gewillt und startete dementsprechend stark.

Der Unterschied von einem momentanen Spitzenteam und einem Abstiegskandidaten war zu Beginn nicht zu sehen. Selzach war die Mannschaft, welche mehr Ballbesitz hatte und mit mehr Zug aufs gegnerische Tor spielte. Bei den Lommiswilern waren sehr viele Abspielfehler zu sehen, welche Selzach immer wieder ermöglichte, einen Angriff zu starten. Die Gäste aus Selzach schafften es nicht, die Überlegenheit in ein Tor umzuwandeln. Die beste Chance der ersten Halbzeit ereignete sich, als Rudolf von der Seite einen Freistoss in den Strafraum der Gastgeber trat. Das ganze ging so schnell, dass kaum ersichtlich war, wer den Ball anschliessend an die Latte haute. Wieder einmal viel Pech für Selzach. Die einzige Lommiswiler Chance, war eine hochkarätige! Ein riesiges Durcheinander im Strafraum der Gäste. Der Schuss ans Bein eines Selzachers, der Nachschuss an den Kopf von Gaugler und danach der Befreiungsschlag. In dieser Situation hatte Selzach sehr viel Glück. Die Führung für Lommiswil wäre zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht verdient gewesen. 0 zu 0 zur Pause.

In der zweiten Halbzeit kamen die Gastgeber aus Lommiswil vermehrt besser ins Spiel. Die Fehlerquote bei den Zuspielen senkte sich jedoch kaum. Bei Selzach schien es fast so, als würden die Kräfte bereits stark abnehmen. Im Mittelfeld fand man oft viel Platz vor, welchen sie aber nicht auszunutzen wussten. Die Offensive war schlicht zu harmlos! So war es nur logisch, dass der Druck auf das eigene Tor immer mehr zunehmen würde. Als sich Lommiswil im Strafraum der Gäste festsetzte, und plötzlich je ein Spieler zu Boden fiel, ertönte ein Pfiff des Schiedsrichters. Er gab einen Elfmeter für Lommiswil. Ein Foulspiel muss er sich wohl in seinen Gedanken vorgestellt haben. Der fällige Elfmeter wurde platziert in die untere Torecke getreten. Der glänzend reagierende Gaugler, lenkte den Ball ins Out zu einem Eckball. Fantastisch, wie er diesen Ball halten konnte! Nun war Pfeffer und Kampf im Spiel. Die Mannschaften boten eine spannende Schlussphase und fighteten um jeden Millimeter. Lommiswil kam vermehrt gefährlich vor das Selzacher Gehäuse. Immer wieder scheiterte man kläglich im Abschluss. Die 90 Minuten waren bereits vorüber, als der Schiedsrichter noch vier Minuten Nachspielzeit ankündigte. Noch einmal hiess es, sich zusammen zu raufen und um diesen einen Punkt zu kämpfen. Als drei der vier Minuten vorüber waren, schien die Sache gelaufen. Selzach kam zu einem Einwurf, der Pass zurück auf Innenverteidiger Kaiser und …, der Ball war weg. Drei Lommiswiler attackierten Kaiser und nahmen ihm den Ball vom Fuss. Ein Pass in die Tiefe und ab ging die Post. Der letzte Vertediger Rudolf sprintete hinterher, grätschte dazwischen und erwischte den Ball NICHT. Der Angreifer wurde von den Beinen geholt und in der 94. Minute war der zweite Elfmeter fällig. Würde Gaugler auch diesen Elfer noch entschärfen und zum grossen Matchwinner werden? Die Antwort lautet, nein! Mit den Fingerspitzen war er am Ball, doch den harten Schuss konnte er nicht entschärfen. So jubelte Lommiswil am Ende über drei Punkte und Selzach stand mit nichts da! Es war ein harter Schlag ins Gesicht. Man hat hart gekämpft und doch nichts gewonnen. Die rote Laterne bleibt bestehen und die Konkurrenz rückt immer weiter weg. Die Mannschaft ist aber noch lange nicht tot! Wer Selzach kennt, weis ganz genau, was für Menschen für diesen Verein fighten! Wir stehen noch nicht einmal in der Halbzeit der Saison! Jetzt wird jedes Spiel zum Kampfspiel und Selzach wird den Kampf gewinnen!!!

 

Aufstellung: Gaugler; Kaiser, Rudolf, Däster, Fatondji; Hugi, Flury, Scicollone, Niklaus; Walker, Crimella.

 

Wechsel: Adam für Scicolone, Amiet für Crimella, Galey für Flury.

 

Ersatzbank: Fracasso, Adam, Amiet, Galey, Brotschi.

 

 

Abwesend: Zimmermann (2. Mannschaft), Herzog (krank)


FC Selzach - SC Fulenbach (25.09.2008)

Schwaches Spiel findet verdienten Sieger         (PDF Ausdruck)

FC Selzach – SC Fulenbach   0:2 (0:2)

 

Der FC Selzach, welcher am letzten Wochenende aufgrund des Cup-Outs in der ersten Runde spielfrei war, wollte heute in der Meisterschaft den ersten Vollerfolg einfahren. Jedem in Selzach war klar, dass dies ein wichtiges und wegweisendes Spiel sein wird. Fulenbach, welche einen Punkt mehr auf dem Konto hatten, wollten natürlich den Vorsprung um drei weitere Punkte gegenüber Selzach ausbauen.

Die Partie wurde pünktlich um 20.00 Uhr angepfiffen. Fulenbach startete besser und lancierte den ersten Angriff. Auf der rechten Seite konnte sich ein Fulenbacher im Laufduell durchsetzten, spielte den Ball flach in den Mitte des Selzacher Strafraumes, wo ein Angreifer des SCF schneller reagierte als die gesamte Abwehr der Gastgeber. Der Ball passte ganz genau. Via Pfosten trafen die Gäste in den Start Minuten zum 1 zu 0. Nur mühsam fanden die Gastgeber in die Partie. Der pfeilschnelle Niklaus konnte sich auf der Aussenbahn ein bis zweimal durchsetzten und den Ball zur Mitte schlagen. Doch wenn es galt bereit zu stehen und einzuschieben, war kein Selzacher zur Stelle. Auf beiden Seiten ereigneten sich wenige Torchancen und das Spiel plätscherte so vor sich hin. Im Selzacher Spiel waren sehr viele Ungenauigkeiten. Die Zuspiele kamen selten an. Die Laufbereitschaft war einfach miserabel. Als Brotschi Fabian in der eigenen Platzhälfte einen solchen Ball vertändelte und ihn an die Gäste verlor, ging es blitzschnell. Ein Pass in die Tiefe und schon zog ein Fulenbacher alleine los. Den herausstürmenden Fracasso im Tor der Selzacher, versuchte der Angreifer noch zu umspielen. Diese Aktion misslang, weil Fracasso seinen Gegenspieler von den Beinen holte. Den Elfmeter hielt Fracasso souverän, doch gegen das Nachsetzen des Schützen war dann auch er machtlos. Die Partie ging mit einer komfortablem 2 zu 0 Führung für Fulenbach in die Pause.

Im zweiten Durchgang war sehr wenig los. Fulenbach machte nur noch das Nötigste und konnte offensiv keine wirklichen Akzente mehr setzten. Selzach kämpfte, und versuchte den Anschlusstreffer möglichst schnell zu bewerkstelligen. Doch auch die Gastgeber fanden den Weg aufs gegnerische Tor nicht wirklich. Man musste auf Standartsituationen hoffen. Niklaus trat einen Freistoss, welcher mit viel Kraft aber zu unplatziert aufs Tor schoss. Der Fulenbacher Schlussmann konnte den Ball auf Kosten eines Eckballes abwehren. Eine weitere Standartsituation wurde durch Rudolf ausgeführt. Aus seitlicher Position, flog der Ball vors Gehäuse, wo gleich zwei Selzacher am Ball vorbei rannten. Die beiden Teams neutralisierten sich immer wieder im Mittelfeld. Chancen waren Mangelware. Das Spiel steuerte dem Ende entgegen und Selzach versuchte mit noch mehr Offensive, doch noch zum Erfolg zu gelangen. Das Zusammenspiel funktionierte immer besser, doch beim Abschluss war man zu überhastet oder ganz einfach zu ungenau. Das Spiel endete mit einem 2 zu 0 Auswärtssieg der Fulenbacher.

Selzach ist definitiv im Keller angelangt. Selzach muss sich gewaltig steigern, um noch in diesem Jahr zu weitere Punkten zu kommen. Fulenbach verdient die drei Punkte aufgrund der effizienten Chancenauswertung. Für die Selzacher geht es in einer Woche weiter mit dem Derby gegen Lommiswil. Man muss nun Spiel für Spiel nehmen und um jeden möglichen Punkt hart kämpfen! 

 

Aufstellung: Fracasso; Kaiser, Rudolf, Däster, Fatondji; Hugi, Flury, Herzog, Brotschi Fabian; Walker, Niklaus.

 

Wechsel: Scicolone für Brotschi Fabian, Adam für Flury, Amiet für Walker.

 

Ersatzbank: Scicolone, Adam, Amiet, Galey Sven.

 

 

Abwesend: Gaugler und Zimmermann (krank), Crimella (gesperrt).

 


FC Riedholz - FC Selzach (13.09.2008)

Niederlage bei schwierigen Bedingungen!      (PDF Ausdruck)

FC Riedholz – FC Selzach   2:1  (1:0)

 

 

Nass, kalt und mehr Dreck als Rasen. Bei diesen Bedingungen war klar, dass es im heutigen Spiel zwischen Riedholz und Selzach nicht auf spielerische Qualitäten ankommt, sondern dass der Kampf entscheidend sein wird. Riedholz fand besser in die Partie und startete Druckvoll. Die frühe Führung für Riedholz, kam dennoch sehr überraschend. Selzach verlor den Ball in der Vorwärtsbewegung. Die Gastgeber schalteten schnell und setzten einen ihrer Stürmer mit einem Steilpass ein. Dieser startete aus Abseitsverdächtiger Position alleine mit dem Ball auf Gaugler zu. Gekonnt und abgebrüht schob dieser zur 1 zu 0 Führung ein. Selzach kam immer wieder zu guten Standartsituationen, welche aber alle vergeben wurden. Es fehlte nicht viel zum Ausgleich. Immer wieder verfehlte man das Ziel nur knapp. Das Spiel verlief relativ ausgeglichen. Es gab viele Fouls und immer mehr hektische Situationen. Dominique Hohl wurde das ganze wohl etwas zuviel und trat mit dem Fuss gegen Walker. Der Riedhölzer sah die rote Karte und Walker musste verletzt ins Spital gebracht werden (An dieser Stelle, gute Besserung Michu). Die Überzahl konnte Selzach in der 1. Halbzeit nicht ausnutzen. Die Partie blieb ausgeglichen und mit wenigen Chancen auf beiden Seiten, gingen die Teams mit diesem einen Treffer in die Pause.

In der zweiten Halbzeit waren die Gäste die etwas aktivere Mannschaft. So konnten sie zwei, drei gute Chancen erkämpfen, welche aber mit viel Pech vergeben wurden. Crimella hatte den Ausgleich auf dem Fuss, setzte den Ball aber nur an den Pfosten. Das Spiel wurde durch viele Foulpfiffe immer wider unterbrochen. Auf dem glitschigen Terrain sah jeder Angriff auf den Ball nach einem äusserst brutalen Foul aus. Der Schiri zückte auf beiden Seiten immer wieder unnötige Karten. Am heutigen Tage hätte der Unterparteiische etwas mehr Fingerspitzengefühl gebrauchen können. In der 70. Minute spielte ein Riedhölzer im Strafraum den Ball mit der Hand, so dass Niklaus einen Elfmeter schiessen und verwerten konnte. Der Ausgleich war in der Zwischenzeit verdient. Nun war die hektische Schlussphase vorprogrammiert. Schiedsrichter Karatas musste irgend etwas unternehmen. Die heimischen Zuschauer drehten schon beinahe durch. Dass immer noch elf Selzacher auf dem Platz standen, konnten sie nicht verstehen. Ein Zuschauer rannte sogar aufs Spielfeld und beschimpfte den Schiri. Es war nur eine Frage der Zeit, bis ein Spieler mit Gelb-Rot vom Platz gestellt würde. Dass es mit Crimella einen Selzacher traf, war wenig überraschend. Nun wollte Riedholz unbedingt die drei Punkte einfahren. Sie setzten die Gäste gehörig unter Druck und waren das bessere Team. Ein hoher Ball in den Strafraum von Selzach, weitergeleitet per Kopf und zum 2 zu 1 eingeschoben. Dies war die abschliessende Torkombination zum Siegtreffer der Gastgeber. Der Sieg von Riedholz war mit Sicherheit nicht gestohlen. Riedholz hat über lange Zeit mit einem Mann weniger spielen müssen und sehr gut gekämpft. Anderseits hätte sich Selzach einen Punkt verdient. Nun steht man wieder mit lehren Händen da. Am nächsten Wochenende steht eine Cuprunde an. Da unser Team bereits ausgeschieden ist, bleiben sie spielfrei. Vielleicht kommt diese kurze Pause gerade zum richtigen Zeitpunkt. Doch ausruhen kann sich das Team nicht. Für die kommenden Spiele muss eine seriöse Vorbereitung her. Es steht ein sehr wichtiges Spiel gegen Tabellennachbar Fulenbach (25.09.) an. Unterstützen sie unser Team in einem harten Kampf. Auf geht’s Jungs, diesen Dreier müsst ihr einfahren!

 

 

 

Aufstellung: Gaugler; Kaiser, Rudolf, Galey Sven, Däster; Adam, Flury, Herzog, Niklaus; Walker, Crimella.

 

Auswechslungen: Amiet für Walker, Hugi Simon für Flury, Zimmermann für Adam.

 

Ersatzbank: Amiet, Hugi Simon, Zimmermann, Brotschi Fabian.


FC Selzach - FC Zuchwil (06.09.2008)

Miserable Chancenauswertung bringt NUR einen Punkt       (PDF Ausdruck)

FC Selzach – FC Zuchwil  1:1  (1:0)

 

Matchbericht:

 

Selzach, welche in den ersten fünf Spielen gegen die aktuellen Top vier bereits spielen musste, bekam es am heutigen Tage mit dem FC Zuchwil (aktueller Rang 8) zu tun. Die Selzacher wussten um die Wichtigkeit dieser Partie und sie waren gewillt, den ersten Dreier in dieser Saison einzufahren. So waren es dann auch die Platzherren, welche das Spielgeschehen von Beginn an dominierten. Selzach besass die klar grösseren Spielanteile und sie versuchten es mit steilen Pässen, durch die Lücken der Abwehrkette von Zuchwil, ihre Stürmer zu lancieren. Die Idee war gut, bei der Umsetzung haperte es noch ein wenig. Der Ball glitt auf dem nassen Boden oftmals einen Tick zu weit. Die Gastgeber kamen aber mit dem Terrain immer besser zurecht und sie erspielten sich gute Torchancen. Als genau in einer solchen Situation Crimella angespielt wurde, und dieser mit viel Tempo in den Strafraum rannte, brachte ihn ein Zuchwiler zu fall. Elfmeter für Selzach. Niklaus verwandelte und schoss Selzach vorerst ins Glück. 1 zu 0 die verdiente Führung. Nun liessen die Gastgeber etwas nach und Zuchwil fand besser ins Spiel. Gefährlich wurde es, als sich Verteidiger Herzog verschätzte, den Ball im eigenen Strafraum mit der Brust annehmen wollte und der Ball zu einem Zuchwiler sprang. Dieser nahm das Geschenk dankend an und schoss auf das Gehäuse von Gaugler. Glücklicherweise verzog dieser und der Ball huschte am Torpfosten vorbei. Viel Glück in dieser Situation für Selzach. Die nächste heisse Aktion der Gäste, folgte auf einen Eckball. Ein Zuchwiler setzte sich durch und schloss ab. Diesmal hätte der Ball genau gepasst, doch Gaugler reagierte wieder unglaublich und fischte den Ball aus der unteren Torecke. Glänzend gemacht von unserem Schlussmann. Die Teams gingen mit einem 1 zu 0 für Selzach in Pause.

In der zweiten Halbzeit konnten die Selzacher wieder zusetzten und übernahmen das Spieldiktat wieder klar. Zuchwil leistete sich viele Zuspielfehler, welche die Gastgeber dankend übernahmen. Zuchwil wurde in der zweiten Hälfte nur noch ein einziges Mal gefährlich. Ein langer Ball über aussen, ein Pass zur Mitte, ein Spieler lenkt den Ball weiter und da stand der Torschütze. Dieser freistehende Angreifer verwertete die Möglichkeit zum Ausgleich. Doch die Gastgeber liessen sich nicht aus der Ruhe bringen. Jetzt erst recht, dachten sich die Heimjungs und kämpften weiter. Der Dreieckssturm mit Niklaus, Walker und Crimella wirbelte gehörig. Die zahlreichen Chancen, welche man sich wunderbar herausspielte blieben leider ungenutzt. Doch kurz vor Ende des Spiels ereignete sich folgende Situation. Eckball und letzte Möglichkeit für Selzach. Der Ball fliegt zur Mitte, wo Crimella hochsteigt und den Ball in Richtung Tor köpfte. Der Zuchwiler Torhüter erkannte die Situation, reagierte und machte auch diese letzte Chance noch zunichte. Es blieb beim 1 zu 1 Unentschieden. Aufgrund der grösseren Spielanteile und klar mehreren Torchancen, hätte Selzach drei Punkte verdient gehabt. Die Mannschaft hat vorbildlich gekämpft und alles gegeben. Es war bis auf die miserable Chancenauswertung ein gutes Spiel unserer Jungs. Wiederholt hat man in dieser Saison gesehen, dass man zu vielen Chancen kommt, aber sie noch nicht nutzt. Den Selzachern bleibt nichts anderes übrig, als so weiter zu spielen und zu kämpfen. Nach der Rückkehr von Crimella (war verletzt) ist der Dreieckssturm wieder komplett. Mit Sicherheit wird er am kommenden Samstag in Riedholz für viel Wirbel und hoffentlich auch für viele Tore sorgen!

 

 

Aufstellung: Gaugler; Kaiser, Rudolf, Herzog, Däster; Adam, Flury, Brotschi Fabian, Niklaus; Walker, Crimella.

 

Auswechslungen: Hugi Simon für Brotschi Fabian, Zimmermann für Flury, Scicolone für Adam.

 

Ersatzbank: Hugi Simon, Zimmermann, Scicolone, Galey Sven.

 

Abwesend: Amiet (2. Mannschaft)

 


SC Blustavia - FC Selzach (03.09.2008)

Das effizientere Team aus Solothurn gewinnt verdient   (PDF Ausdruck)

SC Blustavia – FC Selzach        3:0 (2:0)

 

Matchbericht:

 

Bei misslichen Bedingungen wurde um 20.00 Uhr in Solothurn die Partie zwischen dem SC Blustavia und unserem FC Selzach angepfiffen. Blustavia wollte nach der ersten Saisonniederlage in Lommiswil, gegen das Schlusslicht aus Selzach, mit Sicherheit drei Punkte einfahren. Den Gästen war klar, dass mit Blustavia ein junger und spielstarker Gegner wartete. Den Solothurnern war von Beginn an anzusehen, dass sie möglichst schnell die Führung suchen würden. Blustavia begann druckvoll und versuchte über die Aussenbahnen ihre Flügelläufer ein zu setzten. Oftmals waren aber die Zuspiele der Gastgeber zu ungenau, oder ein Abwehrspieler von Selzach konnte den Ball geschickt erobern. Zum ersten Mal wurde es so richtig gefährlich, als die Selzacher im Angriff waren, den Ball im gegnerischen Strafraum verloren und die Post dann auf die andere Seite abging. Oetterli wurde mit einem langen Ball aus der Blusti-Hälfte angespielt. Der schnelle Oetterli kontrollierte den Ball und zog auf das gegnerische Tor los. Rudolf, der beim Angriff der Gäste mit aufgerückt war, versuchte dem pfeilschnellen Oetterli noch nach zu kommen. Dieser setzte sich aber durch und schob den Ball nur um eine Haaresbreite am Tor vorbei. Die nächste Blusti Chance liess aber nicht lange auf sich warten. Flügelläufer Torre spielte den Ball vor dem Strafraum der Gäste, zu Mitspieler Brunner. Dieser legte sich den Ball abschlussbereit hin und zog ab. Es schien, als sei Torhüter Gaugler am Ball dran, doch dieser setzte kurz vorher noch auf und ging auf dem nassen Terrain ins Tor. 1 zu 0 für das Heimteam. Selzach war engagiert und versuchte für einmal mit Kombinationsfussball zum Torerfolg zu gelangen, was teilweise auch gut funktionierte. Bloss der richtige Abschluss fehlte, um wirklich gefährlich zu sein. Die nächste heikle Gelegenheit hatten aber wieder die Selzacher zu überstehen. Ein Flankenball in den Strafraum der Gäste, ein Kopfball von Abwehrspieler Galey Sven, Eigentor! Es läuft wirklich noch nicht für Selzach in dieser Saison. Ein unglückliches Eigentor zur 2 zu 0 Führung für Blustavia. Vor der Pause hatte Selzach dann doch noch eine grosse Chance zum Anschlusstreffer. Eine Flanke auf den hinteren Pfosten, wo Flury völlig frei stand. Dieser köpfte den Ball ins Tor. Oder doch nicht? Torwart Duriaux reagierte fantastisch und verhinderte einen Selzacher Erfolgsschrei. Die Teams gingen also mit einem 2 zu 0 in die Pause.

Die zweite Halbzeit lief im ähnlichen Rahmen weiter. Blustavia machte das Spiel, ohne wirklich zu grossen Chance zu kommen. Durch die Fehlzuspiele der Gastgeber, versuchte Selzach mit schnellen Gegenangriffen zum Torerfolg zu gelangen. Oft war man im Abschluss aber zu harmlos, oder man verlor den Ball in der Abwehrkette der Solothurner. Gefährlich wurde es im Blusti Strafraum bei stehenden Bällen. Wiederholt trat Rudolf gefährliche Freistösse vor das Blusti Tor. Schade nur, dass kein Selzacher gegen den Ball lief und ihn im Gehäuse unterbrachte. Nun riskierte Selzach alles und auch Libero Kaiser ging mit in den Angriff. So kam Oetterli noch einmal in den Genuss, seine Schnelligkeit zu präsentieren. Er zog mit dem Ball am Fuss den Gästen davon, umspielte Gaugler souverän und schob zum 3 zu 0 Schlussstand ein. Blustavia gewinnt das Spiel aufgrund der Spielanteile und besseren Chancenauswertungen absolut verdient. Selzach kämpfte bis zum Schluss, gab nie auf und glaubte jederzeit an einen Punktegewinn. Unseren Jungs steht nach dieser Niederlage ein harter und kalter Herbst bevor. Es ist wichtig, dass das Team weiter arbeitet und weiter kämpft. Bereits am Samstag steht ein weiteres Heimspiel an, gegen den FC Zuchwil. Wenn die Mannschaft geschlossen und mit dem unbedingten Siegeswillen auf den Platz geht, liegen am Samstag sogar die ersten drei Punkte drin! Hopp FCS!!!

 

 

Aufstellung: Gaugler, Kaiser, Rudolf, Galey Sven, Däster; Hugi Simon, Adam, Scicolone, Brotschi Fabian; Flury, Walker.

 

Auswechslungen: Herzog für Brotschi Fabian, Zimmermann für Hugi Simon, Amiet für Walker.

 

Ersatzbank: Herzog, Zimmermann, Amiet, Galey Yves.

 

Abwesend: Crimella (verletzt), Niklaus (Militär), Souto (privat).

 


FC Selzach - FC Attiswil (30.08.2008)

Trotz Leistungssteigerung gegen den Aufsteiger verloren!  (PDF Ausdruck)

FC Selzach – FC Attiswil   0:2 (0:1)

 

Matchbericht:

 

Mit einer Leistung wie gegen Biberist, könnte man gegen den stark spielenden Aufsteiger aus Attiswil heute nicht bestehen, war der ganzen Mannschaft klar! In der vergangenen Woche wurde hart trainiert und es schien so, als sei die kritische Lage allen Spielern bekannt. Beide Mannschaften begannen das Spiel sehr abgeklärt. Es schien fast so, als wolle kein Team dem anderen ins offene Messer laufen. Beide Abwehrreihen standen solide und liessen den gegnerischen Angreiffern wenige Chancen. Als Attiswil den Ball in der eigenen Platzhälfte gewinnen konnte, ging es sehr schnell. Die aufgerückte Selzacher Abwehr, wurde von diesem Angriff etwas überrumpelt. Aus dem Mittelfeld heraus, wurde Kaufmann steil angespielt. Dieser konnte den Ball relativ unbedrängt an- und mitnehmen. Galey schaffte es nicht mehr, seinem Gegenspieler nach zu kommen, so dass dieser gekonnt zur 1 zu 0 Führung für die Gäste einschieben konnte. Nur wenige Minuten später, war es wiederum Kaufmann, welcher sich gegen mehrere Selzacher durchsetzte und in den Strafraum vordrang. Kaiser wurde dies wohl etwas zuviel und grätschte den Angreifer unüberlegt zu Boden. Klare Sache, Elfmeter. Der Captain der Attiswiler übernahm die Verantwortung und trat den Elfmeter. Ein sehr schwach geschossener Elfer, welcher von Gaugler souverän mit den Beinen abgewehrt wurde. Dank unserem Captain stand es immer noch 0 zu 1. Mit diesem knappen Ergebnis verabschiedeten sich die Teams von der ersten Halbzeit.

Selzach war gewillt, möglichst früh den Ausgleich zu markieren. Beide Teams spielten weiterhin mit viel Engagement und blieben höchst konzentriert. Der angestrebte Ausgleich der Gastgeber lag in der Luft. Doch die Torflaute der ersten Meisterschaftsspiele, wollte auch in dieser Partie keine Wende finden. Beste Abschlussmöglichkeiten blieben ungenutzt. Ein Ausgleichstreffer wäre längst verdient gewesen. Tja, und wer viele Chancen hat und sie nicht nutzt, kassiert irgendwann einen weiteren Gegentreffer. So war es auch in diesem Spiel. Ein Pass von der Seite in den 16-er der Selzacher, fand den jungen Topscorer Kaufmann, welcher ein weiteres mal erfolgreich abschliessen konnte. Dass dieser aus einer Abseitsstehenden Position traf, war ihm natürlich völlig egal. Der Schiri gab den Treffer und Attiswil führte mit 2 zu 0. Die Selzacher Jungs konnten einem schon fast Leid tun. Aufopferungsvoll haben sie bis dahin gekämpft und auch den Rest der Partie fightete man weiter. Es boten sich noch ein, zwei Chancen an, welche aber auch diesmal keinen Erfolg brachten. Selzach verlor die Partie mit 0 zu 2.

Selzach hat sich heute gut geschlagen. Für die kämpferische Leistung, hätte die Mannschaft auf jeden Fall einen Punkt verdient. Es ist offensichtlich, dass Selzach zurzeit keine Tore schiesst (drei Tore in fünf Pflichtspielen). Zurzeit ist das Glück nicht auf unserer Seite. Die Mannschaft weiss aber selbst am Besten, dass sie alle Fussball spielen können. Man hat in den bisherigen vier Meisterschaftsspielen dreimal gut ausgesehen (Bellach, Subingen, Attiswil). Für die Spieler gilt nun, weiter zu kämpfen und alles zu geben. Irgendwann wird man sich das Glück zurück kämpfen können, um solche Spiele wie gegen Attiswil, mit Punkten zu beenden. Die nächste Partie am Mittwoch gegen Blustavia wird zeigen, ob die Selzacher schon in dieser Partie für Ihren Kampf, mit einem oder gar drei Punkten, belohnt wird. Es braucht von jedem Spieler wieder 120%!!!

 

 

 

Aufstellung: Gaugler; Kaiser, Rudolf, Galey Sven, Däster; Hugi Simon, Adam, Brotschi Fabian, Niklaus; Flury, Walker.

 

Auswechslungen: Hugi Fabian für Brotschi Fabian, Amiet für Flury.

 

Ersatzbank: Hugi Fabian, Amiet, Souto, Zimmermann.

 

Abwesend: Crimella (verletzt), Herzog (gesperrt)


FC Biberist - FC Selzach (23.08.2008)

Eigenfehler führen zur nächsten Niederlage...          (PDF Ausdruck)

 

FC Biberist – FC Selzach    4:0  (2:0)

 

Selzach verspürte nach dem schwachen Saisonstart mit nur einem Punkt aus zwei Partien bereits etwas Druck. Auf keinen Fall wollte man auch noch Biberist an sich vorbei ziehen lassen. Doch es sollte leider alles anders kommen. Schon zu Beginn war es das Heimteam, welches mehr vom Spiel hatte. Biberist dominierte das Mittelfeld und versuchte immer wieder, ihre schnellen Spitzen einzusetzen. Als sich ein Stürmer vor dem Strafraum der Gäste zurecht spielte, kam er ziemlich freistehend zum Abschluss. Gaugler reagierte gut und konnte den Ball abwehren. Zum Glück stand Adam bei seinem Gegenspieler und kann den Ball klären…..dachten zumindest alle. Der Biberister setzte sich gegen Adam durch und schob zur 1 zu 0 Führung ein. Das war natürlich nicht der Start, welchen sich Selzach erhofft hatte. Die Gäste kamen zu wenigen Chancen in der ersten Halbzeit. Wenn sich mal eine Möglichkeit ergab, scheiterte man kläglich mit den Abschlüssen. Entweder flog der Ball zehn Meter über das Tor oder man spielte dem gegnerischen Torhüter den Ball in die Hände. Dass man mit einem solch harmlosen Schüsschen indirekt auch noch das 2 zu 0 für den Gegner einleitet, hätte niemand gedacht. Als nämlich der Heimtorwart einen solchen Ball abfing, versuchte er einen Mitspieler mit einem langen Ball einzusetzen. Dies schien allerdings zu misslingen. Doch eben, es schien nur so. Däster, der diesen Ball unbedrängt hätte abfangen können, schlug als hinterster Mann über den Ball, so dass die Sturmspitze von Biberist loszog, Gaugler umspielte und zum 2 zu 0 einschob. Nur kurze Zeit später, ereignete sich eine ähnliche Situation. Wieder entwischte der Selzacher Abwehr ein Stürmer der Gastgeber. Däster als hinterster Mann rannte dem Ausreisser hinter her und dachte sich wohl, dass er diesen Mann nicht auch noch ziehen lassen kann. Als der Stürmer kurz vor dem Abschluss war, grätschte ihm Däster unsanft in die Beine. Das Verdikt: Elfmeter und nur gelb gegen Däster. Der fällige Elfmeter wurde anschliessend kläglich verschossen. Der Ball flog sowohl neben als auch über das Gehäuse. Es schien, als wollte Biberist unseren Selzachern noch eine Chance lassen, die Partie in der zweiten Halbzeit zu drehen.

Die Gäste nahmen sich in der zweiten Hälfte fest vor, wenigsten einen Punkt mit nach Hause zu nehmen. Doch die Partie lief ähnlich weiter. Hinten war man oft überfordert und vorne brachte man es nicht fertig, die immer besser werdenden Chancen zu verwerten. Als sich ein Sturmtank der Gastgeber gegen Galey Sven und auch Däster durchsetzte, spielte er den Ball nur noch gekonnt an Gaugler vorbei zum 3 zu 0. Dies war wohl der Genickschlag in der heutigen Partie. Dennoch griff Selzach nun mehr an und spielte etwas offensiver. Sie kamen zu weiteren Chancen, welche aber vom Heimtorwart alle souverän zunichte gemacht wurden. Da das Mittelfeld kaum mehr defensiv arbeitete, kam Biberist noch zu einigen Kontern. Einen solchen konnten sie dann auch noch zum 4 zu 0 verwerten.

Biberist gewann verdient. Unsere Mannschaft war nach dem frühen Rückstand und der schwachen ersten Halbzeit zu verunsichert, um das Spiel noch drehen zu können. Zu keinem Zeitpunkt in diesem Spiel, hatte man das Gefühl, dass das Spiel noch kippen könnte. Nach einigen erfolgreichen Jahren, muss unsere junge Mannschaft nun auch einmal die andere Seite dieses Sportes kennen und respektieren lernen. Es steckt viel Potential in dieser jungen Truppe. Man darf sich nun einfach nicht selbst und vom Umfeld verrückt machen lassen. Wenn sich die Mannschaft zusammenrauft und diese Situation gemeinsam als Team lösen will, werden auch sie schon bald wieder Erfolge feiern können. Die nächste Gelegenheit bietet sich am nächsten Samstag im Heimspiel gegen den FC Attiswil.

 

 

Aufstellung: Gaugler; Däster, Rudolf, Galey Sven, Souto; Hugi Simon, Adam, Flury, Niklaus; Galey Yves, Crimella.

 

Wechsel: Brotschi Fabian für Galey Yves, Zimmermann für Souto, Hugi Fabian für Galey Sven.

 

Ersatzbank: Brotschi Fabian, Zimmermann, Hugi Fabian.

 

Abwesend: Walker und Fracasso(privat), Kaiser und Herzog(gesperrt).

 


FC Selzach - FC Subingen (16.08.2008)

Mit 10 Mann zum Punktegewinn...                 (PDF Ausdruck)

FC Selzach – FC Subingen   1:1  (1:0)

 

Schade, dass nur etwa 60 Zuschauer die gute Leistung der Selzacher bestaunen konnten. Nach zwei Minuten trat Niklaus einen Freistoss, welcher vom Gästetorhüter abgewehrt wurde. Selzach spielte druckvoll und versuchte im Gegensatz zum Cupspiel, die Partie in die eigene Hand zu nehmen. Nach einem Eckball der Selzacher konnten die Subinger bis zu Hugi klären. Dieser legte den Ball für den aufgerückten Verteidiger Rudolf auf, welcher aus etwa 22 Metern abzog. Der Schuss hätte genau in untere Torecke gepasst, doch der Subinger Schlussmann entschärfte auch diesen Torversuch. Als in der 20. Minute ein schneller Subinger Angreifer fast der ganzen Hintermannschaft der Gastgeber entwischte, konnte die letzte Hoffnung Namens Kaiser, nur noch mit einem Foulspiel eingreifen. Der Schiedsrichter wertete dies völlig zu Recht als Notbremse und stellte Kaiser vom Platz. Trotz des Platzverweises waren es nicht etwa die Gäste, welche das Spiel diktierten, nein, es waren weiterhin unsere Zilwegboys. In der 26. Minute, schien ein Flankenball in den Strafraum der Subinger, die Grundlinie zu überqueren. Niklaus erwischte den Ball noch mit dem Kopf und köpfte ihn zurück auf Walker. Dieser erkannte die Möglichkeit als erster und köpfte zur verdienten Führung ein. Selzach führte trotz einem Mann weniger mit 1 zu 0. Immer wieder kam Selzach durch Walker zu guten Abschlüssen. Subingen kam erst kurz vor der Pause zu einer Möglichkeit, welche aber durch Gaugler ohne Probleme vernichtet wurde. Für diesen Versuch brauchte er nicht einmal seinen Geburtstags-Bonus einzulösen. An dieser stelle noch einmal alles Gute Dani! Die Teams gingen mit einer 1 zu 0 Führung für die Heimelf in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel verlief die Partie etwas ausgeglichener. Auf beiden Seiten kamen die Teams zu Torchancen, welche aber alle ohne Erfolg blieben. In der 67. Minute spielten die Gäste einen Ball quer in den Strafraum von Selzach. Dieser fand den Weg nicht zu einem Mitspieler sondern zu einem Selzacher. Galey Sven, welcher den Ball in den Füssen hatte, wurde bedrängt. Er versuchte den Ball zu klären. Der Ball kam aber nicht weit. Galey Sven spielte den Ball zu Lüthi, welcher an der 16 Meter Linie lauerte direkt in die Füsse. Sofort zog Lüthi ab und traf zum Ausgleich von 1 zu 1. Jetzt waren es wieder klar die Selzacher, welche hier trotz einem Mann weniger, unbedingt den Sieg wollten. Immer wieder kam man in die Nähe des gegnerischen Tores. Ins Tor wollte der Ball einfach nicht. Entweder rettete der gut spielende Torwart oder die Subinger retteten sich mit Foulspielen, welche der Schiri allerdings im Strafraum nicht ahndete. Die Schiedsrichterleistung war am heutigen Tage miserabel. Auf beiden Seiten schien er überfordert oder er stellte sich mit seinem arroganten Auftreten als Lachnummer dar. Als bereits die Schlussminuten liefen, kam Selzach noch zu den grössten Chancen. Der erste Eckball wird von Walker per Kopf abgeschlossen. Der glänzend reagierende Schlussmann von Subingen wehrte zur nächsten Ecke ab. Wieder ein schöner Ball zur Mitte. Diesmal köpfte Niklaus gegen das Tor. Wieder wehrte der Torwart zur Ecke. Noch einmal ein Ball zur Mitte. Niklaus setzte zum Fallrückzieher an und traf den Ball perfekt. Es schien, als würde Niklaus in der zweiten Spielrunde das Tor des Jahres erzielen. Doch es war unglaublich, wie Subingens Schlussmann auch diesen Ball noch erwischte. Es blieb beim 1 zu 1. Selzach zeigte ein gutes Spiel und glaubte trotz einem Mann weniger und vielen Fehlentscheiden des Schiris an die Chance, drei Punkte einzufahren. Weiter so Jungs, dann klappt es auch bald mit dem ersten Saisonsieg.

 

 

Aufstellung: Gaugler; Kaiser, Rudolf, Galey Sven, Däster; Hugi, Adam, Flury, Niklaus; Walker, Galey Yves.

 

Wechsel: Zimmermann für Galey Sven, Amiet für Galey Yves, Souto für Flury.

 

Ersatzbank: Fracasso, Zimmermann, Amiet, Souto.

 

 

Abwesend: Brotschi Fabian (Ferien), Brotschi Viktor (2. Mannschaft), Crimella (verletzt), Herzog (gesperrt).

 


Türkischer SC Solothurn - FC Selzach (13.08.2008)

Kanterniederlage gegen die Türken aus Solothurn       (PDF Ausdruck)

Türkischer SC Solothurn – FC Selzach   5:1  (1:0)

 

Matchbericht:

 

Nur zu gerne würde der FC Selzach das Cup Märchen der vergangenen Saison wiederholen, als man bis in den Halbfinal vorstiess. Dass man nun gleich in der ersten Runde scheitert, ist doch ziemlich bitter! Als das Spiel um 20.00 Uhr begann, waren es von Anfang an die Türken, welche das Spielgeschehen dominierten. Selzach fand überhaupt nicht ins Spiel. Immer wieder nutzen die Türken den freien Raum, welcher Ihnen die Gäste gewährten. Im Abschluss fehlte es den Türken allerdings noch an Durchsetzungsvermögen. Selzach hingegen gelang nach vorne kaum etwas. Immer wieder wurde der Ball in die Spitze „gehauen“. Resultat, der Ball kam immer wieder postwendend zurück. Spielzüge konnten gar nicht aufgebaut werden da der Ball immer wieder durch Fehlzuspiele verloren ging. Auch die Laufbereitschaft war miserabel. Als alle bereits damit rechneten, dass der Schiri zur Halbzeit pfeift, gelang den Türken doch noch der verdiente Führungstreffer. Ein Schuss aus 16 Metern landete in der langen Torecke und passte genau. Jetzt kam sogar Selzach noch zur einer Torgelegenheit. Hugi tankte sich durch die Abwehr der Gastgeber und stand alleine vor dem Torwart. Er versuchte den Torhüter auszuspielen, dies misslang jedoch, da Hugi durch einen Gegenspieler zu Fall kam. Die Entscheidung des Schiedsrichters hiess, kein Elfmeter. Die Teams gingen damit verdient mit einem 1 zu 0 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel lief es ähnlich weiter. Selzach gelang im Aufbauspiel überhaupt nichts. Nach 60 Minuten hatte Selzach vielleicht ein bis maximal 2 Schüsse abgeben können. Ganz anders die Türken. Sie liessen den Ball und die Gegner laufen. Sie wussten sich immer besser durchzusetzen und zum Abschluss zu kommen. Das 2 zu 0 lag in der Luft. Nach einem wunderschön getretenen Freistoss, war auch Torhüter Gaugler machtlos. Jetzt fragte man sich auf Selzacher Seite, 2 zu 0 zurück und keine Chance auf ein Tor! Es klingt hart, aber genau so lief es den Gästen heute. Nun kam die Phase, wo die Türken den Selzachern noch die Zugabe boten. 3 zu 0, 4 zu 0, 5 zu 0. Innert weniger Minuten gelang den Gastgebern der K.O. Schlag! Alles Tore aus dem Spiel heraus. Die Stürmer vermochten sich immer wieder durch zu setzten. Auch aus dem Mittelfeld kam bei den Türken viel Druck. Sie liefen einfach viel mehr und waren daher immer wieder am Ball. Als Selzach dann doch noch zu einem Elfmeter kam, war es natürlich schon zu spät. Trotzdem nahm Niklaus Anlauf. Und es war geradezu passend, dass der Tormann der Türken diesen Ball auch noch abwehrte. Der Spielstand blieb also weiterhin 5 zu 0 für die Gastgeber. Dass Walker in der 80. Minute das einzige Tor für die Gäste erzielte, interessierte wohl niemanden mehr. Schlussstand in Solothurn 5 zu 1 für die Gastgeber. Der FC Selzach muss leider neidlos zugestehen, dass die Türken aus Solothurn heute eindeutig die bessere Mannschaft war und kann ihnen nur zum Sieg gratulieren.

Mit solchen Leistungen kommt unsere Mannschaft nicht weiter! Anderseits gilt die Konzentration in dieser Saison nun ganz alleine der Meisterschaft. Die junge Mannschaft muss dieses Spiel nun einfach vergessen. Das Schlechte aus diesem Spiel analysieren und dann am Samstag gegen Subingen besser machen. Selzach kann eindeutig mehr. Gegen Bellach hatten sie ihren Kampfgeist gezeigt, gegen die Türken eben nicht. Kopf hoch und im nächsten Spiel wieder Vollgas!!!

 

 

Aufstellung: Gaugler; Kaiser, Rudolf, Galey Sven, Däster; Hugi, Adam, Zimmermann, Niklaus; Walker, Flury.

 

Wechsel: Galey Yves für Hugi, Amiet für Flury; Brotschi Viktor für Adam.

 

Ersatz: Fracasso, Galey Yves, Amiet, Brotschi Viktor

 

Abwesend: Crimella (verletzt), Brotschi Fabian (Ferien), Herzog (gesperrt)


FC Bellach - FC Selzach (09.08.2008)

 

Selzach verliert das Auftaktsspiel im Derby gegen Bellach    (PDF Ausdruck)

FC Bellach – FC Selzach                      3 : 1  (0:0)

Matchbericht:

 

Gutes Wetter, viele Zuschauer und von Anfang an Tempo und Kampf! Ein echtes Derby zwischen dem Absteiger aus der 2. Liga, Bellach und unserem FC Selzach. Der selbsternannte Favorit in dieser Gruppe ist in dieser Saison Bellach. Eine neu formierte Mannschaft soll den sofortigen Wiederaufstieg in die 2. Liga schaffen. Bellach spielte von Anfang an druckvoll und zeigte, welche Qualitäten in dieser Mannschaft stecken. Selzach wusste sich aber gut zu wehren. Die Abwehr, welche im Testspiel gegen YB U16 noch gehörig wackelte, wusste sich zu verteidigen. Dennoch gelang es Bellach, mit ihrem schnellen Spiel vom Mittelfeld in den Angriff immer wieder, gefährlich vor das Selzacher Gehäuse vorzustossen. Torhüter Gaugler konnte sein Können gleich mehrmals unter Beweis stellen. In der 35. Minute schwächte sich Bellach dann selbst. In einem Luftduell mit Niklaus, fiel dem Bellacher Mittelfeldspieler nichts Besseres ein, als diesem den Ellbogen ins Gesicht zu hauen. Der gut postierte Schiedsrichter sah diese Aktion genau und ahndete die Tätlichkeit zu Recht mit der roten Karte. Jetzt passierte nicht mehr viel. Die beiden Teams neutralisierten sich im Mittelfeld und gingen torlos mit 0 zu 0 in die Kabinen. Die zweite Halbzeit begann wieder sehr ausgeglichen. Selzach stand defensiv weiter sicher und ging trotz einem Mann mehr, keine zu grossen Risiken ein. Nach einem langen Ball in die Selzacher Spitze, kamen die Gäste mit Tempo gegen das Bellacher Tor. Der Flachpass von aussen zur Mitte hin wurde zunächst verpasst. Doch auf der anderen Seite rannte Flury dem Ball entgegen und zog direkt ab. Und tatsächlich gingen die Gäste mit 1 zu 0 in Führung. Jetzt wurde Bellach erst recht sauer. 0 zu 1 und ein Mann weniger. Bellach wollte sofort antworten. Eine schöne Kombination vor dem Selzacher Strafraum genügte, um in Schussposition zu gelangen. Der Schuss wird noch leicht abgelenkt und fliegt auf das Gäste Tor zu. Gaugler streckt sich und kommt leider ganz knapp nicht mehr an den Ball. Der Ausgleich zum 1 : 1. Tja, die Führung war damit schnell wieder dahin und wer schon einmal ein Derby zwischen Bellach und Selzach gesehen hatte, konnte sich nun vorstellen, dass das ganze noch emotionaler wurde. Auf dem Feld wurde hart gespielt und immer wieder gab es verbale Wortgefechte. Dass sich auch noch Aussenstehende einmischten und sich vollkommen daneben benahmen, war völlig unnötig. Bellach roch nun die Chance wieder, den Heimsieg einzufahren und griff immer wieder mit schnellen und sicheren Kombinationen an. Doch auf einmal war es Selzach, welche eine hochkarätige Chance zu verzeichnen hatten. Bellach konnte einen Eckball nur bis zu Rudolf befreien. Dieser spielte Walker mit einem Pass durch die Bellacher Abwehr an. Walker spielte den Ball zur Mitte auf Crimella welcher den Ball nur knapp am Tor vorbei köpfte. Nun schwanden auf Selzacher Seite die Kräfte. Herzog wurde eingewechselt und sollte die defensive der Gäste weiter verstärken. Seine erste Abwehraktion schien er souverän gelöst zu haben. Doch Herzog, welcher noch am Boden lag, meldete sich gleich noch einmal und trat gegen den Bellacher Angreifer. Auch diese, völlig unnötige und dumme Aktion entging dem aufmerksamen Schiri nicht. Herzog wurde gleich wieder vom Platz gestellt. Nun hiess es also zehn gegen zehn. Nun drückte Bellach noch mehr auf den Führungstreffer. Zehn Minuten vor dem Ende war es soweit. Die Gastgeber konnten sich durch die Gäste Abwehr spielen und schlossen ähnlich wie beim Ausgleich, aus 16 Metern ab. 2 zu 1. Selzach versuchte nun noch einmal ins Spiel zurück zu finden. Die Angriffe brachten nicht mehr wirklich viel. Da man nun die Abwehrarbeit vernachlässigte, kam Bellach noch zum dritten Treffer. Schlussergebnis 3 zu 1. Die Zuschauer sahen ein gutes und vor allem ein spannendes Spiel, welches mit Bellach einen verdienten Sieger fand. Selzach zeigte eine gute Partie und liess den Favoriten lange Zeit zittern. Trotz der Niederlage, darf Selzach auf diesen Auftritt stolz sein und zuversichtlich die neue Saison in Angriff nehmen.

 

 

Aufstellung: Gaugler; Kaiser, Rudolf, Galey Sven, Däster; Hugi, Brotschi Fabian, Flury, Niklaus; Walker, Crimella.

 

Ersatz: Fracasso, Galey Yves, Herzog, Zimmermann, Brotschi Viktor

 

Wechsel: Galey Yves für Däster, Herzog für Galey Sven, Zimmermann für Crimella

 

 

Zusatzbericht von Piero Fracasso (Ex NLA-Torhüter)

 

 

Mann des Spiels

 

Ich möchte es nicht unterlassen, den Torhüter, Daniel Gaugler speziell in diesem Bericht zu erwähnen. Was dieser in der ersten Halbzeit an schwierigen Bällen hielt und der Mannschaft dadurch einen frühen Rückstand zu vermeiden wusste, ist wirklich erwähnenswert. Für mich war Daniel sicherlich einer der Besten, wenn nicht der Beste , dieses Spieles.

 

Seit ich in der Rückrunde mit der 1. Mannschaft  trainiere und auch damals schon einige Spiele gesehen habe, war für mich klar, dass Daniel Gaugler ein wirklich guter Torhüter ist. Ich war auch erstaunt über den Trainingseinsatz den er immer wieder zeigte.

 

Erstaunt bin ich nur darüber, dass Daniel schon seit Jahren in der 3. Liga spielt, obwohl er das Zeug dazu hätte, in höheren Ligen zu spielen. Ich habe in meiner Aktivzeit schon einige Torhüter die höher klassiert waren gesehen und sicherlich nicht dieses Talent hatten, wie Daniel. Daher bin ich umso erstaunter, dass er noch immer „nur“ in der 3. Liga spielt. Klar gibt es auch bei ihm noch einige Sachen, die er noch besser machen könnte, wie zum Beispiel das Dirigieren der Hintermannschaft und auch das Herauslaufen bei hohen Bällen. Nichts desto trotz erstaunt mich, dass ein solches Talent in der Vergangenheit niemandem aufgefallen ist.

 

Dänu, mach witer so….aber blieb immer ufem Bode!

 

Piero Fracasso.

 

 


FC Selzach - BSC YB U16 (06.08.2008)

Selzach verliert gegen ein spielstarkes YB                  (PDF Ausdruck)

          

FC Selzach – BSC YB U16                   1 : 4  (0:3)

 

Matchbericht

 

Um 19.00 Uhr pfiff Schiedsrichter Dünner das Freundschaftsspiel zwischen unserem Drittligisten aus Selzach und der Juniorenauswahl U16 des BSC Young Boys an. Von Beginn an zeigten die jungen Berner, dass sie die Selzacher mit ihrem spielerischen Talent bezwingen wollten. Selzach, welche heute auf ihren schnellen Stürmer Crimella verzichten mussten, versuchten es dennoch mit langen Bällen ihre Stürmer in Abschlussposition zu bringen. Die ersten Minuten der Partie verliefen eher ausgeglichen. Beide Teams versuchten sich im Spiel zu Recht zu finden und ihre Taktik anzuwenden. Als Selzach zu einem Eckball kam, konnte man nicht vermuten, dass die Berner Sekunden später den Führungstreffer erzielen würden. Der zu lange getretene Eckstoss von Brotschi Fabian fand den Weg letztlich doch noch zum lang postierten Mitspieler Flury. Dieser legte an der Seitenlinie stehend, den Ball zurück auf Rudolf, welcher sich als einer der zuhinterst stehenden Spieler der Selzacher verdrippelte. Der Berner Schnellzug schaltete sofort in die Offensive und nutzte die Überzahl aus. Nach dieser Führung übernahm YB klar das Spieldiktat. Immer wieder tauchten sie gefährlich vor Gaugler auf. Als in der 20. Minute YB wieder einen Konter lancierte, reagierte Selzach viel zu langsam in die Defensive um. Dass der Ball während des Konters noch von einem Selzacher über die Seitenlinie befördert wurde, störte die Berner kaum, sofort warfen sie den Ball wieder ein. Mit einem Seitenwechsel wurden die drei zurück geeilten Selzacher überwunden. Da auf der anderen Seite zwei Berner den Ball völlig freistehend kontrollieren konnten, hatten die Beiden sogar noch Zeit, sich zu überlegen, wer denn nun den Ball einschieben sollte. Gut zehn Minuten später flankte ein Berner den Ball in den Strafraum der Selzacher. Der Ball begann sich hinter Gaugler zu senken. Dieser versuchte den Ball noch irgendwie zu halten. Gaugler lenkte den Ball mit der Hand noch ab aber leider ging er nicht über, sondern ins Tor. Pausenstand war nun leider 0 zu 3 für die Berner.

Nach der Pause fand Selzach wieder besser ins Spiel. Niklaus konnte Flury mit einem schönen Heber über die Berner Abwehr lancieren. Flury umspielte den YB-Schlussmann und verkürzte auf 1 zu 3. Auch in der Defensive stand Selzach nun wesentlich besser da als in der 1. Halbzeit.. Immer wieder konnte man nun die YB-Stürmer ins Abseits laufen lassen. Als dann aber Schiedsrichter Dünner etwa zehn Minuten vor Schluss einmal nicht pfiff ( es war zwar ein klares Abseits), stürmten zwei Berner gegen Fracasso, welcher nach der Halbzeitpause für Gaugler gekommen war. Gekonnt vollendeten die Beiden zum Schlussstand von 1 zu 4.

Die U16 Mannschaft von YB hat das Spiel absolut verdient gewonnen. Mit ihrer Schnelligkeit, dem schnellen umschalten von Abwehr auf Angriff und ihrer Spielstärke, haben sie heute den Selzachern die Grenzen aufgezeigt. Nun gut, die Hauptprobe vor dem wichtigen 1. Meisterschaftsspiel gegen den FC Bellach ist nicht ganz gelungen, was bekanntlich auch ein gutes Omen sein kann. Zu erwähnen sei an dieser Stelle noch, dass auch YB-Torhüter Wölfli unter den zahlreichen Zuschauern vor Ort war und dieser vor dem Match noch mit unseren Junioren gesprochen hatte und diverse Fragen von ihnen beantworten musste.

Das anschliessende gemeinsame Spaghettiessen, sorgte zum Abschluss für einen gelungenen Fussballabend am Zielweg.

 

Aufstellung: Gaugler, Rudolf, Galey, Kaiser, Däster, Herzog, Adam, Brotschi Fabian, Niklaus, Walker, Flury

 

Wechsel: Fracasso für Gaugler, Hugi für Brotschi Fabian, Zimmermann für Galey, Brotschi Viktor für Niklaus


FC Bettlach - FC Selzach (15.07.2008)

Gelungener Auftaktssieg in die neue Saison                 (PDF Ausdruck)

 

FC Bettlach – FC Selzach                      3 : 6  (1 : 4)

 

Matchbericht:

 

Von Beginn an dominierte der Drittligist die Partie. Selzach übernahm sofort das Spieldiktat und setzte die verunsicherte Abwehr von Bettlach gleich unter Druck. Aufgrund des hohen Starttempos, welches Selzach an den Tag legte, war es nur eine Frage der Zeit, bis diese den Führungstreffer erzielen konnten. Flury war es, welcher schön angespielt wurde und alleine vor dem Tor stand. Routiniert (er ist erst   17 jährig) spielte er dann den Bettlacher Tormann aus und schob zur 1 zu 0 Führung ein. Als wiederum Flury über die rechte Aussenbahn lanciert wurde, und dieser den Ball schön in den 16er flankte, verpassten in der Mitte alle den Ball. Na ja, nicht ganz alle. Walker konnte als hinterster erben und verwandelte zum verdienten 2 zu 0. Jetzt ging es Schlag auf Schlag. Der nächste Angriff der Gäste wurde nun über links vorgetragen. Wiederum gelang der Flankenball auf den hinteren Pfosten. Diesmal stand der andere Selzacher Angreifer bereit. Crimella hatte freie Schussbahn, doch er zog nicht ab. Er umspielte lieber noch einen Gegenspieler und schloss dann mit seinem „Schoggifuss“ ab. Tor! Selzach führte nach 21 Minuten bereits mit 3 zu 0. Jetzt nahmen die Gäste das Tempo etwas aus dem Spiel. Es kam im Mittelfeld immer wieder zu Zweikämpfen, welche auf beiden Seiten teils zu hart geführt wurden. Adam, der Neuzugang beim FCS, musste in der 35 Minuten aufgrund einer Verletzung ausgewechselt werden. Zimmermann kam zu seinem Einsatz und fand sich auf Anhieb gut zu Recht im Spiel. Auch Herzog, ein weiterer Neuzugang, wollte gleich zeigen, dass auch er treffen kann. Der Schuss ging leider nach hinten los. Er bezwang den eigenen Torhüter. Fracasso hatte keine Chance, den schönen Heber abzufangen. Es stand damit 3 zu 1. Kurz vor der Pause war es noch einmal Crimella, welcher schön aus dem Mittelfeld lanciert wurde. Er zog alleine auf das Tor und verwertete zur Pausenführung zum 4 zu 1.

Schiedsrichter Morgenthaler pfiff die zweite Halbzeit kaum an, als Selzach schon wieder einen Treffer markierte. Walker verwandelte zur 5 zu 1 Führung. Nun war es wieder mal an den Gastgebern, einen Versuch zu starten. Kaum waren Sie in den Strafraum der Selzacher eingedrungen, machte sich „Hugi die Sense“ zum Angriff bereit. Jeder wusste, dass der Elfmeterpunkt nun glühte. Tatsächlich holte Hugi (oder war es gar Gaugler selbst) seinen Gegenspieler von den Beinen. Der fällige Elfmeter wurde knallhart durch die Mitte verwandelt. Neuer Spielstand 5 zu 2. Crimella traf nach einem wunderschönen Kunststück im gegnerischen Strafraum nur die Latte. Den letzten Selzacher Treffer markierte Walker, nachdem die Bettlacher Abwehr zum wiederholten male zu weit aufgerückt war. Gekonnt schob Walker zum 6 zu 2 ein. Den Schlusspunkt setzten dann doch noch die Gastgeber. Nach einem Freistoss von der Seitenlinie, flog der Ball in den Strafraum der Selzacher. Den ersten Schuss konnte Gaugler (kam in der Halbzeit ins Spiel) noch parieren, doch beim Nachschuss war auch er machtlos. Schlussresultat 6 zu 3. Die Einwechslungen von Amiet, Rudolf und Brotschi Viktor waren nur noch nebensächlich. Ihre Spielzeiten in diesem Trainingsspiel waren zu knapp, um sich zu präsentieren.

 

Aufstellung: Fracasso; Kaiser, Herzog, Galey, Däster; Hugi, Flury, Adam, Brotschi   Fabian; Crimella, Walker.

 

Wechsel: Zimmermann für Adam; Gaugler für Fracasso; Amiet für Crimella; Rudolf für Galey; Brotschi Viktor für Flury; Flury für Walker.